Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
299 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Erotische Geschichten
Eine Sommerträumerei
Eingestellt am 08. 10. 2010 14:04


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Hamilkar Schass
Autorenanwärter
Registriert: Sep 2010

Werke: 5
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Hamilkar Schass eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die große Krone des Kastanienbaumes bot Schutz vor der Sonne. Ein leichter Wind sorgte für zusätzliche Abkühlung.
Entnervt klappte er das dünne Reclam – Bändchen zu, rollte sich auf den Rücken und schloss die Augen. Im Augenblick, da das Sonnenlicht hinter seinen geschlossenen Lidern sein Feuerwerk abzubrennen begann, schlug er die Augen wieder auf.
Durch das dichte Blätterdach der Kastanie schien die Sonne hindurch. Die Blätter leuchteten, als läge über ihrem Grün ein transparenter, goldener Glanz. Er rief sich das Bild noch einmal vor Augen und schüttelte dann den Kopf. Kein Zweifel möglich.
Er rollte sich wieder auf den Bauch und griff nach dem kleinen, gelben Buch. Gleichzeitig riskierte er einen kurzen Seitenblick. Während er so tat, als suche er nach der verschlagenen Seite, schielte er immer wieder herüber.
Die gewölbte Triangel eines schwarzen Badeanzuges spannte sich über einen wunderschönen Hintern.
Eine römische Drei sprang ihm ins Auge. Ohne es zu wollen, hatte er die Stelle wiedergefunden, an der er seine Lektüre beendet hatte.
Dieser grüne Fleck soll unser Theater sein, diese Weißdornhecke unsre Kammer zum Anziehen, und wir wollen’s in Aktion vorstellen, wie wir’s vor dem Herzoge vorstellen wollen.
Er stolperte über das doppelte vorstellen und schüttelte unwillig den Kopf. Das alte Zeug sollte einer verstehen, geschweige denn lustig finden. Unwillkürlich ging sein Blick von den kleingedruckten Buchstaben wieder zur Seite.
Sie lag ausgestreckt auf dem Bauch. Der einteilige schwarze Badeanzug betonte die Eleganz ihrer Silhouette.
Etwas zu konservativ für seinen Geschmack, befand er, konnte aber
nicht davon lassen den Kontrast des dunklen, glänzenden Polyamidmaterials und der helleren, weicheren Haut zu betrachten. Sie hatte die langen Beine übereinander geschlagen, das rechte über das linke, und wippte mit dem freien Fuß im Takt der Musik aus ihren Kopfhörern. Da sie den Kopf in die Fäuste gestützt hatte und zum Schwimmbecken blickte, oder ganz in die Musik vertieft war, konnte sie ihn nicht dabei ertappen wie er sie beobachtete. Auf ihre kleinste Bewegung hin würde er sich hinter seinem Sommertraum verschanzen. Sommernachtstraum, verbesserte er sich. Der Sommertraum lag vor ihm im Gras auf einer Decke, wippte mit der Ferse und hatte die entzückendsten kleinen Zehen, die er je gesehen hatte.




Sein Blick wanderte auf Zehenspitzen über ihren Rücken. Er stieg vom hügeligen Hintern hinab, spazierte über den schwarzen Badeanzug, bis er zu der ausgeschnittenen Region kam, sah links und rechts von sich die Schulterblätter aufragen und stand schließlich vor ihrem Nacken.
Der geometrisch gerade Schnitt ihrer Haare deutete auf einen erst kürzlich erfolgten Friseurbesuch hin.
Er seufzte und rollte sich halb auf die Seite, den Kopf in die Armbeuge gebettet.
Sie bewegte sich und schlug die Beine auseinander. Erst jetzt bemerkte er die Tätowierung auf ihrem rechten Fuß. Es war eine kleine Echse, deren langer Schwanz sich um ihren Knöchel ringelte. Welch ein willkommenes Extra. Wäre er so privilegiert wie diese Echse, er würde nicht unbeweglich auf seinem Platz verharren. Unablässig würde er umherhuschen, in ihrem Urwald auf Jagd gehen oder träge im Sonnenschein auf ihrem Busen Sonne tanken.
Unvermittelt stand sie auf und ging zum Beckenrand. Sie ließ sich ins Wasser gleiten und entschwand seinen Blicken. Er versuchte sie noch eine Weile unter den Schwimmenden ausfindig zu machen, gab es aber bald auf. Am gegenüberliegenden Rand konnte er die Menschen nur als farbige Kleckse ausmachen und vor ihm wurden sie durch den gekachelten Beckenrand verdeckt.
Resignierend schlug er sein Buch wieder auf. Er blätterte weiter, versuchte sich auf das Geschriebene zu konzentrieren und seufzte. Ein Ende war nicht abzusehen.
Dann kam sie zurück. Mit federndem Gang umrundete sie das Becken und ging zu ihrer Decke. Sie hatte die Schultern hochgezogen als fröstelte es sie. Ihre Frisur erinnerte an Kleopatra, aber ihr Teint war blasser.
Er blickte wieder in sein Buch. Nur während sie sich abtrocknete, wagte er kurz aufzublicken. Das war der Moment, da ihre Blicke sich begegneten. Sie hielt kurz darin inne ihre Haare abzurubbeln und schenkte ihm ein mildes Lächeln. Dann hockte sie sich im Schneidersitz auf ihre Decke und kramt ihr Handy aus der Handtasche.
„Ja Schatz, ich bin’s. Ich bin jetzt fertig mit Schwimmen. Soll ich noch vorbeikommen oder ist dir das zu spät? Ja? Dann komme ich jetzt. Bis gleich. Küsschen.“ Sie beendete das Gespräch und begann sofort damit, ihre Sachen einzupacken.
„Schade, schon vergeben.“, dachte er.
Als sie entschwand, drehte er sich zur Seite und tippte der Blondine neben sich auf die Schulter. Träge wie ein Leguan, der ein Sonnenbad nimmt, öffnete sie ein Auge.
„Schatz, holst du mir bitte ein Bier heraus?“
Mit einem Seufzen griff sie hinter sich in die Tiefkühltasche und reichte ihm eine Flasche. Dann drehte sie sich auf den Rücken und döste weiter.
Sein Blick verweilte auf ihrem Bauchnabel, dann öffnete er sein Bier.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Erotische Geschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!