Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
79 Gäste und 1 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Einfach
Eingestellt am 20. 07. 2007 20:40


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
ledsgo
???
Registriert: Apr 2007

Werke: 14
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ledsgo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Manchmal sitze ich gerne einfach nur so da. Ich f├╝hle mich dann ein bisschen, als w├Ąre ich die Erde, die im endlosen Raum einfach so rumh├Ąngt. Diese raue Form des Daseins und die Konsequenz, mit der Planeten einfach nur sind, beeindruckt mich. Ich wei├č nicht genau woran es liegt, vermutlich an dieser leeren Reduziertheit, die Ger├Âllklumpen im Weltall eben so an sich haben. Reduziert auf Materie und Raum, kein Geist, keine Psyche, nichts, das Grenzen auferlegt. Nichts, das erkennen will, und schon gar nichts, das k├Ânnte. Irgendwelche Bahnen verfolgend wird der Zufall, aus dem sie entstanden sind, ausgemerzt, weil sie nach Gesetzm├Ą├čigkeiten handeln, oder gehandelt werden. Sie kennen kein aktives Eingreifen, das ist ihr Gl├╝ck.
An den tieferen Sinn hinter ihren Bahnen zweifle ich meistens, wenn ich so dasitze. Ich glaube nicht, dass irgendwer sie auf Ellipsen durchs All zieht, als w├Ąren sie Marionetten. Wie gesagt, es ist eben Zufall, dass sie da sind, wo sie sind - wie bei uns Menschen.
Manchmal glaube ich auch an einen Weltenmacher. Besser: fr├╝her glaubte ich ├Âfter an ihn, wenn ich einfach so dasa├č. Da schien es mir wahrscheinlicher, dass alles einen Sinn habe. Aber der Sinn geht mir irgendwann verloren, wenn ich ihn lange genug bedenke. Wir verfolgen keine Bahnen, und unterliegen Einem Sinn laufen wir nur hinterher, weil wir ihn nicht finden.
Wir k├Ânnten uns auch reduzieren, auf die Materie und den Raum, dann f├╝hlten wir vielleicht so etwas wie Freiheit. Aber dann schon wieder dieses f├╝hlen, und daraus dieses wollen, und dieses haben und vor allem nicht-haben und allein-sein und ungl├╝cklich-sein und alles, au├čer da sein. Dabei ist dies unsere einzige Pflicht: da sein. Oft vergessen wir, dass wir nur da-sein m├╝ssen, so lange wir wollen, denn: auch dieser Pflicht k├Ânnten wir uns entziehen...

Ich w├╝nschte, ich w├Ąre die Sonne. Die ist zwar ebenso sinnfrei wie wir Menschen, aber die leuchtet wenigstens noch ein paar Jahrtausende.
__________________
Ich hoffe, du verstehst ein wenig vom Leben, denn vom Sterben hast du keine Ahnung.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ledsgo
???
Registriert: Apr 2007

Werke: 14
Kommentare: 43
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ledsgo eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

genau das ist der punkt: f├╝r das ich im text ist es einfach nicht m├Âglich, er kann einfach nicht nur da sein, es gelingt ihm nicht, nichts zu tun, nichts zu denken und einfach nur zu sein...
er will es ja, schafft es aber nicht, wirklich abzuschalten, wenn er "einfach nur so dasitzt..." und dann immer wieder in ├╝berlegungen abgleitet...
__________________
Ich hoffe, du verstehst ein wenig vom Leben, denn vom Sterben hast du keine Ahnung.

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Kurzprosa Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!