Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
250 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Ein jedes meiner Worte
Eingestellt am 01. 02. 2006 18:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
include-x
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2006

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um include-x eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein jedes meiner Worte öffnet Euch die Tore,
Zieht mich aus und schmeißt mich nackt
Und schutzlos in den Dreck

Ihr starrt mich an und seht in jede Pore
Meines Seins, das Ihr zerhackt -
Ich laufe lieber weg.

Denn ich kann es nicht ertragen,
Dass Ihr ohne jede Last
Mich attackiert
Und ohne Rast
Manipuliert
Und nicht aufhört mich zu plagen.

Denn ehe Eure Augen auf mich stürzen,
Mich zerreißen und zerfleischen
Werd ich, nur um auszuweichen,
Jedes Wort und jeden Satz verkürzen
Und lieber gänzlich stille sein
Als dass Ihr mich zerstört.

Bevor ein Unmensch mich erhört
Schweige ich und bleib allein

__________________
hier steht ein schlauer Spruch

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Prosaiker
Guest
Registriert: Not Yet

wirkt wie eine pubertäre anklage.
kämpft da nicht viel eher einer mit sich selbst? das große fiktive Ihr wird bemüht. dennoch unspannend - scheint mir zu bemüht das ganze.
ein einziges verbales auf-die-fresse.

außerdem: was ist schon ein unmensch?

viele grüße,
Prosa.

Bearbeiten/Löschen    


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

ja, das dachte ich auch beim ersten lesen.
nicht schlecht für eine pubertäre anklage, meine ich.
das ich sieht sich noch zu sehr im widerspruch mit der welt.
bzw. es fehlt dem gedicht (dichter)(noch) die ambivalenz.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


include-x
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2006

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um include-x eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hihi, eine pubertäre Anklage sollte es allerdings nicht sein.

Es geht viel mehr um die Angst vor Kommunikationsaufnahme und der daraus resultierenden möglichen Verletzbarkeit, welche im hier dargestellten Extremfall nur einen Schluss zulässt, nämlich Abkapselung von der Welt.

Eher ein Schwächegeständnis des lyrischen Ich als eine Anklage.

lg,
Matthias
__________________
hier steht ein schlauer Spruch

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!