Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
67 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Ein Tag in Jericho
Eingestellt am 06. 12. 2009 20:59


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Smuhssa
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2009

Werke: 7
Kommentare: 3
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Smuhssa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sieben Uhr: Ich war noch einmal nach dem bereits vertrauten Morgengebet in der Jerusalemer Altstadt, im Hostel, eingenickt. Bald machte ich mich auf den Weg. Mit Kamera und Wasser, einigen Keksen und etwas Geld wollte ich in die gesperrte palĂ€stinensische Zone, die sich in den letzten Monaten des Friedensprozesses auf das Kerngebiet um Jericho verkleinert hatte. Ich war froh, endlich einmal meinen „Trapperidealen“ - ‚einsam durch die Öde streifen‘ - nachkommen zu können. ZunĂ€chst musste ich einige Kilometer motorisiert zurĂŒcklegen. Am Busbahnhof wurde mir gesagt, wegen der Sperrung fĂŒhre schon lĂ€nger kein Linienbus mehr in die Gegend. Meine Hoffnungen, die Ă€lteste Stadt der Welt zu sehen schwanden jedoch erst massiv, als mir an den Treppen zum Damaskus Tor die Sheruttaxifahrer sagten, dass es in Jericho weder ein Rein-, noch ein Rauskommen gab.
Trotzdem wollte ich es versuchen. Endlich konnte ich einen Fahrer ĂŒberzeugen, mich nach Vadi Qelt, einem kleinen Naturreservat, ein paar Kilometer entfernt der alten Ruinen, zu bringen. Nach einer guten halben Stunde nicht wenig beeindruckender Fahrt, vorbei an Schluchten und Geröllmassen, war ich dort. Das alte Taxi verschwand, eingehĂŒllt in eine Staubwolke. Trotz der rĂ€umlichen NĂ€he zu Jerusalem war hier ein ganz anderes Klima. Die Steine vor mir strahlten schon jetzt Hitze ab, trocken flimmerte die Luft in der Ferne. Kein Mensch war weit und breit zu sehen. Das KassenhĂ€uschen vor dem Park war nicht besetzt. Doch diese kleine, grĂŒne Oase wollte ich erleben und erreichte bald ein natĂŒrliches Bassin unterhalb eines Wasserfalls. WĂ€hrend des besonderen Morgenbades fĂŒhlte ich mich wie in einer gigantischen Badewanne mit Wasserstrahlmassage. Mir gefiel besonders die Ruhe, die meine Nerven ebenso intensiv massierte, wie das stĂŒrzende Wasser meinen RĂŒcken.
Nach einer zeitlosen Pause machte ich mich auf den Fußweg zum Hisham’s Place oder Khirbet al-Mafjar, wie die Araber zur spĂ€trömischen „Jagdresidenz“ aus dem 5. bis 6. Jahrhundert sagen. Ich freute mich auf die beeindruckenden Mosaiken der Jiftlik-Road-Synagogenruine und in unmittelbarer NĂ€he davon auf die Ruinen des alten Jericho. Mein Weg fĂŒhrte durch ein Vadi, vorbei an einem AquĂ€dukt fĂŒr das nahe St. George Kloster, das in den senkrechten Fels der Vadischlucht geschlagen wurde.
Irgendwann im gleißenden Licht der hochstehenden Sonne erreichte ich in der ockertonlastigen Umgebung eng ausgelegten, rasierklingenscharfen Sperrdraht. Einige Meter dahinter zog sich eine weitere Drahtrolle dem Horizont entgegen - wie zwei Schlangen, deren silberne Leiber im Licht blitzen. Ich entschied mich fĂŒr eine Richtung und hoffte, bald auf Soldaten zu treffen, die mir mehr sagen konnten.
Nach einer Weile sah ich einen Jeep, der mit einem großen Maschinengewehr ausgestattet war, zwischen den Drahtlinien stehen. Im NĂ€herkommen konnte ich zwei gelangweilte Soldaten erkennen, die sich im Schatten des Autos lĂŒmmelten. TatsĂ€chlich konnte ich sehen, dass der Sperrdraht unterbrochen war, bei den Soldaten war ein Durchlass. Erst jetzt konnte ich die schmale, staubige Straße erkennen, die aus den israelischen HĂŒgeln kommend nur mit Holzböcken versperrt war. Je nĂ€her ich der Straßensperre kam, desto reger wurden die Soldaten. Sie hĂ€ngten sich ihre Uzis um und redeten miteinander. Endlich erreichte ich die Holzböcke, wo mich die beiden schon mit nicht sonderlich froher Mine erwarteten. Sie ließen einige laute SĂ€tze auf mich niederprasseln, die ich nicht einmal im Ansatz verstand. „Hi, I am an English-speaking tourist!“ sagte ich, um den ersten Bann zu brechen. Ich log nicht, da ich ja Englisch sprach, doch vermied ich es, mich in dieser Situation als Deutscher auszugeben, um meine Chancen auf den Besuch der KulturstĂ€tten nicht zu erschweren. Ich versprach mir in diesem Fall einen Vorteil davon, ansonsten, schien es mir, sind die einzigen Leute in Israel, die ein Problem mit der Nazivergangenheit haben die Deutschen selbst, was immer am entschuldigenden Unterton zu erkennen ist.
Schweres Misstrauen ließ sie einige Momente schweigen. In dem danach aufkommenden GesprĂ€ch entwickelte sich eine gewisse gegenseitige Sympathie. Wir scherzten und lachten. Sie redeten ĂŒber Israel und ich ĂŒber meinen Wunsch. Nach einer kurzen Besprechung gaben sie mir ihr o.k. fĂŒr eine dreistĂŒndige Exkursion. Ich sollte nicht in den heutigen, palĂ€stinensischen Ort Jericho gehen, der abseits des biblischen Jericho lag. Zudem sollte ich Kontakt zu anderen vermeiden, mich aber auch nicht verstecken. So gelangte ich in das gesperrte Gebiet und fĂŒhlte mich wie der „Abenteurerkönig“. Ich kramte meinen Marschkompass hervor und peilte meine grobe Richtung an. Über die Kimme suchte ich mir einen Fixpunkt am Horizont und stiefelte los. NatĂŒrlich hĂ€tte ich keinen Kompass gebraucht, das gehört aber einfach fĂŒr das ultimative GefĂŒhl dazu!
Nach etwa einer Stunde war ich schon am Ziel. Im Schnelldurchlauf schritt ich durch die Zeiten zurĂŒck, bis ich im frĂŒhgeschichtlichen Jericho angelangt war. Hier wurden die Trompeten geblasen, die die Stadtmauer einstĂŒrzen ließen. Hier war die Ă€lteste Stadt der Welt und ich war mitten in ihr. Nach einigen Minuten tiefster areligiöser Andacht trat ich voller Energie meinen RĂŒckweg an. Wie viel mehr von der Aura der vergangenen Zeiten kann man spĂŒren, wenn man alleine solche großen Orte aufsucht? Die eigene Schwingung kann sich ganz mit der Dynamik der Umgebung verbinden, ein echtes GefĂŒhl der GrĂ¶ĂŸe, auch wenn es sehr esoterisch klingt.

Die Sonne hatte schon lĂ€ngst SĂŒden ĂŒberschritten und warf mich als Schatten auf das Geröll. Irgendwann kam ich an den Sperrdraht und folgte ihm - dieses Mal auf der anderen Seite in die andere Richtung. Das GelĂ€ndefahrzeug tauchte am Horizont auf und wurde mit jedem Schritt grĂ¶ĂŸer. Mir schwirrte der Satz von Einstein - oder war es Gauß? - durch den Kopf, der auf einer Bahnreise den Schaffer fragte, wann Bern an ihnen vorbei kĂ€me. Wieder standen die Soldaten auf, als ich mich auf wenige hundert Meter genĂ€hert hatte. Wieder hĂ€ngten sie sich ihre Uzis um. Diesmal gingen sie mir ein StĂŒck entgegen. Von weitem hörte ich sie rufen, ich winkte ihnen zu. Der eine Soldat nahm seine Uzi ab, fummelte am Gewehr herum und schoss in die Luft. Ich blieb erschreckt stehen. Der einzelne Schuss hallte in den Schluchten wider. Ein einzelner Schuss! Ein Missgeschick? Ein befremdlicher Spaß?
Ich beschloss, weiter in die Richtung der Soldaten zu gehen. Erst zögerlich, dann etwas fester. Ihr nĂ€chstes Rufen hörte sich nicht freundlich an, ich ging wieder etwas langsamer. Es waren immer noch hundertfĂŒnfzig Meter zwischen uns. Die Gesichter blieben unklar.
Dann nahm der eine seine Waffe in die Taille und gab einen weiteren Schuss ab. Die Kugel pfiff dicht an mir vorbei, so nah, dass ich erstarrte. Der Schuss hallte ungewöhnlich lange nach. Was war das? Weitere Projektile zischten an meinem Körper vorbei, eingeholt von einer donnernden Salve aus der Uzi. Auch wenn ich etliche „Coolnesspunkte“ verlieren wĂŒrde, schien es mir am Sinnvollsten mich auf den Boden zu werfen. Mit vorgehaltener Waffe pirschten die Soldaten sich nĂ€her. Bis zu diesem Zeitpunkt war alles fĂŒr mich ein großes Abenteuerspiel, doch dann sah ich ihre Gesichter. Es waren nicht ihre versteinerten Minen, die mich in Todesangst versetzten. Es waren die Gesichter selbst, denn ich hatte diese Menschen noch nie vorher gesehen. In dem Moment wurde mir klar, dass ich fĂŒr diese Soldaten ein palĂ€stinensischer Terrorist war. Ganz langsam streckte ich meine Arme so weit vom Körper weg, wie es ging. Ich lag im Geröll wie damals, wenn beim Cowboy- und Indianerspiel einer „totgeschossen“ wurde; einfach im staubigen Sand, so wie Jesus am Kreuz hing - was fĂŒr eine schöne Geste in diesem Land.
Jetzt erreichten sie mich. Ich hatte mir immer ausgemalt nach einem Standgericht irgendwelcher Guerillas vor dem Erschießen gefragt zu werden: „Haben Sie noch einen letzten Wunsch?“ um dann zu sagen: „Ja, lassen sie die Augenbinde weg - hĂ€, hĂ€!“ Jetzt war ich in einer solchen Situation und das einzige, was ich machte, war meine Augen zu schließen und mein Gesicht in den Dreck zu legen.
WĂ€hrend sie mich beschimpften, stießen sie mich hart mit ihren GewehrlĂ€ufen. Fieberhaft ĂŒberlegte ich, ob ich mich als AuslĂ€nder zu erkennen geben sollte oder doch lieber schwieg. Die AtmosphĂ€re war zum zerreißen gespannt. Konnten die Soldaten Englisch verstehen? Schweigen oder mich als AuslĂ€nder zu erkennen geben? Meine Gedanken rasten. Ein englischer Satz konnte mich retten oder töten - je nachdem ob ich als Tourist oder ÜberlĂ€ufer eingestuft wurde. Nach weiteren harten Stupsen, die wohl endlich meine Zunge lockern sollten entschied ich mich dazu etwas zu sagen: „I am just a tourist.“ Ein Land ließ ich jetzt besser weg. TatsĂ€chlich hörte augenblicklich das Stechen auf. „O.K. Get up!“ brĂŒllte einer der Soldaten. Ich zog die Arme an den Körper, richtete mich auf und kniete mich hin. Nun sah ich das erste Mal den Soldaten in die Augen. Neben der leichten Verwirrung konnte ich nur Hass erkennen. Ein Lauf der Schnellfeuerwaffe zeigte in mein Gesicht, der andere war von mir abgewandt, doch nur damit mich der Griff hart am Kopf treffen konnte. Leider wurde ich nicht ohnmĂ€chtig wie in den Actionfilmen immer zu sehen ist, was wohl auch den Soldaten kurz verwunderte. Neben dem lauten Krachen am Kopf begannen meine Ohren augenblicklich zu rauschen. Ich schwankte, taumelte auf den Knien hockend.
Von diesem Moment an hatte ich das GefĂŒhl, alles nur noch als ein Außenstehender zu betrachten. Die GerĂ€usche waren wie durch Watte gedĂ€mpft, die Sicht Ă€hnelte der, wie dem Blick durch ein umgedrehtes Fernrohr. Mein warmes Blut floss mir ĂŒber mein rechtes Ohr auf die Schulter und den RĂŒcken hinab. Der Soldat ĂŒberlegte, ob er noch einmal zuschlagen sollte, doch entschied sich dagegen. Ich wurde hochgerissen und zum GelĂ€ndewagen gefĂŒhrt. Lethargisch setzte ich ein Bein vor das andere. Sie durchwĂŒhlten meinen Rucksack und meine GĂŒrteltasche, aus dem sie sich meinen Reisepass nahmen. Lange unterhielten sie sich angeregt ĂŒber meinen Pass. Sie sahen sich meine Visa und Stempel an, verglichen das Foto mit dem, was von mir ĂŒbrig geblieben war. Endlich verlor ich fĂŒr einen Augenblick das Bewusstsein.
Das nĂ€chste, was ich spĂŒrte, war Wasser, das meinen Kopf kĂŒhlte. Es stammte aus meiner Flasche, die einer der Soldaten ĂŒber mich entleerte. MerkwĂŒrdiger Weise waren meine Gedanken plötzlich wieder ganz klar. Ich war wieder ich. Die WaffenlĂ€ufe blickten mich stechend an. Der Ton der Soldaten war weiterhin aggressiv. Immer und immer wieder wurden mir die gleichen Fragen gestellt. Ich blieb ganz seltsam gelassen und beantwortete jede Wiederholung der Fragen in stoischer Ruhe, die mich selbst verwunderte. Vielleicht hatte nach dem Schlag meine Hypophyse aufgehört Hormone auszuschĂŒtten. Die Idee amĂŒsierte mich innerlich, der große Rest jedoch blieb gleichgĂŒltig, ohne von einem GefĂŒhl gereizt zu werden. Nur einmal keimte ein neuer Schub hysterischer Angst auf, als ich eine Frage - die zum zwanzigsten Mal gestellt wurde - etwas patzig beantwortete. Der Ă€ltere Soldat entsicherte seine Uzi direkt vor meinem Gesicht und schoss, noch wĂ€hrend er die kleine Maschinenpistole von mir wegdrehte direkt neben mir in den Sand. Schon schwenkte er wieder zurĂŒck und brĂŒllte dröhnend auf mich ein. Erst sein Kollege konnte ihn etwas beruhigen. In keiner Situation sah ich mich dem Tod so nah, wie da. Ich konnte förmlich das unendliche Schwarz schon anfassen, ich sah von irgendwo den kleinen Zeitungsartikel: „Tourist von Unbekannten erschossen“ - nichts weiter; und ich wĂ€re tot gewesen, einfach so, weil es solch ein nettes Abenteuer war.

Dann ging alles schnell. Sie nahmen sich mein Geld aus der GĂŒrteltasche und behielten, als bleibende Erinnerung sozusagen, mein Taschenmesser und meinen Kompass. Als letzte Empfehlung gaben sie mir den Tipp: „Run!“ den ich auch beherzigte. Das GefĂŒhl auf mich zielender GewehrlĂ€ufe im RĂŒcken lief ich los. Ich versuchte nicht daran zu denken, dass niemand die Soldaten hindern konnte, auf mich zu schießen, sondern rannte und rannte und rannte. Ich rannte um mein Leben - eine unendlich lange Gerade entlang. Nur raus aus dem Schussfeld, nur weg von diesem Ort! Selbst als mir klar wurde, dass ich es geschafft hatte, dass ich ĂŒberlebt hatte, rannten meine Beine weiter.
Endlich stieg ohnmĂ€chtige Angst in mir auf. Mein Körper begann zu zittern. Irgendwo, schon kurz vor meinem Ausgangspunkt Vadi Qelt brach ich zusammen, nachdem meine Beine ihren Dienst verweigerten. Mein ganzer Körper zuckte und ich musste mich ĂŒbergeben, hatte eine Wein-Kolik. Die Angst musste aus dem Körper, so schnell wie möglich. Nach einiger Zeit fiel ich vor völliger Erschöpfung in eine Art Ohnmachtschlaf.
Es war wohl keine Stunde vergangen, bis mein Körper wieder etwas Kraft getankt hatte und mich aufwachen ließ. Die Sonne stand schon tief. Es waren vielleicht nur noch zwei Stunden bis die Nacht herein brach. Ich schleppte mich bis nach Qelt, wusch mir das Blut und den Schweiß von Körper und Kleidung und entschied mich dafĂŒr noch an diesem Abend irgendwie nach Jerusalem zurĂŒckzukommen. Der Gedanke, auch nur eine Nacht hier zu bleiben, in dieser Einsamkeit, war unertrĂ€glich. Ich musste unter Leuten sein, ich musste meine Geschichte erzĂ€hlen - wieder und wieder, um das Erlebte zu verarbeiten. Ich brauchte die entsetzten Stimmen und die, die darĂŒber blöde SprĂŒche wagten. Also wankte ich Richtung Jerusalem. Noch nie hatte ich solches Heimweh, ich sah mich schon nach Deutschland fliegen; ich musste nach Jerusalem. TatsĂ€chlich hatte nach einiger Zeit eine höhere Macht ein Einsehen mit mir und schickte mir einen orthodoxen Juden samt seinem Auto - ich wurde bis zum Damaskus Tor gebracht. Mit tausenden Danksagungen verabschiedete ich mich und schob mich durch die Menschenmenge des spĂ€ten Basars zu meinem Hostel zurĂŒck. Nach einer ordentlichen Dusche, einem kleinen Falaffel und einem Bier begann ich, meine Geschichte anderen Hostelbewohnern zu erzĂ€hlen. Die Erinnerung weckte wieder die Ohnmacht und Angst, aber mit jedem Satz, mit jedem Wort atmete ich sie aus. Irgendwann fiel ich in einen traumlosen Schlaf, der bis zum nĂ€chsten Mittag dauerte.
Bereits am nĂ€chsten Tag deutete Ă€ußerlich nur noch eine große Beule auf den Vorfall hin. NatĂŒrlich wollte ich nicht mehr meine Reise vorzeitig beenden. Es war fast wieder alles wie vorher. Ein wenig mehr Respekt vor Maschinengewehren und GrenzĂŒbergĂ€ngen ist geblieben, genauso, wie einige schweißgebadete AlptrĂ€ume bis zum heutigen Tag.

Version vom 06. 12. 2009 20:59

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das hat Potential: Mach es bewusst noch ein bisschen mehr wie eine ErzĂ€hlung und weniger wie einen Tagebucheintrag! Das ist es ja – so aus der Entfernung – ja sowieso nicht.



quote:
Um sieben Uhr, nur ein kurzes Nickerchen nach dem bereits vertrauten Morgengebet in der Jerusalemer Altstadt machte ich mich auf den Weg.
Hier ist was entgleist – nicht gut fĂŒr einen ersten Satz. Meinst du „Um sieben, nach dem kurzen Nickerchen nach dem Morgengebet, machte ich mich auf den Weg.“?

quote:

 palÀstinensische Zone, die bis auf das Kerngebiet um Jericho geschrumpft war.
Klingt wie „alles geschrumpft – bis auf das Kerngebiet“. Du meinst aber vermutlich „
 Zone, die auf das Kerngebiet rund um Jericho zusammengeschrumpft war.“


quote:
Am Busbahnhof wurde mir gesagt, durch die Sperrung fĂŒhre schon lĂ€nger kein Linienbus mehr in die Gegend.
wegen der Sperrung

quote:
Meine Hoffnungen die Àlteste Stadt der Welt zu sehen schrumpften jedoch erst radikal, als mir an den Treppen zum Damaskus Tor die Scheruttaxifahrer sagten, dass es in Jericho kein raus- noch reinkommen gab.
Komma nach „Hoffnung“ und „zu sehen“; unschöne Dopplung von „schrumpfen“; Damskus-Tor, Rein- und Rauskommen; weder ein Rein- noch ein Rauskommen ODER kein Rein- und/oder Rauskommen.


quote:
Trotzdem wollte ich es versuchen. Geld sollte heute keine Rolle spielen (Mira war ja nicht dabei).Endlich konnte ich einen Fahrer ĂŒberzeugen mich nach Vadi Qelt, einem kleinen Naturreservat in der NĂ€he der alten Ruinen (ca. 6 km querfeldein), zu bringen.
Der Mira-Satz ist hĂŒbsch, aber zu schade fĂŒr die Klammer. (Übrigens: Was hat Mira am Ende eigentlich zu der ganzen Sache gesagt? Wenn du sie hier erwĂ€hnts, muss sie am Ende noch mal auftauchen!)
Leerzeichen vor „Endlich“, Komma nach â€žĂŒberzeugen“.

quote:
Der Taxifahrer verschwand in seinem alten Auto, eingehĂŒllt in eine Staubwolke.
Klingt, als verschwÀnde er, indem er in sein Auto steigt.

quote:
Trotz der rĂ€umlichen NĂ€he zu Jerusalem war hier ein ganz anderes Klima (Jerusalem liegt auf 830 Meter ĂŒber dem Meeresspiegel; Jericho im weiten Kessel des Toten Meeres bei 250 Metern unter Normalnull).
Nicht schön: Info ohne jeden sinnlichen Aspekt. WIE anders ist das Klima dort? Vor allem in dem Moment, in dem die Geschichte hier ankommt.



quote:
Die Kasse vor dem Park war nicht besetzt, so entschloss ich mich fĂŒr einen kleinen Besuch.
Weil die Kasse unbesetzt ist? Du Schlawiner! Ich denke, Geld soll „heute“ keine Rolle spielen! * zwinker *
entschließen ZU etwas

quote:
Wer noch nie in einem Wasserfall gebadet hat, wird begeistert sein (doch es gibt beeindruckendere „natĂŒrliche Whirlpools“).

 du hast doch den Leser gar nicht zum Hinkommen eingeladen. Es gibt auch sonst keinen Grund, so aus der Geschichte Richtung „Whirlpools“ auszusteigen. Außerdem klingt der Satz wie „Naja, wer das gut findet, hat eben keine Ahnung 
“


quote:
Nach einer zeitlosen Pause 

Schöne Formulierung

quote:

 machte ich mich auf den Fußweg zum Hisham’s Place oder Khirbet al-Mafjar wie die Araber zur spĂ€trömischen „Jagdresidenz“ aus dem 5. bis 6. Jahrhundert sagen.
Komma nach „Mafjar“

quote:
Irgendwann in der hochstehenden Sonne traf ich in der ockertonlastigen Umgebung auf eng ausgelegten Natodraht (das ist der Stacheldraht, der statt Spitzen Rasierklingen hat).
IN der Sonne?
Die ErklĂ€rung wirkt – so in Klammern nachgeschoben – unbeholfen.

quote:
Wie zwei riesige schlangenartige Reptilien blitzten ihre Körper in der Sonne.
Keine Angst vor Bildern! Die Drahtrollen sehen doch aus wie „Schlangen“ (und nicht wie „Reptilien“) also schreib es auch: Wie zwei riesige Schlangen 

Und: Bild richtig mnachen: Nicht die Körper der DrĂ€hte blitzen (DrĂ€hte haben keine Körper) sondern: 
 entgegen – wie zwei Schlangen, deren silberne Leiber im Licht blitzten.


quote:
Ich entschied mich fĂŒr eine Richtung und hoffte, bald auf Soldaten zu treffen, die mir mehr sagen konnten. (Hier sei schon einmal angemerkt, dass ich die Situation völlig unterschĂ€tzt und „vereuropĂ€isiert“ habe. FĂŒr mich war es nur ein knisterndes Spiel - noch.)
NEIN! Wenn schon der Vorgriff, dann viel weniger zeigefingerartig! Viel besser wĂ€re aber, die Klammer-Sache einfach weg zu lassen – das dicke Ende kommt spĂ€ter viel besser weil eindrĂŒcklicher!


quote:
Nach einer Weile sah ich einen Jeep, der mit einem großen Maschinengewehr ausgestattet war zwischen den Drahtlinien stehen.
Komma nach „war“

quote:
Im NĂ€herkommen konnte ich zwei gelangweilte Soldaten erkennen, die sich im Schatten des Autos lĂŒmmelten. TatsĂ€chlich war dort ein Durchgang.
Wo? Im Schatten des Autos?

quote:
Eine auf beiden Seiten nur mit Holzböcken versperrte Straße ließ mich hoffen.

Moment! Weit und breit nichts und plötzlich taucht eine Straße auf? Die muss doch von irgendwo kommen, warum hast du die nicht vorher gesehen?


quote:
So wie der Sandmann den Schlaf bringt, brachte ich den Soldaten den Wachzustand wieder.
Och nö: „So wie es Nacht wird, wird es Tag.“ Außerdem stimmt der Vergleich ĂŒĂŒberhaupt nicht, denn der Sandmann bringt den Schlaf ja nicht (nur ganz kleine Kinder glauben das), du aber hast den Wachzustand wirklich gebracht.


quote:
Je dichter ich kam, desto reger wurden sie.
Dicht ist schon sehr nah dran, noch dichter heißt quasi, ihnen an die WĂ€sche zu gehen. „Je nĂ€her ich kam 
“

quote:
Endlich kam ich an die Holzböcke, wo mich die Beiden schon mit nicht sonderlich froher Mine erwarteten.
beide klein

quote:

bis ich im biblischen Jericho angelangt war.
Ich dachte, er sollte nicht in die Stadt gehen 


quote:
Hier wurden die Trompeten geblasen, die die Stadtmauer einstĂŒrzen ließen. Hier war die Ă€lteste Stadt der Welt und ich war mitten in ihr. (Mich als ArchĂ€ologen bewegt so was!) Nach einigen andĂ€chtigen Minuten tiefster „In-mich-Gekehrtheit“ trat ich meinen RĂŒckweg an. (Wie viel mehr von der Aura kann man spĂŒren, wenn man alleine solche großen Orte aufsucht? Die eigene Schwingung kann sich ganz mit der Energie der Umgebung verbinden, ein echtes GefĂŒhl der GrĂ¶ĂŸe.)
Der erste Klammersatz ist hĂŒbsch (und fast zu schade fĂŒr die Klammer), der zweite hat mit dieser Geschichte nicht viel zu tun. Entweder weglassen oder sich (ausnahmsweise) doch einen etwas grĂ¶ĂŸeren Ausflug in das erhabene GefĂŒhl, an diesem Ort zu sein, gönnen.

quote:
Die Sonne hatte schon lĂ€ngst SĂŒden ĂŒberschritten und warf mich als Schatten auf das Geröll.
Das Bild mag ich.


quote:
Irgendwann kam ich an den Natodrahtzaun und folgte ihm - dieses mal auf der anderen Seite in die andere Richtung. Der Jeep tauchte am Horizont auf und wurde mit jedem Schritt grĂ¶ĂŸer. Mir schwirrte der Satz von Einstein (oder war es Gauß?) durch den Kopf, der auf einer Bahnreise den Schaffer fragte, wann Bern an ihnen vorbei kĂ€me. Wieder standen die Soldaten auf, als ich mich auf etwa dreihundert Meter genĂ€hert hatte. Wieder hĂ€ngten sie sich ihre Uzis um. Diesmal gingen sie mir ein StĂŒck entgegen. Von weitem hörte ich sie rufen, ich winkte ihnen zu. Der eine Soldat nahm seine Uzi ab, fummelte am Gewehr herum und schoss in die Luft. Ich blieb erschreckt stehen. Der Schuss hallte in den Schluchten wider. Ein einziger Schuss. Was hatte der zu bedeuten? Ein Spaß? Ein Versehen? Oder was war eigentlich los?
GUT! Aber der Huch-Effekt verpufft durch die Nicht-Pause nach dem Schuss. Am „schlimmsten“ ist die letzte Frage – das „Was’n los?“ wird durch die anderen Fragen mehr als deutlich.

quote:
Ich beschloss weiter in die Richtung der Soldaten zu gehen.

Komma nach „beschloss“

quote:
Erst zögerlich, dann etwas fester. Ihr nĂ€chstes Rufen hörte sich nicht freundlich an, ich ging wieder etwas langsamer. Es waren immer noch hundertfĂŒnfzig Meter zwischen uns. Die Gesichter blieben unklar.
Dann nahm der eine seine Waffe in die Taille und gab einen weiteren Schuss ab. Die Kugel pfiff ein paar Meter an mir vorbei, erst einen verzögerten Moment spÀter hörte ich den Schuss. Wieder blieb ich stehen, diesmal erstarrt.

Auch hier: Das Erstarren wird zerredet. 
 weiteren Schuss ab. Die Kugel pfiff ein paar Meter an mir vorbei, nah genug, dass ich erstarrte. Was zum T
?! Weitere Projektile pfiffen 



quote:
Auch wenn ich etliche „Coolnispunkte“ verlieren wĂŒrde, schien es mir am Sinnvollsten mich auf den Boden zu werfen, was die Soldaten scheinbar als Angebot ansahen nĂ€her zu kommen.

Coolness ?
Schöner Satz, aber nach „werfen“ eine Punkt machen, dann wirkt er noch besser.

quote:
Es waren nicht ihre versteinerten Minen, die mir die Todesangstendorphine in alle Poren schießen ließ, sondern es waren die Gesichter selbst, denn ich hatte diese noch nie vorher gesehen. In dem Moment wurde mir klar, dass ich fĂŒr diese Soldaten ein palĂ€stinensischer Terrorist war, bei dem es sich allemal gelohnt hĂ€tte ihn schon eher zu erschießen.

Starke, wichtige SĂ€tze! Die mĂŒssen konzentrierter, wie kleine SchlĂ€ge kommen (so wie es damals „einschlug“). Also keine „Todesendorphine“ (die schießen eh nicht in alle Poren) sondern schlicht und einfach Todesangst. Und: Punkt nach „Terrorist war“ – was da heißt, kann der Leser sich denken.

quote:
Ganz langsam streckte ich meine Arme so weit vom Körper weg, wie es ging. Ich lag dort im Geröll wie damals, wenn beim Cowboy- und Indianerspiel einer „totgeschossen“ wurde. Ich lag dort im Dreck, so wie Jesus am Kreuz hing, was fĂŒr eine schöne Geste in diesem Land, nicht wahr.
Fast top! Das doppelte „dort“ stört mich, das „nicht wahr“ stört mich und ich wĂŒrde des Klangs wegen nach „am Kreuz hing“ einen Punkt oder einen Gedankenstrich machen.

quote:
Jetzt erreichten sie mich. Ich hatte mir immer ausgemalt nach einem Standgericht irgendwelcher Guerillas vor dem Erschießen gefragt zu werden: „Haben sie noch einen letzten Wunsch?“ um dann zu sagen: „Ja, lassen sie die Augenbinde weg, hĂ€, hĂ€!“ Jetzt war ich in einer solchen Situation und das einzige, was ich machte, war meine Augen zu schließen und mein Gesicht in den Dreck zu legen.
Top!
Haben Sie noch einen letzten Wunsch?

quote:
WÀhrend sie mich beschimpften stupsten sie mich hart mit ihren GewahrlÀufen. Was sollte ich tun? Sollte ich schweigen oder sollte ich mich als AuslÀnder zu erkennen geben.

Komma nach „beschimpften“, GewehrlĂ€ufe
Hier kann die Hektik mehr durchklingen. Nicht einfach nur „Was sollte ich tun?“ sondern „Fieberhaft ĂŒberlegte ich, ob ich mich als AuslĂ€nder zu erkennen geben sollte oder doch lieber schwieg.“ Oder „Meine Gedanken rasten. Schweigen oder mich als AuslĂ€nder outen? Ein englischer Satz konnte mich retten oder töten, je nachdem, ob er mich als Tourist oder ÜberlĂ€ufer markierte.“


quote:
Nach weiteren harten Stupsen, die wohl endlich meine Zunge lockern sollten entschied ich mich zum „Outen“ (ja, auch ich habe mich schon „geoutet“).


 was soll dieser Satz in der Klammer??

quote:
„I am just a tourist.“ (Ein Land ließ ich jetzt besser weg.)

Guter „Nebensatz“: Ohne Klammer!

quote:
TatsĂ€chlich hörte augenblicklich das Stechen auf. „O.K. Get up!“ brĂŒllte einer der Soldaten. Gott sei Dank verstanden sie Englisch (ihre Schulbildung rette vielleicht mein Leben).

rettete
Die Idee, dass sie kein Englisch hĂ€tten verstehen können, kommt fĂŒr mich hier ĂŒberraschend (bei aller Logik) – vielleicht vorn beim fieberhaften Nachdenken vorbereiten?

quote:
Ich zog die Arme an den Körper und richtete mich auf die Knie.

aufrichten / auf die Knie erheben /

quote:
Leider wurde ich nicht ohnmÀchtig wie in den Actionfilmen immer zu sehen ist, 


Top!

quote:
Ich taumelte, konnte mein Gleichgewicht aber halten, ab jetzt sah ich alles nur noch als ein Außenstehender.

Das sind zwei verschiedene Dinge: Den letzten Teil als Einzelsatz abtrennen. Eventuell sogar einen Absatz machen.


quote:
Die GerÀusche waren wie durch Watte gedÀmpft, die Sicht Àhnelte der, eines umgedrehten Fernrohrs.

Ein Fernrohr sieht nichts. Du meinst „die Sicht Ă€hnelte der durch ein umgedrehtes Fernrohr“, oder?

quote:

Sie sahen sich meine Visa und Stempel an, verglichen das Foto mit dem, was von mir ĂŒbrig geblieben war. Endlich verlor ich fĂŒr einen Augenblick die Besinnung.
Top!

quote:
Mein letztes Wasser aus der Flasche kĂŒhlte meinen Kopf.

Das wusstest du in dem Moment aber nicht, bleib lieber nah am Geschehen: Erst fĂŒhlen, dann sehen und einsortieren. „Das nĂ€chste, was ich spĂŒrte, war Wasser, das meinen Kopf kĂŒhlte. Es stammte aus meiner Flasche, die einer der Soldaten ĂŒber mir/mich entleerte.“

quote:
MerkwĂŒrdiger Weise war ich plötzlich wieder voll da. Ich war wieder ich. Die WaffenlĂ€ufe blickten mich stechend an. Der Ton der Soldaten war weiterhin aggressiv. Immer und immer wieder wurden mir die gleichen Fragen gestellt, die ich ruhig beantwortete. Nach dem Schlag hatte es scheinbar die Hypophyse aufgegeben, weiter Hormone auszustoßen, so blickte ich dem, was kommen mochte recht gelassen ins Antlitz.

Hier kannst du noch etwas „nĂ€her ans GefĂŒhl“ – ein leichtes Wundern, ĂŒber die Ruhe vielleicht? „
 Fragen gestellt. Ich beantwortete sie mit einer stoischen Ruhe, die mich selbst ĂŒberraschte. Vielleicht hatte meine Hypophyse nach dem Schlag aufgehört, Hormone auszuschĂŒtten. Ein Teil von mir fand die Idee witzig, aber der große Rest wurde nicht mal davon zu einem GefĂŒhl gereizt.“


quote:
Nur einmal keimte ein neuer Schub hysterischer Angst auf, als ich eine Frage (die zum zwanzigsten Mal gestellt wurde) etwas patzig beantwortete. Der kleinere Soldat entsicherte seine Uzi direkt vor meinem Gesicht und schoss, noch wÀhrend er die kleine Maschinenpistole von mir wegdrehte direkt neben mir in den Sand.

zweimal klein
Komma nach „wegdrehte“

quote:
Schon schwenkte er wieder zurĂŒck und brĂŒllte wirklich kreischend auf mich ein. Erst sein Kollege konnte ihn etwas beruhigen.

„wirklich“ streichen – dass er kreischt, reicht

quote:
In keiner Situation sah ich mich dem Tod so nah, wie da.

Top! Kurz und treffend und doch mit dem Abstand des „nachhinein“, das verhindert, dass es kitschig wird. Diese Gefahr besteht ja, wenn man einen Ich-ErzĂ€hler benutzt und gleichzeitig versucht, die Frage „ob er wohl ĂŒberlebt?“ zu suggerieren.

quote:
Ich konnte förmlich das unendliche Schwarz schon anfassen, ich sah von irgendwo den kleinen Zeitungsartikel: Tourist von Unbekannten erschossen - nichts weiter; und ich wÀre tot gewesen, einfach so, weil es solch ein nettes Abenteuer war.
Top!

quote:
Dann ging alles schnell. Sie nahmen sich mein Geld aus dem Brustbeutel (was nicht besonders viel war) und behielten, als bleibende Erinnerung sozusagen, mein Taschenmesser und meinen Kompass. Als letzte Empfehlung gaben sie mir den Tipp: „Run!“ den ich auch beherzigte. Ich spĂŒrte, wie ihre GewehrlĂ€ufe auf meinen RĂŒcken zielten. Endlich hatten die Todesangstendorphine vollen Einsatz. Ich rannte und rannte und versuchte mir nicht auszumalen was fĂŒr einen Grund die Soldaten hatten mich nicht zu erschießen. Es war eine unendlich lange Gerade, die ich ĂŒberwinden musste, bis ich aus ihrem Schussfeld war. Langsam wurde mir bewusst, dass ich es geschafft hatte. Ich hatte ĂŒberlebt.
Hier kann es wieder nĂ€her an Geschehen, weniger „ErklĂ€rung“, mehr „Action“: „
 Tipp: „Run!“, den ich auch beherzigte. Das GefĂŒhl auf mich zielender GewehrlĂ€ufe im RĂŒcken lief ich los. Ich versuchte, nicht daran zu denken, dass niemand die Soldaten hindern konnte, auf mich zu schießen, sondern rannte und rannte und rannte. Ich rannte um mein Leben, eine unendlich lange Gerade entlang. Nur raus aus dem Schussfeld, nur weg hier! Selbst als mir klar wurde, dass ich es geschafft hatte, dass ich ĂŒberlebt hatte, rannten meine Beine weiter.“

quote:

 wie möglich. Nach einiger Zeit fiel ich vor völliger Erschöpfung in eine Art Ohnmachtschlaf. Es war wohl keine Stunde vergangen, bis mein Körper wieder etwas Kraft getankt hatte und mich aufwachen ließ.

Absatz nach „Ohnmachtschlaf“

quote:
Der Abend hatte bereits die Überhand, doch noch war es wohl zwei Stunden hell.

klingt verkĂŒnstelt So: „Die Sonne stand schon tief, ich wĂŒrde noch etwa zwei Stunden Licht haben.“ ?

quote:
Ich schleppte mich bis nach Qelt, wusch mir das Blut und den Schweiß von Körper und Kleidung und entschied mich dafĂŒr noch an diesem Abend irgendwie nach Jerusalem zurĂŒckzukommen. Ich konnte keinen Augenblick lĂ€nger in dieser (mir scheinbar) unsicheren Einsamkeit verweilen.

Gut! Nur der letzte Satz ist etwas verkĂŒnstelt. „Der Gedanke, auch nur eine Nacht hier zu bleiben, in dieser „Einsamkeit mit Soldaten“, war unertrĂ€glich.“

quote:
Nach einer ordentlichen Dusche, einem kleinen Falaffel und einem Bier begann ich meine ErzÀhlung anderen Hostelbewohnern zu erzÀhlen, die mich noch sehr mitnahm.

Komma nach „begann ich“, „meine Geschichte zu erzĂ€hlen“.
Das mit dem „mitnehmen“ klingt komisch. „
 zu erzĂ€hlen. Die Erinnerung weckte wieder die Ohnmacht und Angst, aber beim Reden atmete ich sie aus. Wieder und wieder und wieder bis ich irgendwann in einen traumlosen Schlaf fiel 
 “ (Ok, ist auch nicht soo gut, aber vielleicht diese Richtung?)


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalÀsst (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!