Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92201
Momentan online:
389 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Einsam
Eingestellt am 17. 04. 2010 11:28


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
R├╝genrabe
???
Registriert: Apr 2009

Werke: 7
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um R├╝genrabe eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einsame Frau

Ich geh allein durch die Stra├čen,
es herrscht n├Ąchtliche Ruhe,
der Wind mir leise fl├╝stert,
du bist sch├Ân MonÔÇÖAmour.
Komm lass dich begleiten,
nur ein kurzes St├╝ck,
sind wir doch beide einsam
und suchen das Gl├╝ck.

Dann streift er mir z├Ąrtlich
seuselnd durchs Haar,
k├╝├čt meinen Hals
auch mein Augenpaar.
Ja, er versteht es
eine Frau zu verw├Âhnen
und entlockt mir immer wieder
ein leises St├Âhnen.

Doch mich fr├Âstelt es nun,
bekomme G├Ąnsehaut,
drum gehe ich nach Hause-zur├╝ck .
Der Wind mich umarmt
noch ein letztes Mal,
dann - sucht er weiter
in den Stra├čen sein Gl├╝ck.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Guten Tag, R├╝benrabe!

Ähnlich wie bei deinem letzten Gedicht ist es dir leider nicht gelungen, guten Rhythmus und Klang herzustellen - will sagen, es holpert, dass es nur so kracht.

Zudem m├Âchte ich dir empfehlen, deine Texte durch die "Rechtschreibpr├╝fung" laufen zu lassen. -

Wie w├Ąre es denn, wenn du dein n├Ąchstes Gedicht erst mal zur Bearbeitung in die Schreibwerkstatt stelltest?

Freundliche Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der tolle Inhalt w├Ąre ne klangliche Verbesserung wert - ich versuchs mal:

Einsame Frau

Ich geh allein durch die Stra├čen,
es herrscht heut n├Ąchtliche Ruh',
der Wind ins Ohr mir leis' fl├╝stert:

"Sch├Ân siehst du aus, MonÔÇÖAmour.
Komm, lass dich ein bisschen begleiten,
komm, nur ein ganz kurzes St├╝ck,
Ach, sind wir doch beide heut einsam,
lass suchen zu zweien das Gl├╝ck!"

Dann streift er mir s├Ąuselnd durchs Haar,
er versteht's eine Frau zu verw├Âhnen,
k├╝sst Hals mir und auch's Augenpaar,
es entf├Ąhrt mir ein leises St├Âhnen -

Ein Fr├Âsteln, bekomm' G├Ąnsehaut,
drum geh' ich nach Hause-zur├╝ck,
noch einmal umarmt mich der Wind,
dann - sucht er weiter,
mein kurzer Begleiter,
in Stra├čen, an Ecken, sein Gl├╝ck.


>> hab manches gek├╝rzt und perfekt ist es sicher noch nicht - aber eine etwas angenehmer flie├čende Variante, denke ich -

was meinste??

LG, Rhea


__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


1 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!