Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95267
Momentan online:
101 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Eine halbe Stunde Hoffnung
Eingestellt am 09. 08. 2004 09:38


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Fellmuthow
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jul 2004

Werke: 9
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Fellmuthow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eine halbe Stunde Hoffnung
Fellmuthow, im Januar 2002

In einer Imbissstube sitzt sie mir gegenĂŒber - am Nachbartisch. Eine Frau, deren kantiges, zerfurchtes Gesicht auf ein nicht einfaches Leben hindeutet. Weißgraues, wirres, schon gelichtetes Haar umgibt ihr Haupt wie ein Strahlenkranz. Spitz spießt ihre Nase zwischen den GlĂ€sern der Brille hervor, lĂ€uft auf ihrer Stirn in zwei tief eingegrabene Furchen aus. Kurzsichtig, die Hornbrille auf der Nasenspitze balancierend, neigt sie sich tief ĂŒber einen Stapel bunter BlĂ€tter. Erst mit ihrem Zeigefinger darauf tippend, sie dann vor sich hin murmelnd, vergleicht sie, ganz in ihr Tun versunken, Bingozahlen mit der GlĂŒckszahl, die in der neben ihr liegenden Zeitung stehen muss.
Von ihr geht eine wunderbare Faszination aus, die mich zum Hinschauen zwingt. Vielleicht ist es unabwendbare Armut, die sie dazu gebracht hat, alles Hoffen auf diese, wenn auch nur winzige Chance zu setzen. Wenigstens deutet ihre Kleidung und der kleine Teller Eintopf, den sie sich zu Mittag geleistet hat, darauf hin.
In immer gleich bleibendem Rhythmus gleitet ihr Finger von Zahl zu Zahl, verharrt einen Augenblick, rĂŒckt dann zur nĂ€chsten, unermĂŒdlich, ohne Pause. Sie muss gespĂŒrt haben dass ich sie beobachte, blickt auf, schaut zu mir herĂŒber. Hinter der Hornbrille glimmen dunkelbraune Lichter. Ihr schmaler Mund ist verkniffen, verrĂ€t Missmut wegen der Störung, Abwehr. Nur einen Moment dauert das Fixieren, dann verlischt das Glimmen ihrer Augen. Sie wendet sich erneut ihren Zahlen zu.
Wieder, erst mit dem Finger darauf tippend, sie dann leise vor sich hin murmelnd hofft sie wohl irgendwann einmal diejenige zu entdecken, die ihr den ersehnten Gewinn verspricht. Eine halbe Stunde lang gibt sie sich andachtsvoll dieser, ihr noch verbliebenen Hoffnung hin.
Ich wĂŒnsche ihr von ganzem Herzen GlĂŒck, hoffe darauf, dass sie aufjubelt, warte geradezu darauf - vergebens! Die letzte Zahl ist verglichen, das letzte Blatt beiseite gelegt. Auch diesmal, wie sicher schon oft, ist die kurze Zeit des Hoffens vorĂŒber, ohne ihr das ersehnte GlĂŒck gebracht zu haben.
Sie hebt den Blick. Ihr Gesicht scheint noch kantiger geworden zu sein. Sie presst die Lippen, lÀsst ihre Schultern hÀngen. Doch die EnttÀuschung wÀhrt nur kurze Zeit, dann rafft sie sich auf. Sie lÀchelt, verstaut die HoffnungsblÀtter in ihrer Tasche, und geht.
Sinnend blicke ich ihr nach. Wird sie verzagen? Nein, so sieht sie nicht aus. Warum auch? Braucht sie doch nur kurze Zeit zu warten, bis die nÀchste Ziehung ihr die nÀchste halbe Stunde Hoffnung schenkt.

__________________
HW

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung