Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
67 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Eine himmlische Geschichte
Eingestellt am 10. 07. 2001 12:29


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Es war einmal ein Lichterwesen.
Der Himmel war längst existent.
Es fand ein Buch, hat drin gelesen.
Dann hat es Seiten rausgetrennt.

Die, die sich noch darin befanden
erschienen logisch, klar durchdacht.
Die anderen kamen abhanden.
Durch eine starke Himmelsmacht.

Die Zeilen wurden nicht zerschnitten.
Doch manches Wort wurde gerügt.
Wesen und Buch haben gestritten.
Dann wurde gänzlich neu verfügt.

Die Rückseiten der Buchabschnitte
schrieben sich neu – wurden ergänzt.
Die Werte rückten jetzt zur Mitte.
Der Himmel sah ein Buch, das glänzt.

Als Dank entsandte er zum Hügel
auf dem das Lichterwesen saß
den höchsten Orden – kleine Flügel.
Sie brachten Glück – im Übermaß.

Ein Brief lag bei. Mit Instruktionen.
Wie man sie nutzt. Wie man sie bricht.
Als Hinweis stand: „Sie halten oben!
Dies ist Garant! Tu deine Pflicht!“

Das Wesen formte sich zum Engel.
War überwältigt vom Gefühl.
Die Figurierung löschte Mängel
durch Wahrheit, die zur Erde fiel.

Frühlingsbeginn – es herrschte Nebel.
– es war ganz kurz nach vierzehn Uhr –
der Engel zog an einem Hebel
und Liebe fiel auf den Parkcour.

Zwei Menschen haben sie gesehen.
Hoben sie auf – voll Dankbarkeit.
Im Himmel war etwas geschehen.
Das Paar zeigte Erkenntlichkeit.

Sie schworen ihm, den Fund zu hegen.
Zu schützen, wo ihm Missgunst droht.
Ihn rein zu halten und zu pflegen.
Das war das erste Grundgebot.

Sie schworen nicht zu widerrufen.
Zu leugnen, was schon oben zählt.
Sie saßen auf den Himmelsstufen
und sie berichteten der Welt ...


__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was gibt`s denn Schönres frag ich nun,
als Zwei, die sich zusammen tun,
die sich in Liebe einig werden,
das Glück bestellen hier auf Erden.

Man lebt nicht auf Erd`, um nur zu leiden,
und ist dabei auch noch bescheiden,
will nicht in höheren Regionen schweben,
sondern das Glück besitzen fürs ganze Leben.

Drum schreibe man ins Buch hinein:
"Laßt diese Menschen glücklich sein"

__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich danke für die Eingangsworte.
Sie stehen auf dem ersten Blatt.
Der größte Wert ist von der Sorte.
Von Menschen, die man gerne hat !

Trifft man auch Massen in den Jahren.
Zentral bleibt doch nur ein Bereich:
das Zentrum hat man dort erfahren
wo man sich ähnelt – im Vergleich!

So bleibt die Freundschaft gut erhalten.
Man fühlt das Band, weil man es kennt.
Im Gleichzug mag man‘s aufrecht halten.
Weil auch der Andere dran hängt !

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!