Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   92998
Momentan online:
342 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Ein Sonett
Eingestellt am 25. 10. 2006 20:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Ein Sonett

Form und Inhalt kongruent,
rhetorisch einwandfrei.
Gemäß formalem Einerlei:
stilistisch konsequent.

Thematisch gut ausformuliert,
auch sprachlich arrangiert.
Auf solche Weise inszeniert:
wirkt alles konstruiert.

Doch irgendwie wächst Langeweile
angesichts der strengen Form
- ausdruckslos in jeder Zeile

schreibt man nur regelkonform.
Ein wenig Liebe wär’ nicht schlecht,
nicht nur die triste, nackte Norm.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Aua. Das tut ja weh in den Ohren.
Konntest du nicht einfach in schlichter Prosa sagen, dass du altmodische Reime blöd findest? Dein Versuch einer Nachahmung derselben ist jedenfalls gründlich misslungen.

Bearbeiten/Löschen    


Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Sorry, ich find`s gut, das mag daran liegen, dass ich etwas ganz anderes darin lese.
Liebe Grüße
__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Na ja, Geschmackssache.
Der Inhalt staubt mir zu den Ohren raus, ich kann diese öden Gedichte über das Dichten schon nicht mehr sehen.
Und wenn man schon die Form des Sonetts in Form eines Sonetts auf die Schaufel nehmen will, dann sollte es aber bitteschön auch ein Sonett sein. (Das hier ist keines.)

"Ausformuliert" und "regelkonform" passen zudem nicht in den Rhythmus, man müsste denn "ausformuliert" bzw. "regelkonform" betonen.

Anders ausgedrückt: Es ist vollkommen okay, Sonette langweilig zu finden, aber dann soll man halt keine zu schreiben versuchen. Schon gar nicht, wenn man es nicht kann.
(Ich kann's auch nicht, aber zumindest bin ich imstande, das zu erkennen.)

Mel

Bearbeiten/Löschen    


Joneda
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 270
Kommentare: 633
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hast Du schon einmal versucht zuzuhören bzw. zuzulesen.
Mir sagte man einmal, es gibt nicht nur schwarz weiß, es gibt jede Menge dazwischen.
Das möchte ich Dir gerne weitergeben.
Liebe Grüße
__________________
Das Leben ist voller Wunder.

Bearbeiten/Löschen    


Melusine
Guest
Registriert: Not Yet

Joneda, hast du ein Problem damit, wenn jemand anderer Meinung ist als du? Versuchst du zu missionieren? Oder was ist los?
Genausogut könntest du von mir verlangen, mir eine Roy Black CD vorbehaltsfrei anzuhören. Oder einer Blasmusikkapelle.
Okay, manchen gefällt das, ist ja vollommen in Ordnung. Die können vielleicht mit Beethoven und den Rolling Stones nichts anfangen. Manche mögen Goethe, andere finden ihn zum Kotzen. Na und?

Allerdings gibt es neben der Geschmacksfrage noch den handwerklichen Gesichtspunkt und aus dieser Perspektive betrachtet ist das Gedicht für mich klar misslungen. Ob ein Gedicht ein Sonett ist oder nicht, darüber braucht man nicht zu streiten. So-ein-bisschen-nett gibt es genausowenig wie ein bisschen schwanger.

Offenbar hast du nicht verstanden, was ich meine. Da kann man nichts machen.

LG Mel

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Anonymus Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!