Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
387 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Eine Frage der Liebe
Eingestellt am 27. 12. 2000 13:47


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sreichholz oder Kerze sein ?
Im EntzĂŒnden ertrahlen beide
im verzehrenden Feuer.
Was bleibt?
Ein lĂ€cherlicher VerbrennungsrĂŒckstand
der seinen Zweck erfĂŒllt hat
nach kurzem Windstoß
und noch kĂŒrzerem Tod
ein letztes AufglĂŒhen.
Und eine stimmungsvoll
flackernde Kerze.
Es geht gegen die Natur
eines Streichholzes
ein zweites Mal
entzĂŒndet zu werden
wissen wir
das ist so.

Angebrannt liege ich
schwarz am Boden
immernoch glaubend
eine Kerze zu sein.
__________________
Lyrik ist LogopÀdie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Feder
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
ZunÀchst - doch dann

Hallo Svalin,
zunÀchst dachte ich: das könnte glatt von mir sein. Hat mich angesprochen, wohl deshalb. Bin derzeit etwas orientierungslos. Deshalb wohl auch.
Doch dann wußte ich: Nein, du hast es geschrieben. Nein, ich schreibe anders. Nein, ich weiß ganz genau, was ich fĂŒhle - und am Boden liege ich nicht - noch nicht.

Trotzdem zum ResĂŒmmĂ©: es gefĂ€llt mir :-)!

Lb. Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nur eine ergÀnzende Bemerkung

Wieso noch nicht? Noch nie? Das wundert mich - etwas. Auch der Boden kann Geborgenheit geben und Halt, wenn man sich allzuoft auf ihm wiederfindet. Man nennt es auch Erdverbundenheit :-) Aber im Ernst. Mit der Weisheit der Jahre lernt man die Stolperstellen rechtzeitig zu umgehen. Dieses Gedicht stammt noch aus meiner Zeit der blutigen Knie.

Gruß Martin
__________________
Lyrik ist LogopÀdie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Chrissie
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Oct 2000

Werke: 67
Kommentare: 602
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

schwarz und angebrannt
am boden liegend
bleibt deine liebe doch am leben
und wie phönix steigst du empor
dich neu entzĂŒnden zu lassen

(oder so)

Liebe GrĂŒĂŸe
Chrissie
__________________
Pseudonym? Nein Danke!
Christine Mell von Mellenheim

Bearbeiten/Löschen    


Feder
HĂ€ufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
doch - doch - doch

Hallo Svalin,
mehrmals kurz am Boden gelegen. Zweimal heftig - derzeit das zweite Mal, aber das wĂ€re hier zu lang, zu persönlich, um nĂ€her darauf einzugehen. Ich bin durch und durch Herzmensch und der letzte Fall dauerte lange. Als ich angekommen war, rieten mir zwei "Kopfmenschen", dass Liebe alleine nicht ausreicht - bei dem Ratschlag, war ich gerade im schwerelosen Zustand - Sinkflug betreibend. WofĂŒr war das gut? Zum ersten Mal im Leben weiß ich, dass ich mir auch wichtig sein muß und bereit bin, einen schweren Weg anzutreten, der mich zwar nicht vor dem letzten Plumps zu Boden retten wird, nicht vor Schmerzen, nicht vor neuen Wegen, aber der den eigentlichen Halt gibt - seinen Weg zu gehen, mit allen Risiken und allen Möglichkeiten bis ich das Ziel finde - wo ich verstanden und angenommen werde, wie ich bin. Wo ich ausreiche und wo meine Liebe ausreichend ist, jedes zu zweit gesetzte Ziel zu erreichen, um eine Einheit zu bilden.

Am Rande und Kern: Mittlerweile habe ich mich selbst wieder in der Hand, bin mir selbst wichtig und lasse letztlich Menschen neben mir, die nur nach sich selbst schauen, denn im Ergebnis geht die Rechnung fĂŒr ein Leben nicht auf, wenn einer nur das Feuer schĂŒrt.

Wenn du meine diversen Gedichte liest, findest du vielleicht etwas mehr Aufschluss ĂŒber mein Denken und Handeln. Jetzt bin ich gespannt.

Lb. Gruß,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Svalin
???
Registriert: Sep 2000

Werke: 68
Kommentare: 695
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Svalin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Hallo Ihr!

@Chrissie: Ja ... aber man muß sich als Ikarus der Sonne fernhalten. Das ist gar nicht so einfach :-)
@Feder: Worauf gespannt? Jeder Mensch macht seine eigenen Erfahrungen. Diese sind nur sehr begrenzt auf andere ĂŒbertragbar. Letztendlich mĂŒssen wir unsere Wege ganz allein gehen. Sie sind lang und verworren. Aber es stimmt!Die Verantwortung fĂŒr uns tragen wir in unseren eigenen ... kleinen, unbeholfenen HĂ€nden.

Gruß Martin
__________________
Lyrik ist LogopÀdie im Zeitalter der Sprachlosigkeit. [Alexander Eilers]

Bearbeiten/Löschen    


Sensiro
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Aug 2000

Werke: 59
Kommentare: 259
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Sensiro eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Auch verbrannte Erde gibt neuer Vegetation wieder Zuflucht. Es dauert nur ein wenig. Uns so wÀchst denn auch ein neues Streichholz nach ...
Ich frage mich nur, wer das arme Streichholz glauben lĂ€ĂŸt, es sei eine Kerze
Ein schönes Gedicht. Ich glaube so etwas hat wohl jeder schon erlebt.

Ave!
Sensiro

P.S.: Keine Frage, ich weiß, daß Streichhölzer nicht auf BĂ€umen wachsen
__________________
Non statim pusillum est, si quid maximo minus est

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!