Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
316 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Eine Nacht im Regen
Eingestellt am 25. 09. 2002 08:58


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
huibooh
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Sep 2002

Werke: 4
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Regentropfen die Erde bedecken
sich in jeder kleinen Ritze verstecken.
Sie rollen das Fenster hinab
jede einzelne zeichnet eine Spur ab.

Der Mond gibt das einzige Licht in der Dunkelheit
Eine Silouette im Regen von Traurigkeit.
Die Siloutte kommt auf mich zu
je n├Ąher sie ist erkenne ich, das bist du!

Die Tropfen rinnen durch Dein Haar,
umspielen Dein Gesicht,welches schaut sonderbar.
Fast so als seien es Deine Tr├Ąnen die der Himmel weint
und Dein Hilferuf der Mond der auf die Erde scheint.

Ich reiche Dir meine Hand - Du nimmst sie an
ziehst mich an Deinen nassen K├Ârper heran.
Du zitterst ├╝berall und mir ist klar,
dass irgendwas geschehen war.
Die Tropfen wische ich von Deiner Wange
ganz behutsam - keine Bange.

Ich schlie├če Dich in die Arme und fl├╝ster zu Dir:
"Gehts Dir schlecht, dann vertrau mir,
siehst Du das kleine Sternchen oben am Himmel stehen?
Es ist Deins und wird jeden Schritt mit Dir gehen!
Hab keine Angst Du bist nicht allein,
das Sternchen wird immer bei Dir sein.
Gehts Dir schlecht, dann schau es an,
Du wirst sehn wie sehr es Dir helfen kann!"

In inniger Umarmung stehen wir auf der Stra├če im Regen
doch ich merke wie sich die Tropfen legen.
Deinen Kopf streichelnd schau ich Dich an,
versuche dem Blick auszuweichen,
doch stelle ich fest, dass ichs nicht kann.

Trotz Deiner Trauer und Deinem nassen K├Ârper
wird die W├Ąrme immer st├Ąrker.

Der Mond scheint in gewohnter Sch├Ânheit
und ich fl├╝ster zu Dir:"auch ich bin bereit,
Dir zu helfen, wenn Du in N├Âten bist,
weil Du mir sehr wichtig bist."

Die leichte Brise scheint Deine Sorgen wegzusp├╝len,
Du bist nicht mehr so traurig, dass kann ich f├╝hlen.

Wieder zu Haus am Fenster stehend
sehe ich Tropfen sich wieder an die Scheibe legend.
Ich ├Âffne es und fange mit ihnen zu spielen an
es ist, als ob man sie sprechen h├Âren kann:
"Du dunkle Silouette, pass auf Dich auf,
Lass den Dingen seinen Lauf!"

Nun sind in meinen Augen Tr├Ąnen zu finden
und sie werden auch nicht so schnell verschwinden
In die Dunkelheit draussen spreche ich leise:
"Liebes Sternchen geh auf die Reise!
Und eine gro├če Bitte an Dich,
sag mir, wenn er denkt an mich!"

--------------------------------------
"live everyday as if it were your last!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Shanti
???
Registriert: Jun 2002

Werke: 25
Kommentare: 48
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Shanti eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

... das Gedicht weckt Phantasie und hat mich f├╝r eine Weile aus der Gegenwart fl├╝chten lassen. DANKE!


__________________
Amitola Shanti

Das energetische Band einer Seelenverbindung ist unzerst├Ârbar, unabh├Ąngig von Zeit und Raum, Worten und Handlungen.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!