Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5551
Themen:   95230
Momentan online:
234 Gäste und 4 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Eines morgens, in aller Frühe
Eingestellt am 28. 05. 2013 15:20


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
wowa
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jan 2013

Werke: 26
Kommentare: 28
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um wowa eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Eines morgens, in aller Frühe

Meist schaue ich morgens erstmal aus dem Fenster. Schräg unter mir durchsucht ein Mann den kommunalen Mülleimer. Ich gehe runter, kaufe beim Bäcker gegenüber eine Zeitung und 2 Brötchen, komme zurück.
„Zigarette?“ fragt der Müllmann.
Ich: „ Nee, Tabak.“
Er: „Okay,“ und dreht sich eine.
Ich so: „ Und, wie läufts?“
„Mäßig, aber es zählt auch die Geste.“
„Was` n für `ne Geste?“
„Schau,“ sagt er und gibt mir den Beutel zurück, „ was wird von dieser Gesellschaft übrigbleiben ? Müll. Keine Pharaonengräber, keine Höhlenzeichnungen, sondern bestenfalls Metallschrott und Plutoniumabfall, der gewiß. Meine öffentliche Arbeit weißt auf diese Wahrheit hin, ich versuche, daß gesellschaftliche Müllbewußtsein zu schärfen.“
„Alles klar,``sage ich, „ ich denk drüber nach,`` und geh wieder rauf, irgentwie leicht gereizt.
Während der Kaffee durchläuft, kuck ich noch ein bißchen aus dem Fenster.
Der Müllmann steht mitten auf der Straße, voll verträumt, der Penner. Von rechts kommt relativ zügig schweres Gerät, ein dreiachsiger Frontlader, gelb, die Schaufel hochgefahren. Der linke Zwillingsreifen erwischt den Müllmann voll, er verschwindet unter der Maschine, die fährt weiter, null Reaktion. Er ist wieder da, mitten auf der Straße ein zuckendes, rotes Stück Fleisch in einer Blutlache, schweigend.
Der Frontlader ist weg.-

„Ist Ihnen an dem Fahrzeug irgentetwas aufgefallen?“ fragt der Bulle.
Ich schüttel den Kopf.
„Versuchen Sie, Sich zu konzentrieren: ein Schriftzug, Werbung, war der Lack beschädigt ?“
„Ja, doch,`` sage ich, „hintendrauf stand lieblich.“
„Lieblich?“ Der Bulle kuckt mich nachdenklich an. „Könnte es auch `Liebherr` gewesen sein?“
„Kann auch sein,`` sage ich.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


1 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung