Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
395 Gäste und 13 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Eine Reisegeschichte
Eingestellt am 22. 02. 2006 14:48


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Reisegeschichte


wie die schwere Liebe
gehe ich die brennenden StÀdte durch
an meiner rechte Seite sitzt ein fremder Mann
seine HĂ€nde bewegen sich in meinem Herz
er schweigt in dem er ein mal in mein Gesicht
ein mal in den blauschwarz gemalten Himmel schaut
so lange er schweigt, schweige ich auch
wer weiss
vielleicht schweigen wir nicht
vielleicht reden wir wie noch nie
und uns hört nur der Regen zu
wÀhrend er fasst unseren Weg absperrt
die Liebe ist der Nebel auf unseren Köpfen
die Liebe ist die Fremde
die Liebe ist ein Sieg wie die Heimat

der Mann streckt seine beide HĂ€nde von beiden Seiten in den Himmel
die Wolken spalten sich ab
die Perspektive
die sieben Farben
vor uns ist ein geschnittene Regenbogen
er ist wie ein Baumkörper von sieben Orten abgesÀgt
mir scheint es als wÀre er am bluten
sogar als wÀre er blutet in mir
es zĂŒndet sich in mir
zu Asche gewordene Schweigsamkeit

und der Februar
gibt seinen Eigensinn nicht auf
seine Hoffnung liegt am FrĂŒhling ab, wie ich
er streckt seine HĂ€nde, als wĂŒrde er den FrĂŒhling fassen
er sagt, die Teiche und die BĂ€che sollen lauschen
die Osterglocken und die Krokussen sollen blĂŒhen
jetzt sofort ich soll ihre Haare fassen
fassen und sie auf den allen Bergen streuen

ich strecke meine HĂ€nde
und langsam fasse die HĂ€nde des Fremden
ab hier sagt er, ist meine Heimatland
ich sage, ich komme von Fernen
lÀchelnd sagt er, nicht aus Universum, sondern aus Istanbul
ich erinnere mich an die Tauben von Istanbul
auch gegrillte Fische zwischen Brotscheiben auf der BrĂŒcke
danach an die Schiffssirene
die Liebe ist der Nebel auf meinem Kopf
ich liebe sagt das Kind in mir
ich liebe wie der Regen...







__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


bonanza
Guest
Registriert: Not Yet

außergewöhnlich krĂ€ftig ist deine sprache, meral.
zÀrtliche leidenschaft - mir fehlen gerade die worte.
nur ein schönes und reines herz vermag solche verse
zu schreiben.

bon.

Bearbeiten/Löschen    


Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber bon,

manchmal lebt man etwas aussergeöhnliche.
Die Reise war schönste seit Langem in meinem Leben.

Ich danke dir fĂŒr deine Antwort und das Lesen.

Liebe GrĂŒsse.


__________________
Wir mĂŒssen lieben, bevor es zu spĂ€t ist.

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!