Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5471
Themen:   93023
Momentan online:
82 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Anonymus
Ein Tag im Januar
Eingestellt am 22. 01. 2004 19:03


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

So still wie meine schwarze Katze war
der Tag: kein schriller Missklang sträubte mir
das Trommelfell und ihr das weiche Haar,
hochglanzgetrimmt und hingestreckt das Tier

versprachlicht körperlich die Poesie
des Wohlbehagens auf all jenen Schreiben.
Wer mochte sie da krud vertreiben -
der Zwang, verinnerlicht, B√ľrokratie?

Und wie sie da so blinzelnd, Pfoten spreizend,
dann gähnend, hieß wohl "Glotz nich so!", mich reizend
sich räkelte, gab ich ihr nach und schrieb

so gänzlich eins mit ihr und mir ein Lied
des Lobes auf Magie und diesen schwarzen Troll,
der meint, tagtäglich wäre ich im Soll.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


GabiSils
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 1
Kommentare: 1405
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GabiSils eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo A.,

nun hadere ich schon den ganzen Abend mit diesem Gedicht, das so schmeichelnd klingt und doch so spröde und sperrig ist. Was meinst du mit

code:
versprachlicht körperlich die Poesie
des Wohlbehagens auf all jenen Schreiben
?
Bitte hilf mir mal - wie ich es auch drehe und wende, es erschließt sich mir nicht.

Gruß,
Gabi

Bearbeiten/Löschen    


wondering
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Oct 2002

Werke: 72
Kommentare: 355
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wondering eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo,

eigentlich hat Gabi doch mit ihrem "schmeichelnd- sperrig, spröde" die Katze schonmal gut erfasst
die Katze, die sich auf dem Schreibtisch mitten auf dem Manuskript herumräkelt.

Auch ich schleiche schon den ganzen Abend um das Sonett.
Die Katze ist wirklich gut wieder gegeben. Allerdings frage ich mich, ob das schwer Lesbare durch merkw√ľrdige Umbr√ľche der ersten beiden Strophen beabsichtigt ist, oder vielleicht einfach noch √ľberarbeitet werden m√ľsste.

"getrimmt" gef√§llt mir nicht so besonders f√ľr das Katzenfell, das wohl gl√§nzt, aber doch nicht wirklich "bearbeitet" wird.
"Versprachlicht" w√ľrde ich vielleicht durch "verbildlicht" ersetzen...
und die Versform von der ersten zur zweiten Strophe zu wechseln, ist gew√∂hnungsbed√ľrftig...

Hm, aber bei Katzen ist eben alles möglich, muss man mit allem rechnen

vG
wondering




__________________
Wenn man die Ruhe nicht in sich selbst findet, ist es umsonst, sie woanders zu suchen.

Bearbeiten/Löschen    


Anonymous
Unbekannter Verfasser
Registriert: irgendwann

Eben, wondering, sie haben ihren eigenen Schopf.

"trimmen" hab ich gew√§hlt im Anklang an das engl. "trim". Schm√ľcken sie sich nicht wie ein Weihnachtsbaum? Wollen sie nicht so erstrahlen, wenn sie sich putzen?

Sie lag auf Finanzamtspapieren und war sooo schön. Ja, ich weiß, man verschiebe nicht auf morgen....

Danke daf√ľr, dass Ihr Euch so intensiv mit meinem Sonett auseinandergesetzt habt.

LG Anonyma

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Anonymus Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!