Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
358 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Eine Bahnfahrt mit Folgen
Eingestellt am 29. 09. 2006 21:43


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Smartina
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 9
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Smartina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Es ist ein schöner Tag. Der Himmel ist wolkenfrei und die Sonne lacht einen an und verleitet einen dazu, zu lachen und sich seines kleinen, kurzen und doch wunderschönen Lebens zu erfreuen. Sogar ich, die in einer überfüllten Bahn stehe und die Menschen sehe, kann nicht anders, als die ganze Zeit mein Grinsen aufzulegen und schon skeptische Blicke à la „Sonst geht’s aber gut, ja?“ zu kassieren.
Na gut, ich gebe zu, ich bin eine fröhliche junge Frau, die gerne lacht, am liebsten im kleinen Kreis mit den Besten der besten Freunde. Aber auch fremde Menschen anlachen zu könne, ist ein kleines und gut verstecktes Talent. Besonders, wenn die anderen dann zurücklächeln. Das Gleiche mach ich heute noch gerne auf einer Brücke über der Autobahn: Einfach lachend dastehen und den Autofahrern und ihren Beifahrern zuwinken.
Probier es aus, Du wirst sehen, wie viele zurĂĽckwinken, die Lichthupe ziehen oder hupen.
Und so ist es auch heute wieder. Man möchte den ganzen Tag einfach nur lachen, lächeln und fröhlich sein. Bis sich die Türen der Bahn öffnen und ein ganzer Schwall Menschen die Bahn verlässt und ein Mensch diese betritt. Ich habe mich inzwischen auf einem der leeren Plätze niedergelassen, doch mein Blick klebt wie Pattex an diesem jungen Mann, denn Junge kann man ihn nicht mehr nennen.
Er sieht mich und lächelt mich an, bevor er mit gezielten Schritten auf mich zukommt und den Platz neben mir belegt. Ich sage kein Wort, doch mein Mund steht offen wie ein „O“. Er hat braune, warme Augen und auch sein Haar ist braun, beinahe schwarz. Ich kann den Blick einfach nicht abwenden: Dieses markante Gesicht, diese schmalen Lippen, der Drei-Tage-Bart, diese perfekte Nase. All das ist zum Ansehen und zum Träumen gemacht. „Schande!“, denke ich, „wie kann jemand nur so attraktiv sein?“ Dann denke ich an meinen eher kleinen und nicht gerade perfekten Körper. Kein Wunder bei dem, was ich esse!
Er sieht mich an – immer noch. Dann wird mir klar: Der flirtet mit dir!
Und jetzt? Ich habe noch nie geflirtet! Was bedeutet das eigentlich? Sagen, was man nicht meint?
Ein Blick, der nichts verrät? Spaß auf gefährlichem Terrain?
Doch ich erwidere seinen Blick. Dann sagt er endlich etwas: „Hi!“
Zwei Buchstaben, ein kleines Wort und mein Herz schlägt mir bis zum Hals. „Hi.“
Gut, ich habe zurückgegrüßt. „Ich heiße Justin. Und du?“
„Marion.“ Er will sich mit mir unterhalten. Tatsächlich schaffe ich es, auf seine Fragen zu antworten und sogar selber welche zu stellen.
Dumm, dass unser Gespräch nur ein paar Minuten andauern wird, denn dann muss ich aussteigen.
Und so lege ich mich ins Zeug, versuche mein Herz zu beruhigen und zu vergessen, dass vor mir wahrscheinlich einer der attraktivsten Durchschnittsmenschen aller Zeiten sitzt und meine Angst zu ĂĽberwinden. Als ich aufstehe, um auszusteigen verabschieden wir uns und ich ĂĽberlege fieberhaft, ob ich ihn je wiedersehe.
Dennoch verlasse ich die Bahn und vergrabe meine Hände in meinen Taschen, so wie immer. Doch ich werde stutzig, denn ein Papier findet sich in meiner Tasche wieder, was nie der Fall ist.
Ich fische ihn heraus und lese seine Festnetz- und Handynummer.
„Oh, ja“, geht es mir durch den Kopf, „du wirst ihn wiedersehen.“

PS.: Der Titel ist noch in Arbeit. Vorschläge nehme ich gerne an.
__________________
Sieh nicht nur die Vergangenheit, sondern die Zukunft.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


no-name
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Smartina,

ein gut geschriebener Text, der sich flüssig liest. Ich konnte mir die von Dir beschriebene Szene in der Bahn während des Lesens sehr gut vorstellen.
Wie wäre es denn mit einer Art Fortsetzungsgeschichte? Ich würde gern wissen, wie es zwischen Marion und Justin weitergeht? Hast Du darüber schon einmal nachgedacht?

Ein Titelvorschlag ist mir auf Anhieb leider auch nicht eingefallen. Sollte ich noch einen geistesblitz haben, melde ich mich. ;-)

Herzliche GrĂĽĂźe von no-name.

Bearbeiten/Löschen    


Andy
Guest
Registriert: Not Yet

Auch mir gefällt dein Werk sehr gut. Ich kann mich no-name nur anschließen und um eine Fortsetzung der Geschichte bitten. Mich interessiert brennend wie es weiter geht.
Ich finde deinen ursprünglichen Titel eigentlich ganz gut. First Flirt gefällt mir aber nicht so gut!

Liebe GrĂĽĂźe

Andy

Bearbeiten/Löschen    


Smartina
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2006

Werke: 9
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Smartina eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Na gut, weg is er. Der Titel mein ich. Fortsetzung... Ich bin, glaube ich, nicht gut darin. Aber versuchen, werde ich es trotzdem. Nur eine Bitte: ZerreiĂźt mich nicht, wenn es misslingt.
__________________
Sieh nicht nur die Vergangenheit, sondern die Zukunft.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!