Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92195
Momentan online:
318 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Einmal im Leben so essen wie die Reichen
Eingestellt am 24. 11. 2003 02:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einmal im Leben so essen wie die Reichen

Irgendwo in Berlin um 1900:

Herschel Breitkreutz legte Geld auf den Tisch und sagte zu seiner Frau: „Schau, das hab ich verdient, heute am Sonntag, beim Herrn Geheimrat. Sein WC war wieder mal verstopft und ich habe das Rohr frei gemacht.“
„Ach,“, seufzte seine Frau, „ich möchte nur mal wissen, wie diese klugen Leute das immer wieder schaffen. Sie behaupten, die Adele, der Dorftrampel, sei es gewesen.“
„Nein,“, entgegnete Herschel, „ich glaube, sie können sich nicht auf das WC umstellen, sind noch zu sehr an das Plumpsklo gewöhnt. Da konnten sie ja alles Mögliche reinwerfen. Sie denken einfach nicht daran, dass das Rohr nicht so viel schlucken kann, wie sie ihm anvertrauen.“
„Ja, ja,“, fĂŒhrte die Frau munter das GesprĂ€ch fort, „unsereiner benutzt das Klopapier geschickt von beiden Seiten und die Reichen wickeln die halbe Rolle ab fĂŒr einmal wischen! Wie viel hat der Herr denn gegeben?“
Sie zĂ€hlt die MĂŒnzen. „Ei, fĂŒnf Groschen! Da hat er sich aber in Unkosten gestĂŒrzt! Da hast du ja mehr Geld nach Hause gebracht, als du noch an der Straßenecke auf der Fiedel gespielt hast.“
„Nein,“ erwiderte Herschel verlegen, „die Frau Geheimrat persönlich hat mir das Geld gegeben, Frau Geheimrat persönlich, Rachele!“
„Aha, die Frau Geheimrat. Am Sonntag. Nun ja, jeder heiligt seinen Feiertag auf seine Weise. Hoffentlich bleibt das nicht dein einziger Verdienst in dieser Woche. Die VorrĂ€te neigen sich rapide dem Ende zu.“
Der Mann machte „Hm.“, und rieb sich das Kinn.
Die Frau sah ihn forschend an: „Soso, die Frau Geheimrat. Wollte sie vielleicht sonst noch was von dir?“ – „Ja.“ – „Ei was? Da bin ich aber mal gespannt!“
Der Mann druckste herum. Rachel fragte in etwas versöhnlicherem Ton: „Nun lass es schon raus, mein Herschele, wird so schlimm nicht sein.“
Er atmete auf und berichtete: „Die Frau Geheimrat hat gefragt, ob ich am 18. April bei ihr aufspielen könnte.“ – „Ja, und? Geht ja nicht, du hast ja keine Fiedel mehr.“
„Hm, das hab ich auch betracht. Meine arme Fiedel! Und dann hat der Kerl noch gesagt, ich soll arbeiten gehen wie ein Christenmensch.“
„Nu, nu.“, versuchte Rachel zu trösten. „Dieser . . . dieser . . . dieser beschikkerte Christ hat sicher nicht gewusst, dass Juden in dieser Stadt keine Arbeit bekommen. Sonst hĂ€tte er deine Fiedel bestimmt nicht zerschlagen. Und außerdem – wer am frĂŒhen Nachmittag schon betrunken ist, ist sicher ein ganz armer, geplagter Mensch. Walte Gott, dass er nicht auch noch Frau und Kinder hat. Was hast du der Frau Geheimrat geantwortet?“
„Ich hab ĂŒberlegt, ob ich mir die Fiedel von Moische borgen sollte und ihm dann die HĂ€lfte vom Geld abgeben. Aber dann fiel mir ein, dass Moische sicher wissen wollen wĂŒrde, wie viel er bekommt und das kann ich doch nicht sagen, wenn ich nicht weiß, was Frau Geheimrat zu geben betrachtet. Da hab ich ihr versprochen, dem Moische Bescheid zu sagen, damit er aufspielt.“
„Gut, sag es ihm. Aber vergiss die VermittlungsgebĂŒhr nicht.“
„Was denn fĂŒr eine VermittlungsgebĂŒhr? Ich will Moische doch nicht verheiraten!“
Eine Weile ist es still. Dann gibt die Frau zu bedenken: „Im April sind Einsegnungen. Der Bernhard von Frau Geheimrat ist wohl gerade im entsprechenden Alter. Hat Frau Geheimrat den Anlass genannt, was wird sein am 18. April?“
„Nein, das hat sie nicht.“
„Moische und seine Familie werden uns nicht mehr grĂŒĂŸen, wenn du ihn zu einer Einsegnung schickst.“
„Eijeijei, oiwoiwoi.“ Herschel schlug die HĂ€nde vor das Gesicht. Nach einer Weile nahm er sie wieder herab und sprach mit leuchtenden Augen: „Rhebekka." - "Das gute Kind ist mit ihrem kleinen Bruder spazieren gegangen." - "Aber sie versteht sich doch so gut mit Adele. Sie wird fragen ganz unauffĂ€llig, was am 18. April ist und dann werde ich es wissen und dann kann ich dem Moische Bescheid sagen, und wenn es eine Einsegnung ist, dann kann ich ihn bei Frau Geheimrat entschuldigen mit einer frommen LĂŒge. So wĂ€re allen geholfen!“
Wieder trat fĂŒr eine Weile Stille ein. Da Herschel aber nicht aufhörte, seinen Oberkörper wie im Gebet zu wiegen, fragte die Frau nach: „Nu, Herschele, da ist doch noch irgendwas. Lass es raus, komm, lass es raus, du kannst ja sonst die Nacht nicht schlafen.“
„Ach,“, seufzte der Mann, „du kennst mich zu gut, mein Rachele. Ja, da ist noch was. Als ich da in der Diele stand und darauf wartete, dass ich mein Geld bekomme, kam Adele mit einem Teller vorbei und darauf war . . . , also du ahnst nicht, was darauf war. Es duftete sooo herrlich und war so flach wie Kreplach, und Adele rief in den Salon hinein: „GnĂ€dige Frau, ich bringe dem Herrn Geheimrat jetzt sein Ommlett ins Arbeitszimmer.“ – „Und weiter?“ „Ommlett, Rachele! Wenn ich das nur einmal essen könnte! Einmal in meinem Leben möchte ich essen wie die Reichen. Bitte, liebes Weib, mach mir ein Ommlett!“
„Soso, ein Ommlett willst du. Und, wie mach ich ein Ommlett?“
„Aber Rachele, du bist doch die beste Köchin der Welt, du wirst es wissen!“
„Nein, ich weiß es nicht. Hab ich noch nie gehört von ein Ommlett.“
Etliche Minuten saßen die Eheleute mit gesenkten Köpfen nebeneinander. Und wieder war es der Mann, der den rettenden Einfall hatte: „Rhebekka. Unser gutes Kind Rhebekka wird fragen die Adele, dann wirst du es hören und wirst mir machen ein Ommlett, damit ich einmal im Leben essen kann wie die Reichen.“

Montag: „Rhebekka, hast du gefragt die Adele, wie man macht Ommlett?“ – „Nein, Papa.“ – „Aber du wirst es noch tun, ja, mein gutes Kind?“ – „Ja, Papa.“

Dienstag: „Rhebekka, hast du gefragt die Adele, wie man macht Ommlett?“ – „Nein, Papa.“ – „Aber du wirst es noch tun, ja, mein gutes Kind?“ – „Ja, Papa.“

Mittwoch: „Rhebekka, hast du gefragt die Adele, wie man macht Ommlett?“ – „Nein, Papa.“ – „Aber du wirst es noch tun, ja, mein gutes Kind?“ – „Ja, Papa.“

Donnerstag: „Rhebekka, hast du gefragt die Adele, wie man macht Ommlett?“ – „Nein, Papa.“ – „Aber du wirst es noch tun, ja, mein gutes Kind?“ – „Ja, Papa.“

Freitag: „Rhebekka, hast du gefragt die Adele, wie man macht Ommlett?“ - „Ja, Papa.“ – „Oh du mein gutes Kind, komm und sag es deiner Mutter, damit sie mir macht das Essen der Reichen.“
„Papa, am 18. April ist . . .“ – „Ei, das ist gar nicht so wichtig, zuerst das Ommlett, Libinke. Frau, hör zu.“
Das MĂ€dchen errötete und zögerte mit der Rede. Erst nach mehrmaliger Aufforderung durch den ungeduldigen Vater sprach es: „Man braucht ein Ei.“ – „Siehst du, Frau, ein Ei. Ich wusste doch, dass ein Ommlett etwas Besonderes ist.“
„Ja, ja.“, nickte Rachel. „Ein Ei. Woher nehm ich ein Ei ohne einen Pfennig Geld? Ich habe nur eines, das brauche ich fĂŒr das Essen am Sabbat.“ – „Nu, dann nimmst du den Rest vom Ei.“ – „Was fĂŒr einen Rest? Doch nicht die Schale!“ – „Was weiß denn ich. Du bist die Hausfrau, du wirst es einrichten.“ – „Aber Herschele, wir sind fĂŒnf Menschen, was ist da ein Ei fĂŒr ein gutes Mahl? Da ist kein Rest. Dein Ommlett muss auskommen ohne Ei.“
„Na gut.“, resignierte der Mann. „Mach das Ommlett ohne Ei. Ich freu mich schon so darauf. Weiter, Rhebekkele, was braucht es noch?“
„Einen Löffel Zucker.“ – „Was, einen ganzen Löffel Zucker?“, erregte sich Rachel. „Nehmen wir doch nie Zucker an den Tee und nur ein Paar KrĂŒmel aufs Brot, und jetzt einen ganzen Löffel fĂŒr EIN Ommlett? Das geht nicht. Kann das Ommlett auskommen ohne Zucker, Herschele?“
Der Mann nickte ganz langsam: „Muss es wohl. Aber ich werde ein Ommlett essen. Was braucht es noch, Libinke?“
Das MĂ€dchen zögerte wieder, aber es half nichts, der Vater wollte sein Omelett. Leise sagte sie: „Es mĂŒssen fĂŒnf Esslöffel Milch hinein.“
„Eijeijei, oiwoiwoi!“, zeterte die Mutter. „FĂŒnf Esslöffel! Ja, ja, das Essen der Reichen! Hab ich nur einen Viertelliter Milch, den muss ich stark verdĂŒnnen, damit das Baby drei Tage davon trinken kann, wird uns ja noch ganz blass und krank ohne Milch! Das Ommlett muss auskommen mit Wasser statt Milch.“
Aufseufzend und mĂŒde fragte der arme Jude: „Was noch, Rhebekka, Kind, braucht es noch viel?“
„Nein, Papa, nur noch vier bis fĂŒnf gehĂ€ufte Esslöffel Weizenmehl.“
„W E I Z E N M E H L?“, entrĂŒstete sich die Mutter. „Willst du einen Feiertag mitten in der Woche haben? Gott der Gerechte, WEIZENMEHL! Woher nehme ich Weizenmehl?“ – „Haben wir das nicht?“, fragte der Mann kleinlaut.
„Nein, haben wir nicht. Du weißt wohl nicht, wie teuer das ist! Nicht mal alle Christen können sich so etwas leisten. Dein Ommlett muss auskommen mit dem, was wir haben.“ – „Gut, meine liebe Frau. Aber ich werde Ommlett essen, einmal im Leben essen wie die Reichen!“ – „Ja, aber vier Löffel Mehl kann ich nicht drangeben. Darf das Ommlett kleiner sein als das vom Herrn Geheimrat?“ – „Ja, ja, nur mach es mir endlich!“
Rhebekka begab sich davon, froh, nicht auch noch sagen zu mĂŒssen, dass die Reichen ihr Omelett mit Butter braten, denn diese Köstlichkeit gab es bei ihnen nicht einmal am höchsten Feiertag.
Nach kurzer Zeit war das Omelett fertig. Herschel bestaunte es mit aufgerissenen Augen. „Hmmm, wie das duftet. Aber nicht so wie beim Herrn Geheimrat.“
Er nahm einen Bissen. „Und dunkler ist es auch als beim Herrn Geheimrat. Hattest es zu lange auf dem Feuer, hm?“, fragte er schelmisch und nahm noch einen Bissen. „Hm. Schmeckt sĂ€uerlich. Ist zuwenig Salz drin oder vielleicht gar keins.“ – „Von Salz war nicht die Rede.“ – „Ach,“, brauste Herschel auf, „das weiß ja sogar ich als Mann, dass Salz ans Essen kommt!“
Er nahm noch einen Bissen. „Ist so klebrig, das Ommlett. Schmeckt eigentlich ĂŒberhaupt nicht. Möchte nur wissen, was die Reichen daran finden? Also, von mir aus brĂ€uchte es das Zeug nicht zu geben.“
„Amen.“, nickte die Frau.
Der Mann schob den Teller von sich. Er wischte den Mund ab und sagte dann bedĂ€chtig: „Wie lautet das achte Gebot? Du sollst nicht begehren deines NĂ€chsten Weib, Kind, Magd oder Knecht noch sonstiges Hab und Gut. Da fĂŒge man hinzu: und auch sein Essen nicht!“

Nebenbei: am 18. April gab die Frau Geheimrat eine Soiree. Moische spielte auf und Herschel bekam einen Teil seines Verdienstes.

__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Miriam
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo,

wie benutzt man denn Klopapier beidseitig?

Iggiittttttttttt!!!!!!

Gruss

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
nu,

indem man es faltet. habe ich nachkriegskind auch tun dĂŒrfen.
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Miriam
Guest
Registriert: Not Yet

Echt???? Und zweimal benutzt????

Oh je.

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
aber

ja doch! sparsamkeit war oberstes gebot.
aber wie gefÀllt dir denn sonst so meine geschichte?
lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Miriam
Guest
Registriert: Not Yet

Die Geschichte ist realistisch mit jued. sense of humour.:-)

Deutsche Juden sind so, wie Du sie beschrieben hast. Aber die sind auch eine "Gesellschaft" fuer sich.

Diese vielen Jiddischen Ausdruecke. Baeh!!! Da befaellt mich als Israeli immer das Grausen.:-)

Bis dann

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!