Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92237
Momentan online:
418 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Horror und Psycho
Eine klare Entscheidung
Eingestellt am 24. 02. 2004 18:55


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Eine klare Entscheidung
© 2003 by KW <Buffy>

Sie wollten ihn t√∂ten. Langsam. Raffiniert. Sie w√ľrden keine Spuren hinterlassen. Er sp√ľrte ganz deutlich, wie das Gift sich in seinem K√∂rper immer weiter ausbreitete. Schon lange war er sich dessen bewusst. Verzweifelt stellte er sich immer und immer wieder die Frage, welches dieser verdammten Gifte es denn sein k√∂nnte, das im
menschlichen K√∂rper keine Spuren hinterl√§sst? Er h√∂rte wie gebannt auf diese Stimme, die aus dem Nichts zu kommen schien. Diese un√ľberh√∂rbare Stimme, die ihm nur
Befehle erteilte, nur Forderungen an ihn stellte, die ihn st√§ndig zu kontrollieren schien. Diese dunkle, dr√∂hnende Stimme, die so eindringlich, bestimmend und so schmerzhaft war. Vor der er sich f√ľrchtete, und die er nicht mehr aus seinem Kopf bekam. Panik
erfasste ihn bei dem Gedanken, die Stimme meinte wirklich ihn. Er wusste doch
manchmal selbst nicht genau, wer und wo er war. Er versuchte sich zu erinnern. Fragte sich, wann er angefangen hatte, diese befehlende Stimme zu hören. Ihr eine Wichtigkeit zu geben. Ihrer Anweisung zu folgen. War es, als diese ihm sagte, du wirst verfolgt? War es, als diese ihn vor dem Gift warnte? War es, als diese ihm von seiner Mission
berichtete? Er erinnerte sich. Er lauschte wie gebannt, als sie ihm sagte, er sei geboren worden, um die Menschheit zu retten. War das seine Bestimmung? Wollte er das
√ľberhaupt? Wenn ja, warum? War er ein Auserw√§hlter? Besa√ü er au√üergew√∂hnliche Kr√§fte, von denen er nichts wusste? Hatte man ihn deshalb ausgesucht? Was war das Besondere an ihm? Warum wurde gerade er gew√§hlt? Er schluckte heftig. Im
Fieberwahn versuchten seine Augen die Stimme zu orten, die nicht aufhörte zu reden. Er konnte ihr schon lange nicht mehr folgen, das Gesagte nicht verstehen. Manchmal glaubte er einen Schatten, einen Umriss zu sehen. Eine Gestalt, die sich im Nichts
aufzulösen schien, sobald er versuchte, sich ihr zu nähern. Unruhig, nur mit seinem Pyjama bekleidet, lief er in seinem kleinen Appartement auf und ab. Wahllos. Ziellos. Gedankenlos. Er blickte sich unsicher um. War es wirklich sein Appartement? Es
erschien ihm fremd. Er suchte verzweifelt nach etwas Vertrautem. Etwas, das er kannte, wiedererkannte. Wie kam er hierher? Wieso war er hier? Die Stimme in seinem Kopf hörte nicht auf. Er dachte an das Gift in seinem Körper. Dieses geruchlose,
geschmacklose Gift, das sie ihm so raffiniert und heimlich gaben, dass er es gar nicht mitbekam. Seit er verfolgt wurde, ließ er sich die Lebensmittel nach Hause liefern.
Nat√ľrlich unter einem falschen Namen. Sein Appartement verlie√ü er schon lange nicht mehr. Trank nur abgekochtes Leitungswasser. Alle Spuren, die auf seine Existenz
hinweisen k√∂nnten, hatte er beseitigt. Auch das Namensschild an seiner T√ľr. Angst
qu√§lte ihn bei dem Gedanken, etwas Wichtiges √ľbersehen zu haben. Dann hockte er sich in eine Ecke und √ľberlegte fieberhaft. Seine Gedanken rasten. Er sah Bewegungen, Schatten, die pl√∂tzlich auftauchten und sich beim n√§heren Hinsehen wieder aufl√∂sten. T√§glich suchte er sein Appartement nach Wanzen ab. Fenster und T√ľren. Suchte nach Spuren, die seinen Verdacht best√§tigten, dass Fremde sich in seinem Appartement
aufgehalten hatten. Manchmal, wenn die Panik ihn zu ersticken drohte, dachte er an Flucht. Er verwarf den Gedanken jedesmal so schnell, wie er gekommen war. Die
Stimme in seinem Kopf lachte ihn nur aus. Renn bis ans Ende der Welt, hörte er sie
sagen, ich bin schon vorher da. Er schluckte erneut. Am liebsten hätte er dann ein
Fenster ge√∂ffnet. H√§tte frische Luft geatmet. Doch er wagte es nicht. Niemand durfte auch nur vermuten, dass es ihn gab. Er √ľberlegte. Angriff w√§re die beste Verteidigung. Aber gegen wen? Wer hatte ein Interesse daran, ihn zu beseitigen? Geheimdienst? KGB? Spionageabwehr? Au√üerirdische? So sehr er sich auch abm√ľhte, ihm fiel ums Verrecken niemand ein. Er verf√ľgte √ľber keine Staatsgeheimnisse. Besa√ü kein
Rauschgift. Was hätten Außerirdische von seinem Tod? Nichts, sagte er sich! Die
brauchen mich noch f√ľr die Versuche. Er war sich sicher, dass er abgeh√∂rt wurde. Es konnte gar nicht anders sein. Die Stimme in seinem Kopf h√∂rte nicht auf zu reden. Er war √ľberzeugt davon, dass sie seine Gedanken lesen konnte. Verdammt! Ich will nicht sterben, dachte er. Jedenfalls nicht so! Ich brauche Gewissheit. Er schraubte jede
Gl√ľhbirne aus, die er finden konnte. Danach nahm er akribisch das Telefon
auseinander. Irgendwo mussten doch diese Wanzen stecken! Verdammt! Aber wo?
Gefunden hatte er bis jetzt noch keine. Seine Killer waren gut. Er war besser. Nie w√ľrde er kampflos aufgeben. Ein Schwindel erfasste ihn. Er warf das Telefon an die Wand. Verdammt! Mutter, durchfuhr es ihn. Mutter hatte ihn verraten. Wer sonst? Sie war die einzige, die er eingeweiht hatte. Die Bescheid wusste √ľber die Stimme. √úber seine
Mission. Die wusste, dass Außerirdische ihn manipulierten, dass er verfolgt wurde.
Warum Mutter, ausgerechnet du, dachte er verbittert. Der ich vertraut habe und die mich jetzt verraten hat. Die ihren eigenen Sohn vernichten will. Erneut nahm er seine ziellose Wanderung auf. Er wusste doch, dass Mutter ihn hasste, immer gehasst hatte.
Er sah auf seine Uhr. Fr√ľher Vormittag, dachte er. Ob er wohl wieder observiert
wurde? Er ging zum Fenster, blickte durch die Gardine auf die gegen√ľberliegende
Häuserfront. Jeden Hauseingang suchten seine Augen nach verdächtigten Personen ab.
Da! Der Mann mit der schwarzen Lederjacke. Jetzt z√ľndet er sich eine Zigarette an. Warum nimmt der sein Handy? Wen ruft er an? Ihm wurde schwindelig. Seine Beine zitterten, und er setzte sich auf den Stuhl, direkt neben dem Fenster. So konnte er auf die Stra√üe blicken, in der Gewissheit, nicht gesehen zu werden. Er lauschte. Deutlich konnte er die vertrauten Schritte im Treppenhaus h√∂ren. T√§glich, um die gleiche Zeit, h√∂rte er diesen unverwechselbaren Gang. Er hielt den Atem an. Sie wollten ihn t√∂ten. Die Person musste gro√ü und stark sein. Die Schrittfolge war kurz, abgehackt,
unnat√ľrlich laut. Stiefel, dachte er. Die Person tr√§gt Stiefel. Knobelbecher. Gro√üvater trug Knobelbecher. Unverkennbar, er hatte noch das Ger√§usch der knarrenden
Holztreppe im Ohr, wenn Großvater nach Hause kam. Das Geräusch der nachgebenden Bretter auf jeder Stufe. Er wusste dann sofort, dass Großvater eines seiner belegten
Brote mitbrachte. Ob Großvater wusste, dass er darauf wartete? In diesem
Treppenhaus erzeugten die Schritte ein unheimliches, ein bedrohliches Echo. Scheiß
Beton, dachte er dann. Der Widerhall der Knobelbecher flößte ihm Angst ein.
Großvater trug diese Stiefel während seiner Militärzeit. Oder war es während des
Krieges? Er wusste es nicht mehr. Kam vielleicht Großvater und brachte ihm sein Wurstbrot als Überraschung? Er lauschte. Nein! Das waren nicht seine Schritte.
Großvater war auch nicht groß und stark gewesen. Das war ein fremder Gang. Ein fremder Mensch. Also konnte nur das Militär hinter ihm her sein. Die wollten ihn
beseitigen, mit dem ihm unbekannten Gift. Das sie bestimmt immer in die Lebensmittel taten, die er sich vom Supermarkt nach Hause liefern lie√ü. Manchmal verga√ü er das Gift. Dieses geruchlose, geschmacklose Gift! Hunger brachte ihn dazu, leichtsinnig von den Lebensmitteln zu essen. Danach sp√ľrte er immer, wie das Gift mit dem Blut durch
seinen K√∂rper gepumpt wurde. Keine noch so kleine Zelle auslassend. Anfangs hatte er die T√ľr zum Treppenhaus noch aufgerissen, um den oder die T√§ter zu entlarven. Doch er stellte sehr schnell fest, dass sie bedeutend schneller waren. Seitdem verhielt er sich ganz ruhig, ging nicht mehr an die T√ľr. Bem√ľhte sich krampfhaft, den Atem anzuhalten und lauschte dem fremden Gang im Treppenhaus. Ruhig, ganz ruhig, nur nicht
bewegen, dachte er. Sie durften nicht wissen, dass er sich in seiner Wohnung befand. Durften keinen Verdacht schöpfen. Seine zuckenden Augenlider schmerzten und
machten ihn nerv√∂s. Er versuchte sich auf einen Punkt im Zimmer zu konzentrieren, aber seine Pupillen starrten ins Nichts. Sein K√∂rper war in Schwei√ü gebadet, Angst lie√ü seinen hageren K√∂rper erzittern. Er hatte beschlossen, sein Appartement nicht mehr zu verlassen. Den einzigen sicheren Ort, den er noch hatte. Er w√ľrde es ihnen nicht leicht machen, ihnen keine Chance geben. Wenn sie ihn schon t√∂ten wollten, dann mussten sie clever sein. Jetzt war es sein Krieg. Er w√ľrde seine Feinde besiegen. Wie er in diese
bedrohliche Lage gekommen war, konnte er sich nicht erklären. Aber er wusste
pl√∂tzlich, dass er sich auf dem Dach des Hochhauses befand. Er, nur mit dem d√ľnnen Pyjama bekleidet, in dieser schwindelerregenden H√∂he. Sie wollten ihn t√∂ten. Woher wussten seine Peiniger, dass er unter H√∂henangst litt? Mutter! Die musste es ihnen
verraten haben. Er hatte es doch schon immer gewusst: Mutter hasste ihn. Hitze und K√§lte l√∂sten sich ab. Seine H√§nde krallten sich an der kniehohen Br√ľstung fest. Sein Pyjama, immer noch nass vom Schwei√ü, klebte an seinem K√∂rper. Die Enge in seiner Brust, als ob ein Zentner Beton auf ihm lastete, verursachte in ihm das Gef√ľhl des
Erstickens. Seine kurzen Atemz√ľge wurden immer schneller. Verzweifelt rang er nach Luft, k√§mpfte gegen eine Ohnmacht an. Sein Herz h√§mmerte gegen seine Rippen, wie ein Presslufthammer. Er sp√ľrte das schmerzhafte Pochen in seinen Schl√§fen. Seine
Augen blickten starr, weit aufgerissen und wie hypnotisiert in die Tiefe. Ameisen und Spielzeugautos unter ihm. Ein Bienenschwarm summte in seinem Kopf, wie das
Ger√§usch eines immer schneller und lauter werdenden rotierenden Motors, w√§hrend gleichzeitig das Gef√ľhl vorherrschte, er w√§re in einem Schraubstock eingeklemmt. Blitze zuckten vor seinen Augen, und dann h√∂rte er sie. Diese Stimme! Diese verdammte
Stimme! Spring! Spring! Dann stirbst du schneller. Warum bist du hier? Willst du die schöne Aussicht genießen? Spring endlich! Dann hat deine Qual ein Ende. Vorbei. Keine Schmerzen. Keine Verletzungen. Kein Verrat. Kein Hass. Nur noch Frieden. Diese
verdammte Stimme. Eindringlich. Befehlend. √úberzeugend. Verzweifelt k√§mpfte er gegen diese Worte an. Nein! Nein! Er f√ľhlte den kalten, scharfen Wind wie Nadelstiche auf seiner Haut. Der pfeifende Ton dr√∂hnte in seinen Ohren. Er sp√ľrte, wie der
rotierende Wind, einer Windhose gleich, versuchte, seinen Körper mit in die Höhe zu ziehen, um ihn dann, fröhlich pfeifend, in die Unendlichkeit fallen zu lassen.
Gewaltsam riss er sich von dem magischen Blick in die Tiefe los. Mit dem Mut der
Verzweiflung, auf allen Vieren, langsam r√ľckw√§rts kriechend, versuchte er in die Mitte des Flachdaches zu kommen. Fort vom Abgrund. Fort von den Ameisen und
Spielzeugautos. Als er sich in Sicherheit glaubte, ließen seine Kräfte nach. Völlig
erschöpft ließ er sich fallen. Sein geschwächter Körper zitterte in der eisigen Kälte.
Erstaunt blickte er sich um. Sein Blick blieb an der geschlossenen T√ľr zum
Treppenhaus h√§ngen. Noch wagte er nicht, aufzustehen. Die T√ľr erschien ihm endlos weit entfernt zu sein. Wie er zur√ľck in seine Wohnung gelangt war, wusste er nicht mehr. Als der Cognac in seinem Hals brannte und in seinem Magen sich eine
wohltuende Wärme ausbreitete, atmete er tief durch. Jetzt war er in Sicherheit. Er hörte die Stimme in seinem Kopf lachen. Es ist nicht vorbei, hörte er sie sagen. Es stimmt, dachte er und die Angst, vor der Angst, nahm von ihm Besitz. Er schloss die Augen und im Schutz der Dunkelheit traf er seine Entscheidung. Eine unheimliche Klarheit
√ľberkam ihn. Er schaute sich um. Es war sein Appartement. Er horchte in sich hinein, aber er versp√ľrte keine Angst mehr. Er wollte jetzt nur das tun, was er schon immer tun wollte. Er wollte nicht mehr leiden. Er wollte keine Angst mehr haben. Er war m√ľde. Sehnte sich nach Frieden. Ich werde den Krieg beenden, dachte er. Seine Augen nahmen jedes M√∂belst√ľck wahr und verweilten an den ihm lieb gewonnenen Gegenst√§nden. Als er auf das Telefon sah, sch√ľttelte er resigniert den Kopf. Man hatte ihm gesagt, dass er unter einer schweren Psychose litt. Dieser Anfall ging weit √ľber seine Grenzen. So schlimm war es noch nie gewesen. Wie w√ľrde der N√§chste verlaufen? Er horchte auf die Stimme, aber die war verstummt. Er versp√ľrte einen leisen Schmerz des Abschieds, aber kein Bedauern. Mutter, verzeih mir. Ich bin krank. Vergib mir, dachte er. Er verlie√ü sein Appartement und zog die T√ľr hinter sich zu. Im Fahrstuhl dr√ľckte er auf Obergeschoss. Entschlossen, mit festem Schritt, stieg er die letzten Treppenstufen hinauf und √∂ffnete die schwere, feuerfeste, T√ľr. Furchtlos betrat er das Flachdach. Wie in Trance trat er an die kniehohe Br√ľstung und schaute mit einer unbeteiligten, gef√ľhllosen Ruhe in die Tiefe. Schaute auf die Ameisen und Spielzeugautos. Den letzten Gedanken vor dem Fall in die Unendlichkeit nahm er mit.







__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich geprägtc.by KW

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Buffy
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Aug 2003

Werke: 52
Kommentare: 156
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Lieber Administrator

Ich habe bedauerlicherweise den Text irrt√ľmlich unter Krimis gestellt.
Der Inhalt bezieht sich aber auf Horror und Psycho.
Könnt ihr den Text bitte in diesen Tread verschieben.
Herzlichen Dank im Voraus.
Es gr√ľ√üt Buffy
__________________
Bin nie falsche Wege gegangenDie Umwege haben mich geprägtc.by KW

Bearbeiten/Löschen    


Kerstin Jäckel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 22
Kommentare: 29
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kerstin J√§ckel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Gr√ľbelnd ...

Gr√ľbelnd und unzufrieden l√§sst du zur√ľck...
Besonders erstaunt bin ich √ľber deinen Schachzug am Ende.
Du formst zu einer Überraschung, ja einem Erschrecken, was schon lange erwartet war und völlig vorhersehbar schien.
Toll!!!

Unsere Geschichten ("Schuldig") sind inhaltlich so nahe beieinander und ihrem Herangehen so unterschiedlich.
So etwas fasziniert mich immer besonders. Allein der Blickwinkel lässt die Welt so verschieden und immer wieder neu erscheinen.

Ich gr√ľble noch immer... h√§tte von der Mutter gern mehr erfahren, denke ich...

Gelesenes, das noch lange haften bleiben wird.
Sehr gut!

Liebe Gr√ľ√üe
Kerstin

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Horror und Psycho Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!