Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92248
Momentan online:
301 Gäste und 17 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Eine ganz normale Familie in Deutschland
Eingestellt am 14. 10. 2011 21:04


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
cogitarre
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Oct 2011

Werke: 4
Kommentare: 0
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um cogitarre eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wie alle Jahre trafen sich die Buchstaben zur Wahl ihres Vorsitzenden des gro├čen Buchstabenrates im kleinen Sitzungssaal des Omegahauses in der Buchstabenhauptstadt.
W├Ąhrend die meisten von A bis Z bereits in Vorbereitung auf den anstrengenden Wahltag in den Pensionen schliefen, gab es im Hotelzimmer der Familie S noch lautstarke Diskussionen.
┬╗Du auf keinen Fall┬ź, zischte das stimmhafte S seinen kleinen stimmlosen Bruder an.
┬╗Du warst erst letztes Jahr an der Reihe. Und ich werde alles unternehmen, dass du unsere Familie nicht mehr bei den Wahlen vertrittst.┬ź
┬╗Warum ?┬ź, entgegnete der kleine Bruder trotzig.
┬╗Meinst du, ich lass mich noch einmal von diesem arroganten Hagestolz K so bl├Âd anmachen wie letztes Jahr, als er mich mit den Worten angrinste: ┬┤Bist du nicht der Bruder von dieser Null, die im deutschen Buchstabenrat die Aufnahme des griechischen Sigma als Wahlvorschlag einbrachte.┬ź
┬╗Typisch f├╝r dich┬ź, wetterte das stimmlose Familienmitglied, ┬╗immer den Mantel in den Wind zu h├Ąngen. Sand m├╝sst ihr sein, nicht ├ľl, im Getriebe der Buchstabenwelt.┬ź
┬╗Ruhe┬ź, herrschte das scharfe S, das von der Rechtschreibreform in den Vorruhestand geschickt und somit nicht mehr wahlberechtigt war, seine beiden S├Âhne an.
┬╗Dann gehen wir hin┬ź, ereiferten sich die Zwillingst├Âchter Doppel-S eins und zwei.
┬╗Das fehlte gerade noch┬ź, konterte der Fr├╝hrentner, der nach seinen j├╝ngsten Erziehungsmisserfolgen gerade bei seinen T├Âchtern am wenigsten daran glaubte, dass sie seine Interessen im Gremium ausreichend vertreten w├╝rden. Zudem war er sicher, dass beide gro├čen Anteil an seiner schrittweisen Absetzung in der deutschen Schrift gehabt hatten. ┬╗Was soll das hei├čen, du Chauvi┬ź, giftete Doppel-S eins.
┬╗Du kennst ihn doch┬ź, half ihr ihre Zwillingsschwester, ┬╗jeder wei├č, dass er in der Zeit, als er den Vorsitz im Buchstabenrat f├╝hrte, den Antrag durchsetzen wollte, dass alle Buchstaben vom Neutrum zum Maskulinum umgesetzt werden sollten. Der ├Ąlteste Sohn vom Ms hat mir erz├Ąhlt, dass er damals von allen Buchstabendamen den Spitznamen ┬┤Don Quichote┬┤ erhalten habe. Ich halte es nicht aus, der A, der B, der C, hahahahahahahaha.┬ź
Die S-Kinder waren sich zum ersten Mal einig an diesem Abend und schlugen sich vor Begeisterung auf ihre geschwungenen Linien. M├╝rrisch zog sich der Vater zur├╝ck : ┬╗Wo ist eigentlich eure Mutter?┬ź Sie telefoniert gerade, kl├Ąrte ihn das stimmhafte S auf. ┬╗Mit wem soll Mutter schon telefonieren ?┬ź, winkten die Zwillinge ab. ┬╗H├Ârt auf mit eurem arroganten Gehabe┬ź, wetterte das scharfe S , ┬╗eure Mutter kann nichts daf├╝r, dass sie ein Mischling ist. Und obwohl ihr euch so fehlentwickelt habt, bleibt es dabei, dass sie eine hervorragende Frau ist.┬ź
┬╗M├Âchtest du Sch hei├čen?┬ź, kicherte Doppel-S zwei ihrer Schwester zu. Zwischenzeitlich hatten sich die beiden Br├╝der wieder vertragen und der stimmhafte von beiden gab bekannt : ┬╗Dann sind heuer eben die M├Ądels an der Reihe.┬ź
Aber statt des gro├čen Friedens hielt innerhalb weniger Sekunden der Ringkampf Einzug in das Hotelzimmer. Denn die Zwillinge konnten sich nat├╝rlich am allerwenigsten darauf einigen, wer von beiden am morgigen Tag ins Omegahaus gehen d├╝rfe. Wie die Furien gingen sie aufeinander los und ├Ąhnelten bald mehr einem @ als einem S.
Mittendrin ging die T├╝re auf, unter der ihre Mutter gl├╝cklich rief : ┬╗Stellt euch vor, das A hat soeben angerufen und mir mitgeteilt, dass ich bei der morgigen Wahl zum Vorsitzenden schon mindestens f├╝nfzehn Stimmen sicher habe!┬ź

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zur├╝ck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!