Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5552
Themen:   95264
Momentan online:
487 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Eine seltene Zusammenkunft
Eingestellt am 18. 07. 2013 03:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Andyk
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2013

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andyk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

\"Ich, ich! Ich will als erster rein!\"
Gl├╝cklich dar├╝ber l├Ąchelnd, dass er nun tats├Ąchlich als erster rein durfte, schwebte er bis auf den Boden hinab und schaute neugierig nach oben, wer von seinen Freunden wohl noch folgen w├╝rde.
Als n├Ąchstes kam allerdings ein Unbekannter dazu. Er machte es sich ganz in der N├Ąhe gem├╝tlich und schaute ruhig zu allen Seiten.
Er scheint hier nicht neu zu sein. So wie er aussieht, war er wohl schon ziemlich oft hier unten, dachte der erste. Bevor er den Gedanken aber zu Ende f├╝hren konnte, landete direkt neben ihm ein alter Freund, den er aber schon l├Ąnger nicht mehr gesehen hatte. Erfreut ├╝ber das Wiedersehen, sahen die beiden sich an und begr├╝├čten sich ziemlich herzlichst.
Zusammen blickten sie dann nach oben - gerade rechtzeitig!

Jemand weiteres landete direkt auf dem Kopf von dem Gl├╝ckspilz, der heute ├╝berraschenderweise als erster durfte.
\"Autsch!\", schrie er ├╝berrascht auf und versuchte seinen Schmerz zu unterdr├╝cken. Sein Freund neben ihm sah ihn mitleidig an:
\"Das erste Mal, dass du hier so weit unten bist?\"
\"Ja,\" schluchzte der Gl├╝ckspilz, \"ich h├Ątte aber nie gedacht, dass es hier so schlimm sein kann.\"
\"Nun, du wolltest ja unbedingt als erster rein.\" grinste sein Nachbar.

Der Nachbar auf der anderen Seite sah zu ihnen ver├Ąrgert her├╝ber - k├Ânnen sie nicht mal aufh├Âren, hier zu diskutieren, damit ich das Geschehen weiter verfolgen kann?
Sch├╝chtern blickte der Gl├╝ckspilz in seine tadelnden Augen und senkte enschuldigend den Blick.

W├Ąhrend des Gespr├Ąchs der beiden Freunde kamen noch weitere an, zum Gl├╝ck aber alle nur neben ihnen, so mussten sie nicht noch weiteren Schmerz erleiden.
\"Meint ihr, heute geht das Alles mal bis zum Ende?\", fragte eine Stimme und ein weiterer Bekannte des Ersten senkte den Kopf zu ihnen herab.
\"Schwer zu sagen,\" meinte der strenge Nachbar, \"ich bin schon so oft dabei gewesen, aber nur selten durfte ich das Ende miterleben. Anscheinend sind wir in letzter Zeit nicht mehr besonders aufregend.\" Ein wenig traurig senkte er den Kopf, w├Ąhrend von oben weitere Freunde und Unbekannte ankammen und sich neugierig nach vertrauten Umrissen umsahen.

Pl├Âtzlich ert├Ânte eine hohe, aber sch├Âne Stimme aus weiter Ferne:
\"Kinder, jetzt legt das Spiel weg und kommt essen!\"
\"Ja, Mama, wir kommen schon!\" ert├Ânte es ganz in der N├Ąhe, fast direkt ├╝ber den Freunden.

\"Wie es aussieht, erleben wir heute das Ende wirklich nicht mehr.\", murmelte ein weiterer Nachbar, der etwas weiter oben sa├č und trotzdem das Gespr├Ąch der Freunde mith├Âren konnte.
Die beiden Freunde ganz unten konnten sehen, wie die meisten sich entspannten und anfingen zu reden. Allerdings dauerte das entspannte Gemurmel nicht lange an.

Die Kinder liefen mit lauten, polternden Ger├Ąuschen davon und eines von ihnen ber├╝hrte ungl├╝cklicherweise mit dem Fu├č das senkrecht stehende Spielbrett und die runden Spielsteine kullerten wieder heraus und verteilten sich im Zimmer.
Flinke Finger sammelten die Steine wieder ein und alle landeten in einem Pappkarton auf einem Haufen. F├╝r eine lange Zeit wurden sie wieder von Dunkelheit umgeben.

Das Letzte, was der erste Gl├╝ckspilz sehen konnte, waren bunte Buchstaben - Vier gewinnt.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Andyk
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2013

Werke: 4
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Andyk eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo, Val Sidal!

Was genau meinst Du damit? So wie ich verstanden habe, muss eine Kurzgeschichte keinen einf├╝hrenden Anfang haben und auch kein Ende. Es ist einfach nur eine Situation beschrieben, die keine gro├čen Einleitungen oder Abschl├╝sse ben├Âtigt.

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Werbung