Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92209
Momentan online:
472 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein dichter Abend
Eingestellt am 16. 02. 2011 14:02


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein dichter Abend

Der Herbst des Jahres neunundachtzig kam schnaufend.
Er näherte sich, wie eine alte Frau, die mühsam ihre letzten Einkäufe in den dritten Stock trägt. Aber es war nicht allein das Wetter:
Veränderung lag nicht nur in der Luft. Sie war sichtbar geworden. Nicht hier. Nicht in Gelsenkirchen. Aber der ganze Osten war auf den Beinen. Menschenmassen in Leipzig, in Dresden. Bald waren es Hunderttausende die unterwegs waren, mit Kerzen in den Händen, mit Hoffnung in den Köpfen.
Hoffnung, die hatte ich auch. Aber nicht sehr. Meist war ich ängstlich. Während alles in Bewegung war, war ich es nicht. Ich war starr.

Jeden Tag ging ich die zwei Stockwerke von meiner Wohnung hinab, und schaute in den Briefkasten. Alles war darin. Rechnungen vor allem. Ich aber, wartete auf den Brief. Schmucklos würde er sein, in umweltbewusstem Grau. Rechts oben wäre ein kleiner verräterischer Stempel. Kulturamt der Stadt Gelsenkirchen wäre dort zu lesen. Wenn alles so lief, wie ich es mir erhoffte, wäre es meine Eintrittskarte in eine andere Welt.
Sehr geehrter Herr Nagler, hiermit freuen wir uns Ihnen mitzuteilen, dass der diesjährige Kulturförderpreis der Stadt am neunten November 1989, Ihnen übergeben wird.
So, oder so ähnlich, würde es dort stehen. Oder auch nicht. Die Varianten hatte ich schon Zuhause. Jetzt war ich das dritte Mal nominiert worden. Das letzte Mal! So waren die Statuten. Dann wäre ich dreißig.
Und ab dreißig musst du es geschafft haben. Danach ist man alt, zumindest zu alt für einen Förderpreis. Und wieder rann mir der Schweiß von der Stirn, als ich den Briefkasten öffnete. Nichts. Nur Werbung. Ein Knöllchen dazu.
Erst hatte ich Angst. Diese verräterische graue Farbe des Umschlages, aber leider nur versehen mit dem Stempel des Ordnungsamtes. Meine Hände wurden wieder ruhig. Ich spürte Erleichterung. Lachte wie ein Idiot.
Oswald hatte gesagt, dieses Mal stĂĽnden meine Chancen gut.
„Immerhin habe ich dich nominiert!“
Seine rotweingeölte Stimme klang mir noch im Ohr.
Oswald! Der war jemand. Seine Stimme hatte Gewicht. Der einzige zu Fleisch gewordene KĂĽnstler Gelsenkirchens:
Gelernter Schriftsetzer. SchĂĽler von Beuys, wie geflĂĽstert wurde. Dann Karriere an Hochschulen. Erst Dozent fĂĽr
Gestaltung in Ulm, dann Professor an der Akademie in Kiel. Und Ausstellungen. Weltweit. Eine sogar, in den Siebziegern
Jahren, in New York im Museum of Modern Art. Er soll Warhol die Hände geschüttelt haben! Eine große Karriere! Möglicherweise hatte er nur einen einzigen Fehler in seinem Künstlerleben gemacht: Er war nach Gelsenkirchen zurückgekehrt.

GlĂĽck fĂĽr mich, dachte ich, als ich langsam wieder die Treppen hinauf in meine Wohnung lief. Das Telefon klingelte.
Ludger. Wer sonst.
„Und?“, fragte er.
„Wieder nichts!“
Pause.
„Scheiß drauf. Der Oswald macht heute ein Sit-in. Hat mir gesagt, dass ich dich mitbringen soll!“
„Ich weiß nicht recht.“
„Hör mal gut zu Hölderlin. Das ist ein Pflichttermin!“
Ich holte tief Luft.
„Ludger, du weißt wie sehr ich es hasse, wenn du mich Hölderlin nennst.“
„Stell dich nicht so an. Ihr habt viel gemeinsam. Also bis nachher.“
Ich hatte den Telefonhörer weggeworfen.
Hölderlin! Wenn ich bis jetzt etwas mit ihm gemein hatte, dann nur das ihn so gut wie niemand zu seinen Lebzeiten
wahrgenommen hatte. In schriftstellerischen Kreisen hatte man ihn bloĂź fĂĽr einen Nachahmer Schillers gehalten.
Alles Idioten!
Aber ich war kein Hölderlin.
Ich war nicht graecophil. Mich trieben profanere Gedanken.
Dabei sein ist alles. Gebt mir den Preis. Ja gebt ihn mir, dann hab ich Ruhe!
Ich ging duschen, seifte mich so richtig ab, schrubbte die Haut bis sie rot wurde, fing sogar an laut zu singen, bis ich,
endlich mit mir im Reinem, aus dem Badezimmer lief, und mich nackt vor den groĂźen Ankleidespiegel im Flur stellte.
Mein Spiegelbild wusste zu gefallen. Ich war der perfekte Dichter. Gut aussehend, sportlich, beinahe muskulös, eine
rasierte Glatze, die die dunklen Augenbrauen, und die etwas wölfische Züge im Gesicht, angenehm unterstrichen.
Ich war perfekt.
Nur das genaue Gegenteil von mir wäre auch perfekt. Ein dichtender Krüppel. Hatte ich schon drüber nachgedacht,
aber verworfen. Wäre ja eine Schande. Ich schaute auf meinen Schwanz.
„Du bist auch perfekt. Warts ab, wenn ich diesen Preis habe, hast du auch wieder Arbeit.“

Oswald hatte wirklich Geschmack.
Es waren etwa zwei Dutzend Leute die er geladen hatte. KĂĽnstler vor allem. Aber auch Kunstinteressierte. Leute mit Geld und auch ein paar mit Stil. Es war ein munteres Aufeinandertreffen zweier Welten, die nur eines gemeinsam hatten:
Jeder hatte etwas, was der andere nicht hatte. So gesehen, war ich der einzig wirklich fehlplazierte. Ich hatte Nichts.
Oswald umarmte mich.
„Schön, dass du kommen konntest.“
Er drĂĽckte mir rechts und links einen seiner RotweinkĂĽsse auf die Wange.
„Hört mal Leute“, rief er, „das ist Levi. Levi ist Dichter.“
Er nahm mich fest in den Arm.
„An ihm werden wir alle noch viel Freude haben! Er wird uns die Leviten lesen.“
Der Witz gefiel ihm. Sollte er. Ich streckte mein RĂĽckgrat durch. Mein Blick war auf Bulkow gefallen.
Dr. phil. Volker Bulkow. Der Kulturamtsleiter war also auch hier.
Gib mir den Preis, du Schuft, hörst du.
Beinahe erschrak ich. Aber ich hatte nicht gesprochen. Nur gedacht. Ich glättete die Ärmel meiner Anzugjacke, atmete tief durch, und streckte Bulkow meine Hand entgegen.
„Herr Bulkow“, säuselte ich, “schön das wir uns kennen lernen.“
Dann ein paar Höflichkeiten. Ich scannte sein Gesicht, suchte in seinen Zügen, auch in der Art wie er mit mir sprach, nach
Hinweisen. Keine Chance. Schnell wurde er mir ĂĽberdrĂĽssig. Noch ein paar schmierige Worte zur komplexen Arbeit im Kulturamt,
und ich war verschwunden. Einfach in der Menge untertauchen. Smalltalk bis die Fetzen fliegen. Das konnte ich.
Ludger, mein einziger Freund hier, hatte mir ein Glas Whiskey in die Hand gedrĂĽckt.Ihn mochten alle.
Er hatte aus beiden Welten etwas. Geld von seinen Eltern, und das Talent zu unglaublich skurrilen Kurzfilmen. Sein eigentliches Steckenpferd aber, waren Scheidungen. Manchmal packte er sein 16mm Arriflex ein, fuhr zum Rathaus, und filmte heimlich frisch getrennte Ehepaare.
„Trauungen kann jeder“, hatte er mir mal gesagt. „Aber, das wahre Geheimnis liegt in den Gesichtern von geschiedenen Leuten.“
Wie zum Beispiel in jenem von der Frau, mit der ich mich nun geraume Zeit unterhielt. Da war ein Trennungsstrich als Lidschatten
getarnt unter ihren Brauen. Ich mag Frauen, die etwas verloren haben, an denen ein Makel ist, der nichts mit Schönheit zu tun hat.
Denn schön war sie.
Möglicherweise Anfang vierzig. Sinnlicher Mund. Gepflegte Fingernägel. Voller Busen.
„Sie sind also Levi, der Dichter!“, sagte sie, als sich unsere Blicke zufällig berührt hatten.
Ich nickte.
„Sind sie Jude.“
Ich lächelte. Zuckte mit den Achseln.
„Nobody is perfect“, entgegnete ich. „ Mein Evangelium ist die Lyrik.“
„Und das macht die Seele heil?“
„Verzeihen sie,“ ignorierte ich ihre Frage, “ich habe ihren Namen nicht verstanden. Wie lautete er noch gleich?“
„Katharina.“
„Katharina. Das ist bemerkenswert. Sie kennen die Bedeutung ihres Namens?“
Sie schĂĽttelte mit dem Kopf.
„Nun“, sagte ich, „es gibt Menschen, die können aus Händen lesen. Ich kann aus Namen lesen.“
„Seien sie vorsichtig Levi. Frauen sind komplizierte Wesen. Sie verbringen stundenlang vor dem Spiegel um ein Geheimnis zu
bewahren. Also überschätzen sie nicht meine Gutmütigkeit.“
„Ihr Name kommt aus dem altgriechischen. Katharsis. Die Reinigung. In den griechischen Tragödien ist sie der Höhepunkt in der
Dramaturgie. Die Katharsis fĂĽhrt die Helden zusammen. Setzt sie einander aus und fĂĽhrt, wie so oft, durch den Tod, die Einzelteile
zu etwas Vollkommenen zusammen. Der Chor sinkt. Applaus. Das Stück ist aus.“
„Also bin ich die Reine?“
„Oder die zu Reinigende. Das Altgriechische ist hier flexibel.“
„Wirklich interessant.“
„Nicht zu vergessen. Die Glaubensgemeinschaft der Katharer. In der Zeit, die wir das dunkle Mittelalter nennen, versammelten sich
unter diesem Namen viele von der Mutter Kirche enttäuschten. Sie predigten den Dualismus. Die Unvereinbarkeit von Fleisch und Seele.
Nannten sich selbst boni homini, die guten Menschen.“
War Katharina noch bei mir? Wurde es ihr langweilig?
„Nun ja, genug geredet. Nur eins noch. Sie endeten alle auf dem Scheiterhaufen. Als Ketzer. Ketzer , Katharer, Katharina. Alles ein
und dasselbe Wort“
„Und Levi, was denken sie. Was von alle dem bin ich?“
Ich lachte.
„Mein Gott, Katharina. Sie sind eine Frau. Sie sind etwas von Allem!“
Ich weiĂź nicht wie. Aber mittlerweile standen wir auf der Terrasse. Es hatte angefangen zu regnen. Es war kalt und ich hatte meinen
Arm um Katharinas Schulter gelegt. Einen Moment lang schien es ihr zu gefallen. Aber etwas in ihr wurde plötzlich ernst.
„Und was machen sie eigentlich beruflich?“
Da war sie dann doch. Diese Frage:
Ihre Sympathiewerte sanken in den Keller.
Was machen sie beruflich?
Hat jemand schon einmal einen Schornsteinfeger gefragt, was er beruflich mache? Einen Zahnarzt? Oder einen Bestatter? Nein.
Ich hätte vor Wut kotzen können. Ich bin Dichter, schrie eine Stimme in mir. Also dichte ich. Aus Berufung. Wenn sie wissen wollte,
womit ich mein Geld verdiene, warum fragt sie es nicht direkt. Dazu diese unterschwellige Unterstellung, man könne mit Gedichten
kein Geld verdienen. Und natürlich mein Wissen und ihr Wissen, das dem so ist. Eine völlig überflüssige Frage also.
Jetzt half nur noch mein Freund Johnnie Walker. Ich tat einen tiefen Zug.

Es dauerte nicht mehr lang, da hatte der Whiskey sein Ziel erreicht. Ein Schalter, den ich nĂĽchtern in meinem Kopf nicht erreichen
konnte, legte sich wie von Geisterhand um. Die Welt wurde lustig. Die Menschen um mich herum waren alle nett. Selbst ich vergaĂź
meine Ă„ngste. Ludger war wieder an meiner Seite.
„Der Oswald gibt ne Runde Pot aus. In seinem Schamanenhäuschen im Garten. Wie sieht’s aus? Lust auf bunte Bilder im Kopf.
Der Stoff vom Oswald ist Weltklasse.“
Ich stiefelte Ludger hinterher.
„Hör mal“, fragte ich ihn, „Wer ist eigentlich die Lady mit der ich mich unterhalten habe?“
„Welche Lady?“
„Gutaussehende Frau. Um die vierzig. Hört auf den Namen Katharina. Ich glaube sie ist geschieden.“
Ludger lachte.
„Ich liebe geschiedene Leute.“
Er hatte sich auf der Terrasse umgedreht, wankte dabei ein wenig, und stierte in das Atelier hinein.
„Ich sehe niemanden auf den deine Beschreibung passt. Ach, Scheiß drauf, lass uns mächtig eine dampfen und ein bisschen mit
Oswald musizieren.“
„Vielleicht ist sie auf der Toilette.“
Ludger rollte mit den Augen und legte einen Arm auf meine Schulter.
„Hat der feine Herr Dichter wohl eine Muse gefunden, was?“
„Leck mich. Los gehen wir los und tauschen diese Realität gegen eine Andere ein.“

Im Schamanenhäuschen saßen sechs Leute. Oswald hatte eine Pfeife gestopft und lies sie herum gehen. Ludger und ich zwängten
uns dazwischen, warteten bis die Pfeife wieder bei uns angekommen war und nahmen tiefe ZĂĽge. Es dauerte nur einen winzigen Moment,
dann wurde meine Zunge trocken und mein Rückenmark fühlte sich an, als hätte es einen sanften Stromschlag bekommen.
„Und jetzt machen wir Musik“, rief Oswald.
Er stand auf, torkelte zu einem kleinen Schrank, kramte einen Moment lang, drehte sich dann wieder um, und gab jedem ein afrikanisches
Holzinstrument. Ich bekam eine Kokosnuss am Stiel, gefüllt mit Reiskörnern.
„Ich werde heute singen.“
Oswald war aufgestanden, stellte sich in unsere Mitte, die Pfeife mit Pot, wie ein Matrose lose im Mundwinkel, und fing an zu summen.
Dann formten seine Lippe Klänge, die etwas von Babysprache hatten. Von bekifften Babys.
Ich begann dazu zu rasseln. Ludger quälte eine Flöte. Was die anderen im Einzelnen für Musikinstrumente malträtierten ist in dem Lärm,
der nun entstand, untergegangen. Es war schrecklich. Irgendwann begann Oswald wie ein Derwisch an zu tanzen. Wir alle grölten mittlerweile
in dieser bekifften Babysprache.
Ich glaube in diesem Moment waren wir alle glücklich. Glücklich und unschuldig. Unschuldig, wie es nur Kinder, Tiere oder Betrunkene sein können.
__________________
RL

Version vom 16. 02. 2011 14:02
Version vom 16. 02. 2011 15:50
Version vom 20. 02. 2011 14:31
Version vom 01. 02. 2013 19:26
Version vom 01. 02. 2013 19:44
Version vom 01. 02. 2013 20:36

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

An die geneigten Leser,

um dies Stück wächst seit längerem eine Erzählung,
wobei diese Geschichte den Anfang bildet.

Möglich auch das nur der Prot "Levi" die Texte zusammenhalten wird.

Ich hoffe das sich dies Stück also auch für sich lesen lässt.

Viele der hier offenen Fragen, bzw. Stränge werden später beantwortet.

lg
Ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Val Sidal
???
Registriert: Jan 2013

Werke: 40
Kommentare: 939
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Val Sidal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ralf,

habe den Text sehr gerne gelesen - die Gründe (die ich nicht näher ausführen will) sind vielschichtig. Die Idee greift in das Selbstverständnis von Menschen, die gewollt, gekonnt oder getrieben, eine stabilisierende Selbstverortung in dem Begriff "Berufung" finden.
Sehr Vieles finde ich als ausgezeichnet gelungen; umso mehr verwundert es mich, dass der Text in einem noch sehr rohen Zustand vorliegt. Irgendwie war hier die LeseLupe beschlagen oder undurchsichtig. Auf Rechtschreibung gehe ich nicht ein - obwohl da noch genĂĽgend zu tun gibt.

Hier einige Hinweise/Vorschläge in einem ersten Durchgang:
(Original in Grün, Vorschlag in Blau gegenüber gestellt; Begründungen liefere ich zunächst nur, wenn sie meiner Meinung nach notwendig sind; bei Bedarf würde ich sie, wo sie fehlen, natürlich nachliefern.)

quote:
Der Herbst des Jahres neunundachtzig kam schnaufend.
Er näherte sich, wie eine alte Frau, die mühsam ihre letzten Einkäufe in den dritten Stock trägt.
quote:
Der Herbst des Jahres neunundachtzig näherte sich schnaufend, wie eine alte Frau, die mühsam ihre letzten Einkäufe trägt.


quote:
Aber es war nicht allein das Wetter:
Veränderung lag nicht nur in der Luft. Sie war sichtbar geworden. Nicht hier. Nicht in Gelsenkirchen.
Aber der ganze Osten war auf den Beinen. Menschenmassen in Leipzig, in Dresden.

Der Fingerzeig steht solitär am Anfang, wird nie mehr referenziert; mit seinem Tagesschau-Ton liefert er auch keinen atmosphärischen Beitrag. Wäre die Einflutung des Textes mit den "Winds of Change" für die Entfaltung der Geschichte notwendig, dann müsste für Ersatz gesorgt werden.


Ein paar Straffungen, damit die Story mehr drive bekommt:
quote:
Bald waren es Hunderttausende die unterwegs waren, mit Kerzen in den Händen, mit Hoffnung in den Köpfen.
Hoffnung, die hatte ich auch. Aber nicht sehr. Meist war ich ängstlich.
Während alles in Bewegung war, war ich es nicht.
Ich war starr.
quote:
Auf den StraĂźen waren Hunderttausende unterwegs, ihre Hoffnungen auf den Gesichtern mit Kerzen anstrahlend.
Hoffnung hatte ich auch. Aber nicht sehr. Meist war ich ängstlich. Eher starr.

quote:
Schmucklos wäre der Brief, den ich erhoffte, in umweltbewusstem Grau, rechts oben ein kleiner Stempel: Kulturamt der Stadt Gelsenkirchen.
Es wäre meine offizielle Eintrittskarte in eine andere Welt:
Sehr geehrter Herr Nagler, hiermit freuen wir uns Ihnen mitzuteilen, dass der diesjährige Kulturförderpreis der Stadt am neunten November 1989, Ihnen übergeben wird.


quote:
So, oder so ähnlich, würde es dort stehen.
Oder auch nicht. Die Variante hatte ich schon Zuhause.
Jetzt war ich das dritte Mal nominiert worden. Das letzte Mal!
So waren die Statuten. Dann wäre ich dreißig. Und ab dreißig musst du es geschafft haben. Danach ist man alt, zumindest zu alt für einen Förderpreis.
Eine wesentliche Info, aber zu umständlich. Einfacher aber pointierter ausgedrückt, wäre die Bedeutung und die Dramatik einer eventuellen Absage besser erkennbar.

quote:
Und wieder rann mir der Schweiß von der Stirn, als ich den Briefkasten öffnete.

Als Bild unglaubwĂĽrdig, banal.

quote:
Nichts. Nur Werbung. Ein Knöllchen dazu.
Erst hatte ich Angst. Diese verräterische graue Farbe des Umschlages, aber leider nur versehen mit dem Stempel des Ordnungsamtes. Meine Hände wurden wieder ruhig.
Nicht notwendiger aber guter Versuch - wirksamer formuliert:
quote:
Nichts. Werbung, Werbung, Werbung.... Dann - diese verräterische graue Farbe des Umschlages mit dem Stempel. Meine Hände wurden wieder ruhig: nur ein Knöllchen vom Ordnungsamt.



quote:
Ich spĂĽrte Erleichterung.

Der nächste Satz zeigt schon rechtzeitig, was hier nur gesagt wird.
quote:
Wenn ich bis jetzt etwas mit ihm gemein hatte, dann nur das ihn so gut wie niemand zu seinen Lebzeiten wahrgenommen hatte.
In schriftstellerischen Kreisen hatte man ihn bloĂź fĂĽr einen Nachahmer Schillers gehalten.
Alles Idioten!
Aber ich war kein Hölderlin.
Ich war nicht graecophil. Mich trieben profanere Gedanken.
Dabei sein ist alles. Gebt mir den Preis. Ja gebt ihn mir, dann hab ich Ruhe!

FĂĽr sowas hat eine Kurzgeschichte keine Zeit.

Zunächst bis hierhin - ich muss noch paar Mails beantworten.
Lass mich wissen, wenn es hilfreich ist.

__________________
valS
____________________________________
© Meine Werke und Kommentare sind mein Eigentum. Diebe werden verflucht.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo vidal,

herzlichen dank fĂĽr die konstruktive auseinandersetzung
mit meinem text.

einige deiner kürzungsvorschläge werde ich bei einer überarbeitung gerne einfliessen lassen.

tasächlich habe ich heute beim lesen erheblich grammatische und syntaktische mängel gesehen, die mir durchgegangen sind.

wichtig fĂĽr mich ist ob der text funktioniert.
bleibt der leser dabei, interessiert das...

leider ist dies nur ein teil einer geschichte, ein teil einer erzählung, die ich gerne formulieren würde.

dieser text ict ja nicht wirklich eine kurzgeschichte,
sie hat keinen plot, verläuft nicht zielstrebig....
na ja ich hab sie trotzdem gerne.

danke fĂĽr deine mĂĽhen,
ja und gerne mehr...
lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Val Sidal
???
Registriert: Jan 2013

Werke: 40
Kommentare: 939
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Val Sidal eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Ralf,

ich berichte dir, wie es mir ergeht, wenn ich unsicher bin, ob mein Text funktioniert, oder sicher bin, dass er nicht funktioniert – aber ich mich in ihn verliebt habe. Vielleicht hilft es dir, mit deinem Text weiter zu arbeiten.

Das Gefühl, dass etwas mit dem Text faul ist, trügt mich selten – aber manchmal doch. Am schlimmsten ist es, wenn irgendwelche Formulierungen/Bilder/Wendungen meinen gesunden Leserverstand trüben. Das bloße Liegenlassen hilft dann nicht mehr: er reift nicht, sondern verfault nur.

Ich gehe, wie folgt vor:
1. Abschminken (90% der Adjektive streichen!)
2. Ausziehen und waschen
3. Ruhig stellen und auf Herz und Nieren prĂĽfen
4. Puls nehmen, Lungefunktionen abhören usw.
5. Beine und Arme bewegen
Wichtig: nichts hinzufügen (kein Wort, kein Zeichen – nur entfernen!)
Häufig sehe ich da schon das Problem. Aber das täuscht manchmal! Meine Mikroinspiration schlägt zu: ich sehe neue Bilder, denke, etwas abnehmen (Diät), passende Klamotten anziehen, dann funktioniert es schon. Leider liege ich damit manchmal falsch. Also habe ich mir auferlegt, erst dann mit der Prozedere aufzuhören, wenn ich überzeugt bin, dass ich das Problem ganz klar sehe oder, wenn der nächste Eingriff den Text töten würde. (Wann ein Text tot ist? Das ist eine wirklich gute Frage!)
Nächster Schritt: Text anschauen:

6. Hat die Geschichte/Text Beine und Arme? (wg. tragen und so... Passen sie zum Rumpf?)
7. Was ist mit dem Becken (wg. Sex und so...)?
8. Brustkorb? Ohne wird der Text nicht atmen.
9. RĂĽckgrad?
10. Schädel?

Dafür entferne ich radikal die Haut, die Muskeln, das Fett und die Haare – wahllos.

Wenn ich mir dann meinen Text ansehe, erkenne ich meistens, was los ist, und oft weiß ich dann sofort, was ich tun muss. Der berühmte ungarische Mathematiker Polya hat mal sinngemäß gesagt: die Lösung ist im Problem verborgen, sonst gibt es keine. Matheaufgaben zu lösen heißt, die Aufgabenstellung so lange drehen und wenden, bis das Problem sichtbar wird.

Auf Textarbeit angewendet, denke ich, wenn bei der Ansicht des Problems die Lösung nicht erkennbar ist, dann ist das eine Katastrophe.

Ich habe deinen Text der o.a. Prozedere unterworfen, und glaube das Problem zu sehen.
Wenn die Lösung nicht erkennbar ist, dann muss ich leider weiter gehen und noch mehr entfernen.
In solchen Fällen entpuppe ich mich als Dr. Quincy, und stelle fest, das die Operation eigentlich eine Obduktion war – schade! Es ist aber kein Probelm, denn der Täter ist bekannt: ich war es. Also ein letztes Gebet und der Text landet in der Tonne.

Ich trauere noch ein wenige um meine herrlichen Bilder, genialen Formulierungen, und mache mich auf zum nächsten Text. Der Vorteil: ich bin dadurch vielleicht kein besserer Autor geworden, aber immerhin ein erfahrenerer Pathologe – was ja auch schon was ist...

Nachdem ich also deinen Text in der oben beschriebenen Art behandelt habe (wie gesagt, kein Zeichen hinzugefĂĽgt), sieht er wie unten aus. Ich hoffe, es hilft.


quote:
Herbst des Jahres neunundachtzig kam schnaufend.
Veränderung lag nicht nur in der Luft.
Nicht in Gelsenkirchen.
der Osten war auf den Beinen. Leipzig, Dresden. Hunderttausende unterwegs mit Hoffnung

Hoffnung, hatte ich auch. Aber nicht sehr. alles in Bewegung ich nicht.
Jeden Tag schaute in den Briefkasten. wartete auf den Brief. Kulturamt der Stadt Gelsenkirchen wäre dort zu lesen. Eintrittskarte in eine andere Welt.
Sehr geehrter Herr Nagler, der diesjährige Kulturförderpreis der Stadt am neunten November 1989, Ihnen übergeben wird.
das dritte Mal. Das letzte Mal! Dann wäre ich dreißig. zu alt für einen Förderpreis..
Ein Knöllchen

Oswald hatte gesagt, dieses Mal stĂĽnden meine Chancen gut.
„Immerhin habe ich dich nominiert!“
Seine Stimme hatte Gewicht.

Ludger
„Und?“,
„Wieder nichts!“
„Scheiß drauf. Oswald macht heute ein Sit-in. Das ist ein Pflichttermin!“

Ich
ging duschen, seifte mich so ab, schrubbte die Haut wurde, fing zu singen, bis ich, mit mir im Reinem, aus dem Badezimmer lief, und mich nackt vor den groĂźen Ankleidespiegel stellte.
Mein Spiegelbild wusste zu gefallen. Ich war der perfekte Dichter.
Gut aussehend, sportlich, beinahe muskulös, eine rasierte Glatze, die die dunklen Augenbrauen, und die etwas wölfische Züge im Gesicht, angenehm unterstrichen.
Ich war perfekt.
Nur das genaue Gegenteil von mir wäre auch perfekt.
Ein dichtender KrĂĽppel.
Hatte ich schon drĂĽber nachgedacht, aber verworfen.
Ich schaute auf meinen Schwanz.
„Du bist auch perfekt. Warts ab, wenn ich diesen Preis habe, hast du auch wieder Arbeit.“

Oswald
hatte wirklich Geschmack.
Es waren etwa zwei Dutzend Leute, die er geladen hatte. KĂĽnstler Kunstinteressierte. Leute mit Geld und auch ein paar mit Stil.
Aufeinandertreffen zweier Welten, die eines gemeinsam hatten: Jeder hatte etwas, was der andere nicht hatte. war der einzig fehlplazierte. Ich hatte Nichts.
Oswald umarmte mich. einen seiner RotweinkĂĽsse auf die Wange.
„Hört mal Leute“, „das ist Levi. Levi ist Dichter.“ nahm mich in den Arm.
„An ihm werden wir alle noch viel Freude haben! Er wird uns die Leviten lesen.“

Bulkow
Der Kulturamtsleiter war auch hier.
Gib mir den Preis, du Schuft, , atmete tief durch, und
streckte Bulkow meine Hand entgegen.
“schön das wir uns kennen lernen.“

Ludger,
Ihn mochten alle.
Er hatte aus beiden Welten etwas. Geld und Talent skurrilen Kurzfilmen.
Sein Steckenpferd Scheidungen. filmte heimlich frisch getrennte Ehepaare.
das wahre Geheimnis liegt in den Gesichtern von geschiedenen Leuten.“

Wie in jenem von der Frau, mit der ich mich unterhielt.
Ich mag Frauen, an denen ein Makel ist, der nichts mit Schönheit zu tun hat. Anfang vierzig. Sinnlicher Mund. Gepflegte Fingernägel. Voller Busen.

„Sie sind also Levi, der Dichter!“,
Ich lächelte. „ Mein Evangelium ist die Lyrik.“
„Und das macht die Seele heil?“
“ich habe ihren Namen nicht verstanden
„Katharina.“
Das ist bemerkenswert. Sie kennen die Bedeutung ihres Namens?“
Ich kann aus Namen lesen.“
„Seien sie vorsichtig Levi. Frauen sind komplizierte Wesen.“.
Katharsis. Die Reinigung. der Höhepunkt
„ Also bin ich die Reine?“
„ Oder die zu Reinigende.“
„Nicht zu vergessen Katharer predigten Unvereinbarkeit von Fleisch und Seele. Nannten sich selbst die guten Menschen.“.Sie endeten alle auf dem Scheiterhaufen.
Ketzer. Katharer, Katharina. Alles ein und dasselbe Wort“
Was von alledem bin ich?“
eine Frau. etwas von Allem!“

auf der Terrasse.
Es hatte angefangen zu regnen. meinen Arm um Katharinas Schulter gelegt. etwas in ihr wurde plötzlich ernst.
„Und was machen sie eigentlich beruflich?“
Ich bin Dichter, Also dichte ich. Aus Berufung.
Unterstellung, man könne mit Gedichten kein Geld verdienen. Wissen, das dem so ist.
da hatte der Whiskey sein Ziel erreicht. Ein Schalter, legte sich um. Die Welt wurde lustig. ich vergaĂź meine Ă„ngste.

Ludger war wieder an meiner Seite.
„ Der Oswald gibt ne Runde Pot aus. In seinem Schamanenhäuschen im Garten.
„Wer ist eigentlich die Lady mit der ich mich unterhalten habe?“ „Gutaussehende Frau. Um die vierzig.
Katharina. geschieden.“
„ Ich liebe geschiedene
„ Ich sehe niemanden auf den deine Beschreibung passt.

Im Schamanenhäuschen
Oswald hatte eine Pfeife gestopft und lies sie herum gehen. Ludger und ich zwängten warteten bis die Pfeife bei uns angekommen war und nahmen tiefe Züge.
Es dauerte nur einen winzigen Moment, dann wurde meine Zunge trocken und mein Rückenmark fühlte sich an, als hätte es einen sanften Stromschlag bekommen.
„Und jetzt machen wir Musik“, rief Oswald. torkelte zu einem kleinen Schrank, kramte einen Moment lang, gab jedem ein afrikanisches Holzinstrument.
Ich bekam eine Kokosnuss am Stiel, gefüllt mit Reiskörnern.
„ Ich werde heute singen.“
Oswald die Pfeife mit Pot, wie ein Matrose lose im Mundwinkel, fing an zu summen.
Dann formten seine Lippe Klänge, die etwas von Babysprache hatten. Von bekifften Babys.
Ich begann dazu zu rasseln. Ludger quälte eine Flöte.
Oswald wie ein Derwisch an zu tanzen. Wir alle grölten in dieser bekifften Babysprache.
waren alle glĂĽcklich und unschuldig wie Kinder, Tiere oder Betrunkene.


__________________
valS
____________________________________
© Meine Werke und Kommentare sind mein Eigentum. Diebe werden verflucht.

Bearbeiten/Löschen    


3 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!