Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95235
Momentan online:
566 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Eine seltsame Reservierung
Eingestellt am 29. 10. 2012 16:34


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Maribu
???
Registriert: Jun 2012

Werke: 69
Kommentare: 219
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Maribu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Obwohl er spĂ€t nach Hause gekommen war, gewöhnlich um diese Zeit zu Bett ging und den Computer links liegen ließ, spĂŒrte er den Drang, sich noch seinen Posteingang anzusehen.
Es wurden drei E-Mails angezeigt. Zwei davon waren Spams. Diese Internetadressen kannte er bereits, tauchten sporadisch immer wieder bei ihm auf. Das erste Mal hatte er den Fehler gemacht, sie zu öffnen. Der eine bot ein Mittel gegen Prostata-Beschwerden an, der andere hatte ihm obszöne Angebote unterbreitet. Er löschte sie sofort. Es wurde höchste Zeit, dass er sich einen wirkungsvollen Spamfilter zulegte!
Die dritte wollte er auch nicht öffnen, da ihm der Absender
axl.@aol.com. unbekannt war. Aber bei der Betreff-Zeile stutzte er, nahm seinen Finger von der Löschtaste. Da stand:
NICHT LÖSCHEN! HALLO BODO!
Er tat dem Unbekannten den Gefallen und öffnete die Mail, die um 23:06 gesendet wurde, gerade eine Minute bevor er ins Netzt gegangen war. Ahnte der Absender etwa, dass er so spÀt noch seinen Eingang kontrollierte oder war das Zufall?
Die Nachricht begann ohne Anrede, die hatte er ja schon ins
"Betreff" gesetzt
...ANKOMME MORGEN ABEND UM 20:34 UHR GLEIS 13. DA WIR UNS NICHT PERSÖNLICH KENNEN, ERWARTEN SIE MICH BITTE OBEN VOR DER ROLLTREPPE. SIE SOLLTEN EINE ZEITUNG, AM
BESTEN "DIE WELT", IN DER HAND HALTEN. ICH FREUE MICH AUF SIE!
EINE GERUHSAME NACHT WÜNSCHT ???
Eine geruhsame Nacht wirkte wie Zynismus! Er kam ins GrĂŒbeln.
Wer konnte dahinter stecken? Jemand, der ihn vertraulich mit dem Vornamen anredete, im Text aber siezte und ein persönliches Kennen ausschloss.
Über das Internet schaute er in den Fahrplan der Deutschen Bahn. Hamburg-Hauptbahnhof Ankunft 20:34: Ein ICE aus der Schweiz ĂŒber Stuttgart, Mannheim, Frankfurt usw. mit Zielbahnhof Kiel. Das brachte ihn auch nicht weiter und er beschloss, sich wunschgemĂ€ĂŸ auf eine geruhsame Nacht vorzubereiten.
Am nÀchsten Abend stand er punkt halb neun vor der Rolltreppe am Gleis 13. Die vorher am Kiosk gekaufte Zeitung hielt er zusammengerollt wie ein Stafettenstab in der Hand.
Mit zwei Minuten VerspÀtung fuhr der Zug in den Bahnhof ein.
Da er von mindestens zwanzig Personen umgeben war, MĂ€nner, Frauen, Familien mit Kindern, die die Heraufrollenden beĂ€ugten, faltete er seine Zeitung auseinander und hielt das Hauptblatt in Brusthöhe wie ein Transparent. Die meisten hasteten mit dicken Reisetaschen oder rollenden Koffern an ihm vorbei. Einige junge Leute mit wenig GepĂ€ck ignorierten die Rolltreppe und stĂŒrmten sportlich die Treppe hinauf.
Einer hielt ihn sogar fĂŒr einen HĂ€ndler, wollte ihm die Zeitung abkaufen und war richtig erbost, dass er sie nicht hergab.
Neben ihm gab es immer mehr Umarmungen und Freudenschreie, bis es schließlich still wurde und er allein dastand.
Als er enttĂ€uscht die Zeitung sinken ließ, hörte er eine Stimme hinter sich. "Na Bodo, hast du dir die Welt angesehen?!"
Diese spöttische und doppeldeutige Stimme kannte er. Es war Axel, einer seiner vielen Cousins, der frĂŒher in Hamburg gelebt und mit dem er seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte.
Der musste mit seiner Aktentasche an ihm vorbeigeschlichen sein! Bodo gab ihm zögernd die Hand. "Mensch, Axel, hast du das spannend gemacht! Warum musst du ausgerechnet mich zum Narren machen?"
Axel lachte unbekĂŒmmert. "Ich kenne mich in Hamburg nicht mehr
aus. Was weiß ich, in welcher Ecke du jetzt wohnst?" Er machte eine Pause und ergĂ€nzte dann lĂ€chelnd, aber nicht spöttisch: "Unter anderen UmstĂ€nden hĂ€ttest du mich bestimmt
nicht vom Bahnhof abgeholt."
Bodo fand das nicht komisch. "Was willst du von mir, nachdem du dich jahrelang nicht gemeldet hast? Und wer hat dir ĂŒberhaupt meine Mailadresse verraten?"
Axel grinste. "Das darf ich nicht sagen. Vielleicht war es Herr Google!"
Bodo schĂŒttelte den Kopf. "Nun lass deine SpĂ€ĂŸe und komm endlich auf den Punkt!"
"Ich möchte bei dir ĂŒbernachten!" kam Axels klare Antwort.
Bodo war immer noch verÀrgert. "Gibt es in Hamburg keine Hotels?"
"Ich muss morgen ein Seminar besuchen. Meine Firma ist dabei, drastisch die Kosten zu senken. Sogar an den Reisekosten spart sie jetzt. FĂŒr die Übernachtungspauschale bekomme ich in Hamburg kein Zimmer."
Bodo hatte sich gefasst und antwortete verstÀndnisvoll:
"Ich kann dir aber nur meine Couch anbieten!"
Axel nickte. "Das genĂŒgt mir. - Sind dreißig Euro okay?"
Jetzt konnte Bodo lachen. "Ich lege noch etwas dazu. Dann werden wir beide erstmal St.Pauli unsicher machen!"

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


2 ausgeblendete Kommentare sind nur fĂŒr Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung