Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
119 Gäste und 6 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Eine fürsorgliche Kollegin (mit neuem Schluss)
Eingestellt am 09. 03. 2002 18:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ganz herzlichen Dank an alle Kommentatoren meiner vorherigen Fassung! Eure gute Auseinandersetzung mit dem Text hat mir den Kick gegeben, das Ende komplett umzuschreiben.
Liebe Grüße, Zeder

Eine fürsorgliche Kollegin

Ich weiß nicht, ob es in jedem Büro jemanden gibt, der allen auf die Nerven geht.
Immer auf die Nerven geht.
Wobei es gar nicht die Nerven sind, die als erstes kapitulieren.
Eigentlich beginnt es mit der Konzentration, oder besser gesagt, mit der Fähigkeit zu derselben.
Es folgt eine Phase, die man als "innere Unruhe" bezeichnen kann.
Dann allerdings wird es existentiell: "Bin-ich-fähig-einen-Menschen-zu-massakrieren?" führt erbitterte Zwiesprache mit "Kann-ich-das-Fenster-zum-finalen-Ausstieg-nutzen?".
Und dann...

Frisch und ausgeruht am Morgen (was bei mir wirklich nicht oft vorkommt!) sitze ich an meinem Schreibtisch und nehme mir vor, eine schon zu lange vor mir hergeschobene, da unangenehme längere Ausarbeitung endlich zu einem sinnvollen Ende zu bringen. Es gelingt mir tatsächlich, die Gedankenfolge der vor einigen Tagen von mir bearbeiteten Seiten nachvollziehen zu können. Ich setze meine Finger auf der Tastatur an, um endlich diesem Werk ein Ende zu versetzen, da


TELEFON

"Guuuuten Morgen, Frau Z! Hier ist Frau A!
Frau Z, nicht wahr, wir haben schon lange nichts mehr voneinander gehört, obwohl wir doch nur zwei Stockwerke voneinander getrennt sitzen. Schade eigentlich, oder?"
"Ja, Frau A. Schade."
"Ja, Frau Z, das ist wirklich schade. Sehr schade. Meinen Sie nicht auch?"
"...".
"Ja, nicht wahr? Frau Z, ich rufe übrigens an, weil ich hier einen Kunden habe, der wissen will, ob das Teil Sowieso lieferbar ist."
"Haben Sie im PC nachgesehen?"
"Ja! Ich habe gerade nachgesehen!"
"Und?"
"Es ist lieferbar."
"Schön! Und was soll ich ...?"
"Ich wollte Ihnen nur sagen, dass wir das jetzt nachbestellen müssen."
"Aber das geht doch automatisch an das Bestellwesen, Frau A."
"Ja, das weiß ich, Frau Z, aber ich dachte, ich rufe Sie an, damit Sie Bescheid wissen, wissen Sie!"
"Ähh, ja, danke, Frau A!"
"Bitte, Frau Z, und einen schönen Tag noch!"

Wie war das mit dem Satz, den ich eben schreiben wollte? Worum ging es gerade - ach ja, richtig, ich wollte die Verbindung von den drei Problempunkten herstellen und die offenen Fragen definieren. Also

TELEFON

"Guuuuten Morgen, Frau Z! Hier ist Frau A!".
"Ja?"
"Habe ich eigentlich schon guten Morgen gesagt? Nein? Oder ... doch ja, ich hatte Sie gerade eben angerufen und schon guten Morgen gesagt! Nun, das macht ja nichts - dann wünsche ich Ihnen jetzt noch einmal einen guten Morgen! Nicht wahr, dann kann der Tag ja nur gelingen, bei so vielen Guten-Morgen-Wünschen!"
Der Telefonhörer möchte wieder auf seine Ausgangsposition, er zittert bedenklich.
"Ja?"
"Frau Z, ich habe nun im Bestellwesen nachgesehen, und das Teil Sowieso ist TATSÄCHLICH schon in die Bestellung aufgenommen worden!"
"Ja".
"Das ist doch wunderbar, wenn man sich darum nicht mehr kümmern muss, nicht wahr?"
"Sehr richtig".
"Ja, Frau Z, genau, das wollte ich Ihnen nur sagen, damit Sie darüber informiert sind."
"Ja!"
"Also dann, bis später vielleicht!"

Waaaas? Später?
Nein! Sie hat gesagt: "Vielleicht". Hat sie das gesagt? Oder bilde ich mir ein, dass sie... oder...? Wo war ich gerade? Ach ja, ich wollte diese bescheuerte Abhandlung zu Ende bringen, und dann gab es Probleme und ich müsste jetzt - wo sind meine Zigaretten und der Kaffee ist kalt. Also lese ich meine bearbeiteten Seiten noch einmal durch. Genau! Das war der Punkt, klar, hier muss ich weitermachen. Und zwar folgendermaßen:

TELEFON

"Guuuuten Morgen, Frau Z! Hier ist Frau A!"
Wenn man das Kabel durchschneidet, ist fast alles gut (außer sie käme persönlich hoch)
"Ja!"
Dieses "Ja" kann man nicht mehr mit dem gängigen "Jaa" vergleichen, es ist ein Ja mit dem kürzesten a der deutschsprachigen Welt.
"Frau Z! Sie werden es nicht glauben, aber hier ist ein Kunde und möchte schon wieder das Teil Sowieso!"
Wenn man brüllt: "Dusselige Kuh, lass mich in Ruh" reimt sich das und wäre der Situation angemessen.
"...".
"Ich habe ihm gesagt, dass wir es gerade bestellt haben! Das konnte ich ihm sagen, weil wir ja gerade darüber gesprochen haben, wie toll es ist, dass unser Bestellwesen das macht!"
Wenn man dafür sorgt, dass sie nie mehr telefonieren kann, wäre das ein Segen für die Menschheit.
"...".
"Und dann hat er gesagt, dass er gerne wartet, bis das Teil bei uns ist. Übrigens ein sehr netter Kunde. Schade, dass Sie ihn nicht kennen lernen konnten, er ist gerade wieder gegangen."
Wenn ich zum Hirschen würde, würde das etwas ändern?
"...".
"Ja, Frau Z, das wollte ich Ihnen nur sagen: Wir haben da ein tolles Bestellsystem, nicht wahr? Also bis später dann!"

Erlegt. Blattschuss.

Zigarette! Sofort!
Zigarettenschachtel auf dem Boden. Direkt vor dem Telefonkabel. Es sagt:
"Guuuuten Morgen, Frau Z! Hier ist ..."
Schluss! Ratsch – Stecker aus der Wand.
Hä! Nicht mit mir!
Feuerzeug! Neben kaltem Kaffee auf beschriebenen Seiten.
Tanzende Buchstaben formen die Worte: „Lass es sein!“
Gerne doch!
Seite für Seite genüsslich zerknüllt. Im Papierkorb.
Es klopft. Meine Tür! Schnell abschließen.
Schlüssel. Schlüssel???
Es klopft wieder.
Schlüssel!!!
Mit gezücktem Schlüssel renne ich zur Tür. Er zielt genau auf das Schloss. Gleich ist es vollbracht...
"Guuuuten Tag, Frau Z! Ich weiß, dass ich bereits guten Morgen gesagt habe. Mein Gedächtnis ist hervorragend, nicht wahr? War nur ein kleiner Scherz. Warum drehen Sie Ihren Schlüssel immer in meinem Bauchnabel herum? Hier – da ist das Schloss! Übrigens sehen Sie ganz schön gehetzt aus! Was ich Ihnen sagen wollte: Ihr Telefon ist kaputt. Zumindest kann ich Sie nicht erreichen. Haben Sie eine Störung? Dann sollten wir die Störungsstelle anrufen.“

Ich habe versagt.

Weiß jemand, ob man sich nach einem Mord besser konzentrieren kann?





__________________
"Die Ceder ist ein hoher Baum, oft schmeckt man die Citrone kaum" (Wilhelm Busch)

Version vom 09. 03. 2002 18:21

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haget
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 280
Kommentare: 1613
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haget eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

MoinMoin Zeder,
ja, dieses Ende ist "aufsteigend", ein Finale. Mir gefällt es viel besser!

Liebe Grüße
Hans-Georg
__________________

Haget wünscht Dir Gutes!
Selbst dümmste Sprüche machen oft Sinn
- auch krumme Pfeile fallen irgendwo hin!

Bearbeiten/Löschen    


annabelle g.
Guest
Registriert: Not Yet

mensch zeder,

ich hätte dich beinahe nicht gefunden, müßig von meinen kurzgeschichten - nichts zu tun - zu anderen foren blätternd ...

guter schluss - wenn die worte im klang einigermaßen stimmen, würde ich eventuell noch steigern "Warum drehen Sie den Schlüssel in meinem Bauch herum?" Evtl. Bauchnabel, das würde bildlich sco schön passen.

die letzten drei zeilen weg - "störungsstelle" ist ein schönes wort (ebenso wie bestellwesen; I liked that), außerdem ließe sich IHR sieg nicht besser darstellen.

ciao annabelle

Bearbeiten/Löschen    


Zeder
Administrator
Fast-Bestseller-Autor

Registriert: Nov 2001

Werke: 14
Kommentare: 3845
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zeder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber haget,
ja, jetzt finde ich es auch gelungen. Danke für die schöne Diskussion mit bassimax!

Liebe annabelle,
Du hast ja so Recht! Und damit andere Leser Deinen Kommentar verstehen, habe ich die entsprechenden Zeilen einfach durchgestrichen. Vielen Dank für Deinen guten Blick!
Und "in meinem Bauchnabel" ist - angesichts der Situation - mit Sicherheit noch treffender. Habe ich sofort übernommen.
Bin schon gespannt auf unsere nächste Zusammenarbeit!

Viele liebe Grüße,
__________________
"Die Ceder ist ein hoher Baum, oft schmeckt man die Citrone kaum" (Wilhelm Busch)

Bearbeiten/Löschen    


Sanne Benz
Guest
Registriert: Not Yet

liebe Zeder,
*lach*
das ist natürlich ein köstlicher Schluss für mein filmisches Auge..
Bauchnabel...*kreisch**lach*
In diesem Fall finde ich die Dialoge auch ok so..der Rest erledigt die filmische Vorstellungskraft.
Gefällt mir..
(nein,hab nicht übersehen..du..es ist seit Tagen so ein herrliches Wetter..viel weg..unterwegs..)

lG
schönen Tag
Sanne

Bearbeiten/Löschen    


annabelle g.
Guest
Registriert: Not Yet

seufz

kruzitürken, seitdem ich im kurzgeschichtenforum in otto lenks thread die figur jesus christus in frage gestellt habe, werden die leselupen-antworten NICHT MEHR ORDENTLICH auf meine e-mail geschickt und ich muss mir alles selbst erblättern. irgendeiner interpretations-vorschläge?

hör mal zeder, ich weiß, der schluss, du bist stolz drauf, die geschichte ist schon in fett und auf büttenpapier ausgedruckt

aber wegen sannes filmischen blick

ich hatte diese idee, dass du noch ein paar absätze schreibst ... wie gesagt, ich finde die geschichte sollte man ausreizen

evtl. wirst du die kollegin also wieder los nach der geschichte mit dem bauchnabel

aber als du auf dem parkplatz dein auto nicht ankriegst, rate wer ko-hommt!

also sie fährt dich nach hause und hilft dir trotz massiver proteste deine blöden tüten hochtragen

du hast nur ne bude mit kochnische

da du ein höflicher mensch bist, bietest du ihr was an

trinkst selber recht viel angesichts dieses tages

sie findet den absprung nicht

man betrinkt sich, du gibst dir voll die kanne

zum schluss liegt ihr nebeneinander auf dem bett und es fallen nur noch leise die worte "bestellwesen", "störungsstelle."

ist nur so ne idee, wegen sanne und mir!
ciao annabelle

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!