Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
343 Gäste und 18 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Eine Weihnachtslesung
Eingestellt am 25. 12. 2003 16:37


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kinghorst
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 31
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kinghorst eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine Weihnachtslesung

Der hoffnungsvolle Autor bekam die Mitteilung per Email von der Initiatorin des Literaturkreises: Das Restaurant Seeblick in sucht jemanden, der eine Lesung zur Vorweihnachtszeit abhÀlt.
Ob die BĂŒcher eines Schriftstellers verlegt werden, hĂ€ngt nicht nur von der QualitĂ€t seiner Werke ab, sondern auch von seinem Bekanntheitsgrad. Wenn man also nicht gerade Dieter Bohlen heißt, bieten Lesungen eine gute Möglichkeit, seine eigene PopularitĂ€t zu vergrĂ¶ĂŸern. Der Schriftsteller nimmt deshalb auch diese Herausforderung an.
Aber zuerst muss der passende Text gefunden werden. Es ist Vorweihnachtszeit. An jeder Ecke steht ein Weihnachtsmann, Kinderaugen leuchten und Erwachsene werden sentimental und erwarten, auf das Fest der Liebe eingestimmt zu werden. Der Schriftsteller verfasst also eine Weihnachtsgeschichte. Er hat da auch schon eine brillante Idee, bringt sie zu Papier und zeigt sie zuerst seinen Freunden. Sprachlich mĂŒsse die noch ausgefeilt werden, der Schluss sei noch unbefriedigend, sagen die. Also wird gefeilt und formuliert und redigiert und am Nachmittag vor der Lesung fĂ€llt dem Autor im Auto auch noch der ĂŒberraschende Schluss ein, der die Story rund macht. Wieder zu Hause wird noch einmal hastig ergĂ€nzt und umgeschrieben und dann muss der freudig erregte und mit sich selbst zufriedene Mann auch schon zur Lesung hetzen.

Ach, warum mĂŒssen denn gerade abends so viele Menschen mit dem Auto unterwegs sein. Oh weh, hĂ€tte er sich doch zuerst auf einer Karte angeschaut, wo sich das Restaurant befindet. Oh Gott, wo sind denn hier die Menschen, die er nach dem Weg fragen könnte? Und jetzt gibt es auch noch zwei Restaurants, deren Namen sich so Ă€hnlich sind.
NatĂŒrlich landet der nun doch nervös gewordene Mann zuerst im Restaurant Seehaus. „Sie wollen was vorlesen? Hier ist die Speisekarte!“
Aber nur fĂŒnfhundert Meter weiter ist das Restaurant Seeblick.
Der gerade noch pĂŒnktliche Vorleser hastet an parkenden Autos und einem kleinen Weihnachtsmarkt vorbei in die GaststĂ€tte. „Guten Abend, ich soll hier vorlesen.“
Die Frau an der Theke schaut zuerst verstĂ€ndnislos. „Sie wollen – was?“ erinnert sich dann aber und sagt „Ach ja, das macht der Juniorchef. Der steht da draußen, bei den Buden am Weihnachtsmarkt. Ist so ein großer Mann.“
„So einer mit einem roten Mantel, roter MĂŒtze und Rute in der Hand?“
„Nein. Der nicht. So ein großer dunkler.“
Der Schriftsteller stolpert hinaus, irrt ĂŒber den Weihnachtsmarkt und hĂ€lt nach einem Krampus (Knecht Ruprecht) Ausschau. Vor dem einzigen beheizten Zelt fragt er nach. Vor ihm steht ein HĂŒne, Typ jovialer Bodyguard, der ihn freundlich musternd begrĂŒĂŸt. „Oh, Sie sind der mit der Vorlesung.“ Ja, denkt der Schreiberling, hĂ€tte ich doch nur was VernĂŒnftiges gelernt und wĂ€re Professor geworden.
Der „Junior“ weist mit der Hand auf einige bunt kostĂŒmierte Gestalten. „Die da hinten kommen nach Ihnen. Die machen italienische TĂ€nze.“
Italien!: die Sonne, die WĂ€rme, die Lebensfreude. Entsprechend leicht sind die TĂ€nzer bekleidet, aber es ist kalt und es fĂ€ngt an zu nieseln. Der hoffnungsvolle Nachwuchsautor denkt: Ich wĂŒrde frieren.
„Wie lange brauchen Sie?“ „Zwanzig Minuten.“ „Das geht okay.“
Der Vorleser wird zum Eingang des Zeltes geleitet. Da stehen acht Biertische, an denen sich ein ca. 20-köpfiger Querschnitt der Bevölkerung niedergelassen hat, Menschen, die wohl in den umliegenden HochhĂ€usern wohnen: Rentner, Hausfrauen, Jugendliche und eine junge Familie, die miteinander reden oder schweigen, ein Weißbierglas oder eine GlĂŒhweintasse vor sich stehen haben und ergeben den Weihnachtsmelodien lauschen, die ein entfernter Neffe Hans Mosers (so sieht er zumindest aus) auf seiner Hammondorgel gerade zum Besten gibt.
Der Junior gibt dem Musiker mit viel Körpersprache zu verstehen, dass der jetzt eine Pause machen darf. Der Vorleser geht ans Mikrofon. „Guten Abend. Ich muss Sie warnen: Ich werde jetzt eine Weihnachtsgeschichte vorlesen.“
Einige stehen auf und gehen. Andere fĂŒhlen sich nicht gestört und reden weiter.
„Außerdem muss ich noch eine Durchsage machen: Der Fahrer des VW-Passat mit dem Kennzeichen Dachau, DD, 668 hat sein Licht brennen lassen.“
Wieder verschwindet jemand aus dem Zelt, nicht ganz so gelassen, wie seine VorgÀnger.
Dann fÀngt der Autor an vorzulesen. Er liest ausdrucksstark. Er spricht betont und deutlich. Er trÀgt mit Begeisterung vor. Und siehe: Da wenden sich ihm Gesichter zu. Da werden Köpfe schrÀg gelegt. Da hören welche zu.
Die Geschichte handelt von einem betrunkenen Weihnachtsmann. Es passt doch zum Ambiente, denkt der Autor und freut sich heimlich, weil er sieht, wie er die Menschen, bis auf die blöden SchwÀtzer an Tisch Nummer vier, in seinen Bann zieht. Es wird immer spannender. Die Geschichte nÀhert sich ihrem Höhepunkt und der Auflösung.
Da setzt laut dudelnd italienische Volksmusik ein.
Tapfer erhebt der Vorleser seine Stimme. Er wird laut. Man soll ihn verstehen. Und so kommt er zum Schluss.
Einige klatschen verhalten Beifall. „Und,“ fragt er „hat Ihnen meine Geschichte gefallen?“ „Am Schluss war die Musik so laut“, antwortet jemand aus dem Publikum.
Der Verfasser der Weihnachtsgeschichte bedankt sich, verbeugt sich und geht.
Am Zelteingang wird er von dem Juniorchef empfangen. Er schĂ€tzt, dass dessen Kampfgewicht das Seinige um 30 Kilogramm ĂŒbersteigt. Schade. „Wenn Sie mich schon zum Vorlesen bitten,“ sagt der Autor, „dann könnten Sie doch wenigstens die Musik leiser machen.“
Der Juniorchef hebt bedauernd die Schultern. „Die italienischen TĂ€nzer haben so gefroren. Die haben es nicht mehr lĂ€nger ausgehalten in ihren kurzĂ€rmeligen Hemden.“
„Na, dann.“ Der Schriftsteller fĂŒgt sich, und der HĂŒne klopft ihm tröstend auf die Schulter. „Aber wenn Sie am Donnerstag wiederkommen,“ sagt er. „Dann soll es schneien und nicht mehr regnen. Dann ist hier was los. Dann wird das Zelt proppevoll sein.“ Er ĂŒberreicht dem Vorleser drei Papiermarken. „Und hierfĂŒr bekommen Sie zwei GetrĂ€nke und was zu essen an unserem Stand.“
Das Honorar, hatte die Chefin des Restaurants am Telefon gesagt, das sie den KĂŒnstlern sonst gegeben hĂ€tten, kommt der Aktion Kinder helfen Kindern zu Gute. Und, wie heißt es so schön bei den öffentlichen Spendenaufrufen: Es zĂ€hlt doch jeder Cent.
Ja. Und am Donnerstag war kein Schwein da.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

das klingt so authentisch, als hÀttest du es erlebt.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Kinghorst
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 31
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kinghorst eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das ist authentisch

Bearbeiten/Löschen    


Schakim

Wird mal Schriftsteller

Registriert: Jan 2002

Werke: 3
Kommentare: 2501
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Schakim eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, lieber King!

... dann warst Du tapfer! Ich klatsche den fehlenden Beifall in die Stille!

Alle guten WĂŒnsche in die Zukunft!
Schakim
__________________
§§§> In jeder Knospe zeigt sich ein kleines Wunder beim AufblĂŒhen <§§§

Bearbeiten/Löschen    


Kinghorst
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2003

Werke: 31
Kommentare: 66
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kinghorst eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Danke Shakim. Und Dir und Flammarion ein gutes und erfolgreiches Neues Jahr.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
hm,

danke gleichfalls.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!