Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5664
Themen:   98072
Momentan online:
509 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > ErzÀhlungen
Ein herausfordernder Tag
Eingestellt am 22. 05. 2019 22:23


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Writterabc
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: May 2019

Werke: 1
Kommentare: 4
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Writterabc eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Mein Name ist Leon und gehe in die 7. Klasse. An einem Tag fuhren wir, als Klasse in den Freizeitpark worauf ich mich schon seit langem freute.

Es schien ein wunderschöner Tag zu werden. Das Wetter war fantastisch und gleich nach der Ankunft tat uns unsere Klassenlehrerin Frau Sommer jeweils eine Kugel Eis aus. Dann freuten wir uns auf die diversen FahrgeschÀfte. Doch dass was wir dort erleben sollten, nahm uns sehr schnell die Lust an unserem Ausflug.

Wir gingen zu einer Achterbahn, wo fast alle von uns mitfahren wollten. Bereits beim Kauf der Tickets schaute uns der Betreiber des FahrgeschĂ€ftes etwas skeptisch an. Er sah, dass auch Kai und Jana mitfahren wollten, beide sitzen im Rollstuhl und benötigen Hilfe und etwas mehr Zeit fĂŒr den Ein- und Ausstieg.

Der Betreiber sagte sofort: „Es tut mir leid, aber das mit den RollstĂŒhlen geht hier leider nicht. Es dauert zu lange, bis die beiden aus dem Rollstuhl heraus in die Gondel und hinterher wieder heraustransportiert sind.“

Es zeigte sich sofort UnverstĂ€ndnis in unserer Runde. Kathrin Ă€ußerte: „Aber die beiden möchten mitfahren und Spaß haben wie alle anderen FahrgĂ€ste auch“.

Der Betreiber erwiderte: „Das verstehe ich. Aber wir können das GeschĂ€ft auch im Interesse der anderen FahrgĂ€ste nicht solange stilllegen.“

Nun baten Kai und Jana selbst den Betreiber darum, sie doch mitfahren zulassen. Doch der Betreiber blieb stur, obwohl man beiden anmerkte, dass sie wirklich gerne mitfahren wollten.

Mir reichte es nun. In diesem Moment dachte ich, wir hĂ€tten eine Zeitreise in die Steinzeit unternommen. Ich wollte dem Betreiber nun einfach mal meine Meinung geigen. Ich drĂ€ngte mich nach vorne und sagte: „Was fĂ€llt ihnen eigentlich ein, hier Menschen wegen einer Behinderung auszugrenzen? Haben sie noch nie einen Blick in unser Grundgesetz geworfen oder etwas von Menschlichkeit gehört? Es geht ihnen gar nicht um das Interesse ihrer FahrgĂ€ste, sondern nur um ihren verdammten Profit. Mein Ticket können sie Übrings wiederhaben.“

Alle starrten mich an. Da ich als relativ schĂŒchtern gelte, hatte mir niemand eine solche Ansage zugetraut. Aber wenn ich eine klare Meinung habe, sage ich sie auch.

Einige meiner MitschĂŒlerInnen folgten mir und drĂŒckten dem Betreiber ihr Ticket wieder in die Hand. Nach und nach wurden es immer mehr, bis wir schließlich alle die Achterbahnfahrt boykottierten.

Der Betreiber wirkte nun sprachlos und auch etwas genervt darĂŒber, dass er uns nun allen das Geld wiedergeben konnte und nichts verkauft hat. In der Zeit wĂ€re es definitiv schneller gegangen Kai und Jana beim Ein- und Ausstieg zu helfen.
Doch so hat der Betreiber nun neben Zeit und Geld auch noch einen Ruf verloren. Selbst Schuld.

Leider gab es auch noch andere FahrgeschĂ€fte wo das Personal Kai und Jana die Mitfahrt verweigerte. Ich fand es einfach nur schrecklich anzusehen, wie man so sehr an Zeit und Geld orientiert sein kann, dass man die individuellen BedĂŒrfnisse seiner GĂ€ste derart missachtet. Kai und Jana wirkten sichtlich enttĂ€uscht. Vor allem Kai hatte sich so auf einen abenteuerreichen Tag gefreut. Und der Ausflug sollte doch allen Spaß machen, egal ob mit oder ohne Behinderung.

Jetzt hatten wir genug vom Freizeitpark und gingen von dem gesparten Geld gemeinsam Essen. Wir als Klasse beschwerten uns spÀter nochmal bei den Verantwortlichen des Freizeitparks.

Im folgenden Schuljahr haben wir einen anderen Freizeitpark besucht. Dort war das Personal wesentlich netter und zuvorkommender. Der Tag erfĂŒllte im vollsten unsere Erwartungen und entschĂ€digte uns fĂŒr das, was wir im vorherigen Jahr erlebt hatten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Oct 2000

Werke: 65
Kommentare: 1408
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Writterabc, herzlich Willkommen in der Leselupe!

Schön, dass Du den Weg zu uns gefunden hast. Wir sind gespannt auf Deine weiteren Werke und freuen uns auf einen konstruktiven Austausch mit Dir.

Um Dir den Einstieg zu erleichtern, haben wir im 'Forum Lupanum' (unsere Plauderecke) einen Beitrag eingestellt, der sich in besonderem Maße an neue Mitglieder richtet. Hier klicken

Ganz besonders wollen wir Dir auch die Seite mit den hÀufig gestellten Fragen ans Herz legen. Hier klicken


Viele GrĂŒĂŸe von Ralph Ronneberger

Redakteur in diesem Forum

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  ErzĂ€hlungen Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung