Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92255
Momentan online:
293 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Ein quälender Traum
Eingestellt am 10. 11. 2001 14:15


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Emma Roth
Häufig gelesener Autor
Registriert: Oct 2001

Werke: 20
Kommentare: 37
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Emma Roth eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ein quälender Traum

Ein Mensch, kein Armer - also reich,
wurd’ nachts in seinem Bett ganz bleich,
weil er geträumt, als wär’s die Wahrheit,
die Welt erführ; hätt’ somit Klarheit,
dass er zum Reichtum nur gekommen,
weil er statt Geben stets genommen.
Dreht sich im Bette hin und her,
denn die Erkenntnis fällt ihm schwer,
wollt doch als Ehrenmann er sterben,
und jetzt? Welch bitterbös’ Verderben,
greift er zur Waffe, zielt, drückt ab,
die Kugel fliegt, und trifft ganz knapp,
und doch, er schwindet aus dem Leben.
Sein Trost, nun hat er auch gegeben,
zwar selbst sich nur den tödlich’ Schuss,
doch besser noch als gar kein Schluss.

__________________
Ein Mensch meint, gläubig wie ein Kind, dass alle Menschen Menschen sind. (Eugen Roth)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Ralph Ronneberger
Foren-Redakteur
Autor mit eigener TV-Show

Registriert: Oct 2000

Werke: 64
Kommentare: 1400
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralph Ronneberger eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gewiß erspart bleibt Emma Roth
wohl solche Art von grausig Tod.
Vermag sie doch im Dichterleben
viel Frohsinn und Humor zu geben.


Ein wirklich tolles Gedicht.

Gruß Ralph
__________________
Schreib über das, was du kennst!

Bearbeiten/Löschen    


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Traum

Liebe Anne!

Wenn schon ein Ralph Ronneberger so ein Urteil abgibt, kannst Du nichts weiter tun, als dieses zur Kenntnis nehmen, Dich still in eine Ecke zu hocken und vor Dich hin zumurmln: Ich bin ziemlich gut, ich bin... dieses mehrfach woraufhin dann noch die Steigerung angebracht wäre: Das was ich schreibe, ist ganz hervoragend... uessweh!

Kein Mensch käme auf die Idee zu sagen, daß das nicht der Wahrheit entspräche!

Grüße

Bruno

Bearbeiten/Löschen    


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Diese Zeilen sind sehr real und sage mir: Es müssten noch mehr Schüsse fallen.

Beste Grüße
Volkmar

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!