Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
81 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein anderer Liebesbrief
Eingestellt am 25. 04. 2010 14:48


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Josi
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2010

Werke: 29
Kommentare: 260
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Josi  eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Liebster,

deine Gef├╝hle f├╝r mich ber├╝hren mich noch immer. Gestern erst hast du mir in mein Ohr die zarteste Liebeserkl├Ąrung gefl├╝stert die sich eine Frau nur w├╝nschen kann. Du hast mich so behutsam in den Arm genommen, ganz sanft und besorgt warst du. Fast sp├╝rte ich meinen K├Ârper nicht.
Mit deinen wundersch├Ânen hellblauen Augen hast du mich angesehen und ich geriet ins Tr├Ąumen. Die Zukunft maltest du mir rosarot. Und ich schloss meine Augen.
Deine Worte trafen mein Herz und ich wurde sanft. Ich verga├č, denn ich sah dich, mein Liebster. So traurig hast du ausgesehen. Du musst nicht so traurig sein. Du kannst doch nichts daf├╝r. Das wei├č ich doch. Du hast es mir so oft erkl├Ąrt.
Geweint hast du und ich reichte dir ein Taschentuch. Rote Rosen mit Schleierkraut hattest du mir gebracht. So viel Geld ausgegeben f├╝r mich.
Die sch├Ânen Blumen. Nun stehen sie im Schwesternzimmer.
Du bist die einzige Frau die ich je geliebt habe, sagtest du als du meine geschwollene Wange ber├╝hrtest.
Ich versuchte meinen Schmerz nicht zu zeigen und biss auf meine Unterlippe.
Der Monitor an meine rechten Seite piepste unruhig.
Nicht so schlimm, es ist nicht so schlimm, denn du bist bei mir. Was sollte ich ohne dich tun?
Dar├╝ber kann ich nicht nachdenken. Du bist Alles.
Mein Leben, mein Liebster. Mach dir keine Gedanken.
Deine H├Ąnde ruhten in deinem Scho├č. Als du meinen Blick sahst hast du sie in die Hosentasche gesteckt. Warum warst du so nerv├Âs?
Ich kenne deine H├Ąnde, so oder so.
Diese liebevollen, sehr z├Ąrtlichen H├Ąnde an meinem K├Ârper.
An die anderen H├Ąnde werde ich nicht denken. Nicht daran denken wie viel Kraft in ihnen steckt. Wie erbarmungslos sie sind wenn sie anfangen mich zu hassen.
Es tut nur zuerst weh, mein Liebster. Nur zuerst.
Und sp├Ąter, wenn ich allein bin.
Oft dachte ich dann, dass ich gehen muss, dass ich zu schwach bin und dir nicht gen├╝ge.
Aber mein Liebster, es war doch sicher das letzte Mal, nicht wahr?
Denn du sagtest ja, wie sehr du mich liebst und das du dich ├Ąndern wirst


Und wenn Tote sprechen k├Ânnten, dann w├╝rde ich dir jetzt sagen, dass ich dich liebe!


(F├╝r die vielen Frauen die zu sehr lieben)





Version vom 25. 04. 2010 14:48

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!