Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5437
Themen:   92200
Momentan online:
363 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Experimentelle Lyrik
Einsilbig lesen
Eingestellt am 07. 07. 2010 17:29


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
kakadu
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 19
Kommentare: 146
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kakadu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Einsilbig lesen

Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib
dir nicht vor, wie du liest, was ich schreib.

Leicht liest es sich, wenn du wei├čt, wie ich will,
dass du liest und ich will, dass dus wei├čt.

Nicht so leicht liest es sich, wenn ich nicht wei├č,
wie du liest und ich schreib wie ich will.

Sag mir nicht, wie du nicht willst, dass ich schreib
und ich sag dir nicht: lies es nicht so!

Liest du es so, wie du willst und nicht so,
wie du denkst, dass ichs will, liest sichs leicht.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Claudia,

dieses "Einsilben" St├╝ck ist einfach "beonders" - im Sinne des Wortes !! Noch niemals zuvor so etwas "so" gelesen.

Ein Betonungswerk, und klar, sicher etwas f├╝r mich :-)) / eben deswegen, um mir meine gedanklichen Nervenspitzen restlos zu ruinieren - klar Sp├Ą├čchen :-))

Und doch :

nach zig-maligem Lesen konnte auch ich es fl├╝ssig lesen - und tats├Ąchlich zun├Ąchst dann, als ich meinen Hirnskasten mal ausschaltete.
Doch immer wieder entstanden auch andere Betonungss-Sequenzen - permanent.
Und die Frage nat├╝rlich - warum ?
Also ging ich an den Inhalt ran, der ebenso immanent eine eigenen Betonung bedingt - mM !!

Und ich fing an zu X-en !
Und nun wurde es immer w├╝ster - wie auch klarer,
und brauche noch einige Zeit, es f├╝r mich inhaltlich angepasst ausbetont zu haben,

und dann mal egal(zumindest bis jetzt), ob es sich noch fl├╝ssig "so" f├╝r mich liest :-))

Wobei - von meiner jetzt Ahnung wird es wohl komplett rund klappen.

Soll also hei├čen :

Tats├Ąchlich bin ich noch nie derart bez├╝glich des Betonens - und dann f├╝r ein inhalts-bezogenes Muss-Betonen(mM),
so herausgefordert worden.

Soll weiterhin hei├čen :
Sollte ich es jemals geschafft haben(also mit mir selbst hierzu einig zu sein), dann habe ich etwas "mehr als nur gelernt" / und mal so derart reflektiert !!

Klar - werde es Dir dann vorstellen - meine Variante :-))

Zusammenfassend !
Einfach ein WOW-St├╝ck,
umsomehr, wenn man es in seiner Betonungs-Struktur verstehen m├Âchte :-))

Lass mir noch einige Zeit - und dann mal "meine" Betonungslinie.
Einmal - wie ich es ohne Kopf fl├╝ssig lesen kann,
und einmal mit (f├╝r mich) inhaltlicher Muss-Betonung,
klar, gem├Ą├č mM !!
K├Ânnte ja dann immer noch alles K├Ąse sein........

Kurz noch zu folgendem Zeilenpaar eine Nachfrage :

quote:
Sag mir nicht, wie du nicht willst, dass ich schreib
und ich sag dir nicht: lies es nicht so!
M├╝sste/k├Ânnte es nicht so sein ? :

Sag mir nicht, dass du nicht willst, wie ich schreib
und ich sag dir nicht: lies es nicht so!



So, Claudia,

erst mal wieder ein liebes Tsch├╝ss, Jacko

--



Bearbeiten/Löschen    


kakadu
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 19
Kommentare: 146
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kakadu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Jacko,

na, da freu ich mich schon auf Deine Krittelei! Du wirst
es bestimmt nach allen Regeln der Kunst zers├Ągen.
Ja, mach nur, so war mein kleines Experiment ja gedacht.

Deine Wortvertauschung unterscheidet sich nur um eine Nuance
vom Original, und ich w├╝rde sagen, meine Formulierung ist zwar
umst├Ąndlicher, trifft es aber genauer.

Ich ├╝bersetze es mal in w├Ârtliche Rede.
Sag mir nicht: "Schreib nicht so!"

Das entspricht genau der w├Ârtlichen Rede in der Folgezeile.
und ich sag dir nicht: "Lies es nicht so!"

Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen!

Liebe Gr├╝├če
Claudia

Bearbeiten/Löschen    


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Claudia,

soooo - habe nun mal meine priorizierte Betonungs-Variante fertiggestellt :-))),

und da gibt es noch kleinste Stellen, da k├Ânnte es f├╝r mich auch anders sein.

Ich denke mal, dass eine gleich-metrische Lese-Variante im kompletten Daktylus sein k├Ânnte

Meinige ist da doch erwas anders - auch wegen der Personal-Bez├╝ge...., die ich u.a. in die Betonung bringe(bringen m├Âchte)
Schau Dir nun mal meine ge-iXte Variante an :


Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib ...../Xxx, xXxX xXx
dir nicht vor, wie du liest, was ich schreib. .................../Xxx, Xxx, Xxx

Leicht liest es sich, wenn du wei├čt, wie ich will, ........../XxxX, xxX, xXx,
dass du liest und ich will, dass dus wei├čt. ................../xXx xxX, xxX

Nicht so leicht liest es sich, wenn ich nicht wei├č, ......../Xxx Xxx, xXxX
wie du liest und ich schreib wie ich will. ....................../xxX xXx xxX

Sag mir nicht, wie du nicht willst, dass ich schreib ......./xxX, xXxX, xxX
und ich sag dir nicht: lies es nicht so! ........................./xxXxx: XxxX

Liest du es so, wie du willst und nicht so, ..................../XxxX, xxXxxX
wie du denkst, dass ichs will, liest sichs leicht. ............/xxX, xXx, Xxx


Bin mal gespannt, ob Du mit dieser Betonung auch klar k├Ąmst :-)))

Und als Res├╝mee - war interessanter Weise schon echt Arbeit - aber derart interessant, einfach WOW :-))

Und nun, Claudia,
noch einen sch├Ânen Sonntags-Ausklang,
und wieder (klaro)ein mehrsilbiges Tsch├╝ss, Jacko

--

Bearbeiten/Löschen    


kakadu
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 19
Kommentare: 146
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um kakadu eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Jacko,

zuerst mal herzlichen Dank, dass Du Dich so intensiv mit meinem Text besch├Ąftigt hast. Ja, Du hast Recht, das ist nicht einfach irgend ein Quatsch, da steckt schon System dahinter.

Mir f├Ąllt immer wieder auf, dass einige Rezipienten mehr taktorientiert, andere dagegen eher sinnorientiert lesen. Mit diesem kleinen Experiment wollte ich mal testen, was passiert, wenn ich ausschlie├člich Einsilber verwende.

Du geh├Ârst ohne Frage zu den "Sinnsuchern". Bis auf eine Ausnahme kann ich Deinem X-Schema gut folgen.

quote:
Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib ...../Xxx, xXxX xXx
dir nicht vor, wie du liest, was ich schreib. .................../Xxx, Xxx, Xxx
Das "vor" in Zeile 2 unbetont zu lesen, will mir nur mit viel Wohlwollen gelingen. Ich h├Ątte da nach Deinem Betonungsmuster so geixt:

Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib ...../Xxx, xXxX xXx
dir nicht vor, wie du liest, was ich schreib. .................../XxX, Xxx, Xxx

Der von mir bevorzugte Rhythmus w├Ąre, wie Du auch andeutest, ein fortlaufender Daktylus, genauer gesagt, die ungeraden Zeilen rein daktylisch und die geraden Zeilen rein anap├Ąstisch, also:

XxxXxxXxxX
xxXxxXxxX

In Strophe 1 w├Ąre sogar die Lesart in Troch├Ąen m├Âglich:

Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib
dir nicht vor,
wie du liest,
was ich schreib.

Das w├╝rde dann ab der 2. Strophe ins Chaos m├╝nden und zu einer argen Entt├Ąuschung f├╝hren. Aber selbstverst├Ąndlich ist es bei eventuellen Stolperern jederzeit m├Âglich, einfach auf Prosa umzuschalten, die Zeilenschreibweise zu ignorieren und den Inhalt als Flie├čtext zu erfassen. So mach ich es immer mit metrisch verhunzten Gedichten, wenn mich die Aussage interessiert.

Ich pers├Ânlich geh├Âre eindeutig zu den "TaktleserInnen", und ein paar Einsilber in einem sonst metrisch einigerma├čen gleichm├Ą├čig gef├╝hrten Gedicht bringen mich nicht so schnell aus dem Konzept. Aber es ist nat├╝rlich wichtig, beim Schreiben immer die Bed├╝rfnisse einer m├Âglichst gro├čen Leserschaft im Auge zu behalten, und ich habe erst ziemlich sp├Ąt (vor allem durch Deine konstruktiven Kritiken) gelernt, darauf zu achten und einf├╝hlsamer zu dichten. Das kann ich nur weiterempfehlen.

Jacko, es war mir eine gro├če Freude, dass Du wieder so interessiert mitgedacht und mitgemacht hast!


Liebe Gr├╝├če
Claudia

Bearbeiten/Löschen    


JackoF
???
Registriert: Jun 2010

Werke: 35
Kommentare: 313
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JackoF eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Claudia,

und Jaaa - dieses "vor" muss schon betont werden - auch in meiner eigenen Gesamtbetonung - da hast Du v├Âllig Recht :-)))

quote:
Das "vor" in Zeile 2 unbetont zu lesen, will mir nur mit viel Wohlwollen gelingen. Ich h├Ątte da nach Deinem Betonungsmuster so geixt:

Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib ...../Xxx, xXxX xXx
dir nicht vor, wie du liest, was ich schreib. .................../XxX, Xxx, Xxx

Der von mir bevorzugte Rhythmus w├Ąre, wie Du auch andeutest, ein fortlaufender Daktylus, genauer gesagt, die ungeraden Zeilen rein daktylisch und die geraden Zeilen rein anap├Ąstisch, also:

XxxXxxXxxX
xxXxxXxxX

In Strophe 1 w├Ąre sogar die Lesart in Troch├Ąen m├Âglich:

Lies doch mal, was ich hier schreib und ich schreib
dir nicht vor,
wie du liest,
was ich schreib.
Hi, hi - auch diese troch├Ąische Variante hatte ich kurzt mal privat zu dieser Strophe :-)))

Claudia,
hat mir echt gro├čen Spa├č gemacht, hier mal "so" formal und n├╝chtern ans Betonen zu gehen

      und wieder ein Jacko-Tsch├╝ss       <= habe hier auch gleich mal den LL-Einschub ge├╝bt ! Geht so : vor und hinter der Einschubszeile direkt       zu       setzen - vielleicht interessierts Dich ja auch mal... :-)),

hi, hi, sieht man nicht - also :
eckigeKlammer auf/Leerzeichen/6/eckigeKlammer zu

--


Bearbeiten/Löschen    


6 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Experimentelle Lyrik Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!