Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92220
Momentan online:
515 Gäste und 22 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Eine Pennerkarriere
Eingestellt am 19. 09. 2004 21:08


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wolf-Wolle
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 24
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolf-Wolle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Pennerkarriere
(ein Versuch)


Guter Steuermann ist er, auf eigenem Schiff,
steuert sicher und gern, hat das Leben im Griff.
Jede Klippe umschifft, keine Sandbank in Sicht,
alles schön, alles hell, strahlt im freundlichen Licht.
Seine Frau ist zufrieden, der Kinder sind zwei,
ein Häuschen im Grünen und ein Garten dabei.
Die Arbeit macht Freude, könnte besser nicht sein.
Er hat Freunde, Bekannte, ist selten allein.

Es trifft ihn ein Hammer, als erfahren er muss,
sein Betrieb macht Konkurs, und am Ersten ist Schluss.
Er hofft, seine Frau wird die Arbeit behalten,
die Firma hat’s schwer doch sie zählt zu den “Alten”.
Ă„rmel hoch, frischer Mut, ihm ist nicht sehr bang,
bald wird er was finden, es dauert nicht lang.

Zeit verrinnt, geht ins Land, ein Ordner, ein Zweiter,
sind Absagen drin, und er weiĂź nicht mehr weiter.
Seine Decke wird dĂĽnn, denn der Staat gibt nicht gern,
keine Hoffnung im Sturm, und das Land ist so fern,
denn die Bank will die Raten, da ist sie glashart,
lang schon wurde verzehrt, was sie sich aufgespart,
jetzt das Auto verkauft, seine Sammlung, es muss.
Sehr viel hilft es nicht weiter, und einmal ist Schluss.
Still und traurig der Auszug, das Haus war fast sein.
Die Wohnung dagegen, ist nur hässlich und klein.
Von Möbeln und Sachen sind viel nicht geblieben -
sie haben sich beide und wollen sich lieben.

Die Freunde von frĂĽher kennen ihn jetzt nicht mehr.
Er schaut öfter nach Post, doch der Kasten ist leer.
Die Kinder sind schon lange Zeit weggezogen,
fragten sie, wie es geht, so hat er gelogen,
hat begonnen, zu trinken, weiĂź aus nicht und ein,
sitzt nur vor der Glotze und ist immer allein.
Seine Frau hat noch Arbeit, treibt ihn manchmal und fleht,
er lacht bitter und schlägt sie, nun ist alles zu spät.

Rasche Scheidung, was soll’s, wär’ nicht länger gegangen,
ist zu sehr schon im Strudel des Abstiegs gefangen,
und der dreht sich jetzt schneller, seine Frau klagt ihn raus,
geht mit nichts, wie gekommen, und die Liebe ist aus.
Plötzlich ist ihm passiert, was er niemals geseh’n,
nicht einmal in den Träumen ist’s wirklich gescheh’n.
Er sitzt voll auf der StraĂźe und weiĂź nicht mehr, wohin,
ist verzweifelt und fragt sich: “Hat das alles noch Sinn?”

Viele Worte, viel Stempel, Berechtigungsscheine,
doch die nĂĽtzen ihm nichts, Wohnung findet er keine.
Ohne Arbeit nix Wohnung, ohne Wohnung kein’ Job,
klopft an hunderte TĂĽren, es ist immer ein Flop,
schläft im Heim, auf dem Bahnhof und im Park auf der Bank,
muss nur selten noch weinen, doch die Seele bleibt krank.
Was sein war an Sachen, hat man ihm weggenommen,
manchmal fragt er sich stumm, wie das alles gekommen.

Seinen Kumpels geht’s gleich, liegen mit ihm im Dreck,
und wenn einer dann stirbt, ist er einfach nur weg.
Schließlich schämt er sich nicht, wenn ihn jemand erkennt,
und ihm selbst ist sein eigener Name schon fremd.
Einmal Duschen, das ist jetzt schon Monate her,
doch was macht’s, denn das stört ihn schon lange nicht mehr.
SchlieĂźlich bettelt und klaut er, trinkt billigen Wein,
hat noch klare Momente, dann möchte er schrei’n.
Kann nicht beten, doch wünschte er sehr, dass er’s brächt’.
“Warum ich, nicht die Ander’n? Bin ich wirklich so schlecht?“

Niemand hilft, hört ihm zu, zeigt den Weg aus der Not,
eines Tags im Dezember sieht der Morgen ihn tot.
Ist erfroren, verhungert, wollte nur von hier fort,
endlich Ruhe und Frieden, einen besseren Ort,
hat die BrĂĽcke verlassen, als der Strudel ihn griff,
ist gekentert, gesunken, viel zu morsch war sein Schiff.

Alle hasten vorüber, noch ist’s dunkel und kalt,
keinen Blick fĂĽr die leblose Jammergestalt.
In der Zeitung steht’s knapp, viele werden’s nicht lesen.
Niemand kannte ihn - Ist nur ein “Penner” gewesen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Wolf-Wolle
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 24
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolf-Wolle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
zum Gedicht

zugegeben: es ist etwas lang und auch etwas schwer zu lesen - darum: bitte zweimal lesen, ehe der Kommentar abgegeben wird.
Dieses Gedicht entstand als Ergebnis einer Diskussion mit einer Amerikanerin, die sagte, dass wir ja hier in Deutschland ein gutes, soziales Netz haben, das jeden auffängt. Ich habe versucht darzustellen, wie schnell es gehen kann, dass jemand durch das Netz rutscht und ganz, ganz unten landet - es kann jeden treffen

Wolf


Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Wolf-Wolle,

aber warum setzt Du Dein Beispiel in Reime?
In seiner jetzigen Form wirkt es auf mich eher hilflos.
Vielleicht wechselst Du lieber in die Ich-Form. Erzähl etwas Neues, mit mehr Biss!

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Lord-Barde
Autorenanwärter
Registriert: Jan 2004

Werke: 36
Kommentare: 258
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lord-Barde eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
das ist richtig

Syre Wolf-Wolle,
ich will mich Syre Lapismont anschlieĂźen.
Durch die Reimgebung wirkt diese brisante Thematik
einfach nur banal, fast mit einem unterhaltenden Wert.
Dieses ist sicher nicht von Euch beabsichtigt.
Ansonsten; Gut getroffen, so kann die Wirklichkeit
aussehen. Leider!
Bedauernd
der Lord-Barde
__________________
Mensch werden ist eine Kunst (Novalis)

Bearbeiten/Löschen    


Wolf-Wolle
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2004

Werke: 24
Kommentare: 32
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wolf-Wolle eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
antwort

Mag sein, dass ihr recht habt,
es ist ja auch, wie drunter steht, ein Versuch.

Ăśberarbeiten kann ich es nicht, dass mache ich mit keinem meiner gedichte, weil da nie was gescheites bei rauskommt.
Wenn dann kommt was neues.
Ja und die Reimform ist nun halt meine Art mich auszudrĂĽcken.
ich schreibe im Stil der klassik und Romantik
der liegt mir eben.
Und wenn dieser stil unterhaltunswert hat,
dann hat es der Taucher ebenso wie die BĂĽrgschaft und der Zauberlehrling

liebe GrĂĽĂźe

wolf

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 223
Kommentare: 7558
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
M O D E R A T I O N

Hallo Wolf-Wolle,

"Ăśberarbeiten kann ich es nicht, dass mache ich mit keinem meiner gedichte, weil da nie was gescheites bei rauskommt."
Dann ist die Leselupe nicht der rechte Platz.
Hier geht es in erster Linie um Arbeit am Text, nicht um eine Veröffentlichung. Bitte beachte dies.

cu
lap

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂĽr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂĽck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!