Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
303 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Essays, Rezensionen, Kolumnen
Ein Staat für Palästina? Plädoyer für eine Zivilgesellschaft in Nahost
Eingestellt am 23. 02. 2012 11:12


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Winfried Stanzick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2011

Werke: 255
Kommentare: 116
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Winfried Stanzick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Rezension zu:

Sari Nusseibeh, Ein Staat für Palästina? Plädoyer für eine Zivilgesellschaft in Nahost, Kunstmann 2012, ISBN 78-3-88897-752-7

Zu der 2008 ebenfalls bei Kunstmann erschienenen Autobiografie des palästinensischen Philosophen Sari Nusseibeh „Es war einmal ein Land“ schrieb der jüdische Publizist Leon Wieseltier damals in der New York Times Book Review:
„Ein zutiefst bewundernswertes Buch eines zutiefst bewundernswerten Mannes. Sari Nusseibehs herausragende Qualitäten, sein Entwurf eines liberalen Nationalismus, sein Eintreten für Gewaltlosigkeit inmitten des Terrors, seine Humanität in einem inhumanen Konflikt sind etwas, was einen verzweifeln lassen könnte, weil es so selten ist.“

Und die deutsche ZEIT formulierte: „Sari Nusseibeh arbeitet Pläne aus, provoziert mit für unmöglich gehaltenen Konzepten und bleibt abseits von jeder Partei und jedem fixen ideologischen Standpunkt. Genau dies, die Frische der immer neu zu bestimmenden Wahrheit, macht seine Radikalität aus.“

Es ist deshalb nicht zu erstaunlich, dass seine Vorschläge und Gedanken vorzugsweise bei liberalen Juden in Israel und in der jüdischen Öffentlichkeit vor allem in den USA viel Gehör finden, er jedoch bei seinen eigenen Landsleuten mit viel Skepsis betrachtet wird. Selbst früher den PLO –Leitungsgremien angehörend, sprach er sich während der zweite Intifada gegen die herrschende Meinung aus, begann Selbstmordattentate zu verurteilen und einen demilitarisierten palästinensischen Staat zu fordern.

Davon ist er nun in seinem neuen Buch abgerückt, Er glaubt nicht mehr an die Verwirklichung einer Zwei-Staaten-Lösung und lässt doch nicht los, mit innovativen und radikalen Vorschlägen etwas zu tun für die Menschen in den besetzten Gebieten. Er lässt die Debatte der letzten Jahrzehnte um einen eigenen Staat für die Palästinenser Revue passieren und erteilt am Ende dieser Idee eine endgültige historische Absage. Man müsse sich, so sagt er, die existentiellen Fragen neu stellen, wenn ein historisches Projekt offensichtlich an sein Ende gelangt sei.

Und dann macht er einen ernst gemeinten Vorschlag, dessen Realisierung er zwar für unmöglich hält, mit dessen Formulierung er aber Bewegung in eine absolut festgefahrene Debatte bringen möchte:
„Als Gedankenexperiment möchte ich eine Maßnahme vorschlagen, die so anstößig ist, dass sie zu ihrer eigenen Aufhebung führen könnte (...) In diesem Sinne und als eine Möglichkeit , über den scheinbar nicht zu überwindenden Status Quo hinauszugelangen, schlage ich vor, dass Israel die besetzten Gebiete offiziell annektiert, die Palästinenser in dem so vergrößerten Staat Israel akzeptieren, dass dieser Staat jüdisch bleibt, und sie im Gegenzug sämtliche bürgerlichen, wenn auch nicht politischen Rechte erhalten.“

Es ist ein gewagtes Experiment, das mit Sicherheit von allen Seiten zunächst einmal in Bausch und Bogen verdammt werden wird. Aber das war schon früher mit intelligenten Vorschlägen so. Und doch ist oft etwas von der ursprünglichen Idee in den historischen Prozess durchgesickert und hat zu positiven Veränderungen geführt. Ich denke in diesen Zusammenhängen oft an die 1965 erschienene „Ostdenkschrift der EKD“, die damals geradezu verrissen wurde. Und was haben wir heute?

Auch Nusseibeh denkt in langen Zeiträumen. Mit seinem provokanten Buch jedoch möchte er sehr aktuell die Debatte neu entfachen. Es ist bewundernswert, wie einer seine gewaltfreie Hoffnung für eine mögliche „Zivilgesellschaft in Nahost“ nicht aufgibt. Einen hohen Stellenwert räumt er der Bildung der palästinensischen Jugend ein. Er mahnt und hofft zugleich, wenn er am Ende seines Buches schreibt: „Woran es jedoch noch fehlt, eine Aufgabe, die noch bevorsteht, ist, die Menschen an ihre eigenen Kräfte zu
erinnern: die Bildung zu einem Instrument zu machen, mit dessen Hilfe die palästinensische Jugend erkennt, dass sie ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen kann. Wie dies aussehen könnte, dass es auch tatsächlich geschieht und sich in der Konsequenz das palästinensische Schicksal, von Palästinensern gestaltet, zu entfalten beginnt – daran müssen die kommenden Generationen arbeiten“

Vielleicht wird man viel später einmal sagen, das hier vorliegende Buch habe damals eine entscheidende Weichenstellung im Denken über den alten Konflikt eingeleitet. Heftig umstritten sei es gewesen, habe aber endlich zu einem neuen Denken geführt. Und nun sei das gemeinsame Land zwar nicht mehr ohne Konflikte, wie auch, aber es herrsche so etwas wie Frieden und keiner schieße mehr auf den anderen. Utopie ?
Hoffentlich nicht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Essays, Rezensionen, Kolumnen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!