Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
65 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Ein modernes Weltbild
Eingestellt am 08. 05. 2009 14:44


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Epiklord
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2009

Werke: 66
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

„Ob Gedanken Pickel haben können? Natürlich können sie das im Prinzip.“
„Gedanken sind aber doch geistig und Pickel materiell.“
„Dein ganzes Weltbild ist eben falsch, ja mittelalterlich.“
In Biancas Stimme lag eine ungekannte Entschlossenheit. Ich bastelte stumm weiter an meinem Flugzeugmodell. Bianca saß nicht weit von mir entfernt und las „Die moderne Physik“.

„Alle Dinge sind nur Quantenwolken im leeren Raum“, beteuerte sie.
„Gedanken können nicht aus Quanten sein, Gedanken sind Geist“, warf ich ein.
„So ein Quatsch, wohl noch nichts von biochemischen Prozessen gehört. Geist, Materie, welch archaische Begriffe. Gedanken sind Quantenwolken, basta, steht hier.“
„Hast du das im Buch überhaupt richtig verstanden?“
„Verstanden? Verinnerlicht habe ich die moderne Physik!“
„Wie lange beschäftigst du dich damit schon?“
„Drei Tage, aber es ist unbedeutend; die Intensität und Aufnahmefähigkeit entscheiden.“

Ich erhob mich aus meinem Sessel, beugte mich rechts neben Bianca, um an den Kleber für mein Flugmodell zu gelangen, der auf dem Sideboard hinter ihr stand. Und da stach sie mir förmlich ins Auge. Sie hatte sich in Biancas linke Gesichtshälfte eingewurzelt. Vor sechs Jahren, als wir geheiratet hatten, waren es etliche spätpubertäre Aknepickel, später nur noch vereinzelte. Doch jetzt ragte eine fette Vulgärwarze aus ihrer Wange hervor. Die musste sich als Pickel getarnt entwickelt haben. „Sie befindet sich an genau derselben Stelle wie bei ihrer Mutter“, dachte ich, „nur dass die noch drei am Kinn hat; wird bei Bianca auch noch kommen.“

Ich schaute schnell zum Kleber, um Bianca nicht zu kränken, ließ mich wieder in meinen Sessel sinken, strich den Leim auf den Flugzeugflügel und drückte ihn nach einer gewissen Antrockenphase fest. Plötzlich durchbrach Bianca das Schweigen mit spitzer Stimme:
„Hast du sie also gesehen!?“
„Was soll ich gesehen haben?“
„Na, die Warze.“
„Och, die kleine Warze. Na ja.“
„Nun tu doch nicht so gleichgültig. Und ich weiß genau, was du denkst: Jetzt hat sie auch so eine widerliche Warze wie ihre Mutter und bald drei am Kinn dazu.“
„Nein, na ja, nun“, stammelte ich.
„Dass dich die Warze stört, ist ein klarer Beweis deines überholten Weltbildes.“ Ihre Stimme wurde wieder beängstigend energisch.

„Was soll das heißen?“, entgegnete ich.
„Nun, die moderne Physik kennt keine Warzen. Sie löst alles in Formeln mit Ordnungszahlen und mathematischen Zeichen auf. Nehmen wir mal dein graues Haar, das ich vor einigen Tagen bei dir entdeckt habe.
„Ich hab kein graues Haar.“
"Du brauchst nicht beleidigt zu sein; nach der neuen Betrachtungsweise ist das kein graues Haar – welch blöde und provozierende Formulierung auch; nein, dieses graue Haar hat nur ne andere Ordnungszahl als die übrigen. Schönheitswerte haben jetzt ausgedient, sie entstammten den irrenden Sinnen, sind Luftspiegelungen an der Nahtstelle „geistiger“ Quarks, wie alle unsere Wahrnehmungen, haben die Menschen lange genug zu unsinnigen Eitelkeiten bewogen, eines der größten Übel unserer Zivilisation.“

„Ja, aber so einfach wird die Menschheit die moderne Physik nicht aufnehmen.“
„Ja, weil die Forscher es nicht forcieren, es dem Gegenwartsmenschen nicht zutrauen. Es scheint, man hofft auf die Evolution. Ein Zukunftsmensch mit hochgewölbtem Schädel, mit dichtgepackter Hirnmasse und spitzem Kinn, sollte entstehen.“

„Bianca, sei doch ehrlich, du flüchtest doch nur vor deiner Warze in diese Theorien.“
„Das ist typisch, so ein Primitivling, du verstehst nichts. Schau dir die Sonne an, eben noch stand sie dort am Himmel, jetzt dort. Genau so haben die Menschen sie im Mittelalter gesehen, nur mit dem entscheidenden Unterschied, sie hatten eine gegensätzliche Vorstellung als wir mit unserem kopernikanischen Planetenmodell.“
„Irgendwie einleuchtend, und da könnten wir genauso gut eine innere Evolution betreiben, unsere gesamte Welt in Quantenwolken und mathematische Begriffe verwandeln.“
„Genau, und da der Quantenschaum alle Zellen der Menschen miteinander verbindet, also die von einem Schwarzen aus dem Kongo genauso wie die von einem Eskimo aus Alaska, könnte die Welt endlich als Einheit begriffen werden, als ein Körper. Man würde diesen Verbund infolgedessen rationell versorgen, das bisherige Wertedenken verwerfen, auf Kriege verzichten, auch auf Ehekriege.“

Ich blickte sie sanft an: „Und wenn ich dir sagte, dass ich dich liebe, es hätte keinen Wert.“
„Erst mal hast du mir nie gesagt, dass du mich liebst. Dies hab ich gesagt, und du hast anstandshalber ‚ja, ich dich auch’ geantwortet. Deshalb ist es unwichtig. Wichtig ist, dass wir uns in Zukunft nicht hassen werden.“

Ich ging an diesem Abend früh schlafen; sein Gehirn komplett zu renovieren ist anstrengend. Sanft schlummerte ich ein und in meinen Träumen zogen lauter Schäfchen an mir vorbei wie Quantenwölkchen aus einem leeren Raum.

Am nächsten Morgen, einem Sonntag, frühstückten wir auf der Terrasse. Bianca hatte jede Menge Bücher mit Formeln um ihr Tischset geschichtet, stocherte mit nachdenklicher Miene in dem Marmeladenaufstrich auf ihrem Brötchen herum und murmelte: „Die Ingredienzen haben die Formeln..., Zucker, welch blödes Wort, hat...“

Biancas Kopf verdeckte die aufgehende Sonne. Ganz deutlich zeichnete die Warze sich ab. Jetzt sah ich auch das Härchen daran. Blitzschnell blickte ich auf mein Frühstücksei und aß genüsslich mein Brötchen weiter, als Bianca plötzlich erneut mahnend zischte: „Du hast sie wieder gemustert.“
„Nein.“
„Gib es ruhig zu.“
„War nur ein kleiner Rückfall, soll nicht mehr vorkommen.“ Ich holte uns eine Flasche Eierlikör, um auf eine erfolgreiche Manifestation eines modernen Weltbildes in unseren Köpfen anzustoßen. Meine Begeisterung dafür wuchs von Schluck zu Schluck; ich holte noch drei Flaschen vom Kiosk.

Irgendwann tanzten Bianca und ich; die Warze an ihrer Wange wurde immer verschwommener, ja schien sich schlieĂźlich zu verlieren in einer Quantenwolke, rosafarben, mit diffuser Herzform.

*

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Papyrus
Guest
Registriert: Not Yet

diese geschichte hab ich gern gelesen

ist sie autobiographisch?


liebe grĂĽsse papyrus

Bearbeiten/Löschen    


Epiklord
Festzeitungsschreiber
Registriert: May 2009

Werke: 66
Kommentare: 49
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Na ja, autobiographisch wäre übertrieben, denn ich bin nicht mit Bianca verheiratet. Außerdem weichen ihre Warzen von denen ihrer Mutter erheblich ab – Biancas stehen mehr, vermute ich. ;o)) Und auch sonst bestehen doch einige Zweifel.

Papyrus, Danke fĂĽrs Lesen und Komm.

LG E.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!