Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
293 Gäste und 10 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Eine Mutter leidet stumm
Eingestellt am 09. 04. 2003 10:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
GerdaHaeusler
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GerdaHaeusler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Mutter leidet stumm!

Es hat Zeiten gegeben, wo ich mich voller Selbstmitleid und Verzweiflung gefragt habe: Warum muss ich mir von morgens bis abends den Hals wundschreien und es h├Ârt trotzdem keiner auf mich? Jedenfalls nicht in dem Irrenhaus, wo ich als Mutter t├Ątig bin.
Es hat Zeiten gegeben, da war ich abends dankbar, dass meine Halsschlagader auch diesen Tag wieder ├╝berlebt hat, ohne zu platzen.
Es hat Zeiten gegeben, wo mein Grundnahrungsmittel aus Eukalyptusbonbons bestand und ich nicht mal mehr um Hilfe h├Ątte schreien k├Ânnen, wenn die Bude abgefackelt w├Ąre.

Dem Himmel sei Dank, diese Zeiten sind vorbei, seit ich die Idee mit den vielen, kleinen Zettelchen hatte.
Auf dem K├╝hlschrank klebt seither ein Schreiben folgenden Inhalts:
1) Der K├╝hlschrank wird nicht voller, je l├Ąnger man hinein-
schaut.
2) Leere Eierkartons und leere Limoflaschen f├╝llen sich
nicht von alleine auf, wenn sie im K├╝hlschrank stehen
bleiben.
3) Butter, Wurst und K├Ąse haben keine Beine und keine
Fl├╝gel,sie m├╝ssen infolgedessen vom Benutzer wieder
zur├╝ckgestellet werden.
├ťber der Waschmaschine h├Ąngt ein Plakat , 2m x 2m gro├č, auf dem zu lesen ist:
1) Socken, in denen man die Zehen nicht mehr bewegen
kann,geh├Âren in die Schmutzw├Ąsche.
2) Die einzige Bodendekoration in diesem Raum sind
Badematten.Nasse Handt├╝cher und schmutzige Unterw├Ąsche
taugen nicht als Versch├Ânerungsma├čnahme.
3) Falls die Hosen, die ihr auszieht von alleine stehen
bleiben,stellt sie bitte ganz vorsichtig an die
Wand. Nicht wieder anziehen!!!!!

Was soll ich sagen? Es funktioniert. Nicht immer, aber immer ├Âfter.
Mein ├ältester (22) zeigte zwar leichte Zeichen von Unmut, als er aus der Schule kam und sah, was ich in gro├čen Druckbuchstaben mit Filzstift ├╝ber seinem Bett auf die Tapete gemalt hatte:
1) Essensreste, die l├Ąnger als 2 Wochen an der gleichen
Stelle stehen , warten nicht auf den Friseur, sie
m├╝ssen entsorgt werden.
2) Die Kleider unter deinem Bett, in denen Gr. 104 steht,
passen dir seit 18 Jahren nicht mehr.
3) Bevor die leeren Hamburger-Verpackungen eine feste
Verbindung mit deinem Teppich eingehen, wirf sie lieber
weg.
Das konnte ich so gerade noch wieder hinbiegen, aber das Problem an der Sache ist, ich kann nicht mehr damit aufh├Âren, Zettel zu schreiben.
Ernste Bedenken kamen mir, als ich am Aquarium neulich folgendes Briefchen entdeckte, zweifellos in meiner Handschrift:
1) Euer Futter steht im K├╝chenschrank ├╝ber der Sp├╝le.
2) Bitte zweimal die Woche frisches Wasser nehmen.
Ihr seid jetzt genug dazu.
Gott sei Dank kam ich zur Besinnung, bevor die armen Fische mit dem Bauch nach oben schwammen.

Neulich abends, ich war gerade dabei ein Schreiben in Herzform am Baby-Bett zu befestigen
" Alle Kinder schlafen nachts,versuch du es doch auch mal!",
schaute mein Mann mich nachdenklich an und sagte:" Ich glaube, wir m├╝ssen einen Facharzt aufsuchen. Dieser irrwitzige Drang Zettelchen zu schreiben, nimmt langsam Formen an, die psychotisch sind."
Sprach`s und entsorgte alles, was auch nur im Entferntesten an Kulis, Bleistifte, Filzstifte, Papier, Bl├Âcke, Hefte oder sonstige Schreibunterlagen erinnerte. Nachts trafen mich die ersten Entzugserscheinungen bereits mit voller Wucht. Meine H├Ąnde fingen an zu zittern, um meinen Mund nahm ich unkontrollierbare Zuckungen wahr und mein Herz schlug so wild und laut, dass ich Angst hatte, alle Haustiere im Umkreis von 18 km aufzuwecken.Ich nahm mir fest vor, morgen zu den "anonymen Schreiberinnen" zu gehen.Alleine kam ich von dieser Sucht nicht mahr los. Ich musste mir ein anderes Hobby suchen.
Vielleicht fange ich ab morgen mit dem Trinken an.
__________________
Jedes Bild ist nur so bunt,wie die Farben, an die sein Maler sich wagt

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


blaustrumpf
???
Registriert: Mar 2003

Werke: 20
Kommentare: 735
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um blaustrumpf eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
wie w├Ąre es damit?

Hallo, Gerda Haeusler

Versuch' es doch mit einem T├Âpferkurs in der Toscana?

Das ist so out, dass man fast schon wieder hin kann. Und au├čerdem bist du dann weit weg von der ganzen "Baggasch".

Sch├Âne Gr├╝├če von blaustrumpf,
die sich sehr ├╝ber deinen Text am├╝siert hat
__________________
Daf├╝r bin ich nicht aus dem Schrank gekommen, um mich in eine Schublade stecken zu lassen.

Bearbeiten/Löschen    


GerdaHaeusler
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Mar 2003

Werke: 32
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um GerdaHaeusler eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hi blaustrumpf!

Meinst du, ich kann in der Toscana auch heimlich saufen?
Oder von Teit zu Zeit in unbeobachteten Momenten mit dem Kopf an die Wand schlagen?
Ich bin ein Genuss-und Suchtmensch, so schnell kann ich mich jetzt nicht entw├Âhnen, um was Neues anzufangen.
Aber danke f├╝r deinen Vorschlag.Ich werde diese Nacht, wenn ich wieder 36mal zum Kinderbettchen renne, dr├╝ber nachdenken.

Ganz liebe Gr├╝├če

Gerda
__________________
Jedes Bild ist nur so bunt,wie die Farben, an die sein Maler sich wagt

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!