Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
62 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Eissterntränen
Eingestellt am 11. 11. 2004 23:40


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Alpha
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Feb 2004

Werke: 168
Kommentare: 73
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Alpha eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Eissterntränen

Glühwein dampft in meinen Adern
Draußen eist der Schnee die Welt
Und wo einst uns’re Liebe tanzte
Die Einsamkeit nun Flocken zählt

Mit kalt gefror’ner Zehenspitze
Schreib ich deinen Namen nieder
Leise seufzt der Wind mir nach
In nackten Kronen: Frostgefieder

Ich atme Wolken in die Ferne
Und flechte Hoffnung in die Nacht
Den Blick im Sternenmeer verloren
Dort meinen letzten Traum erdacht

Zärtlich küsst der Winter mich
Ich bitt’ die Kälte um Erbarmen
Im Dunkel dort erahn’ ich dich -
Und flüster weinend deinen Namen

__________________
"Widme dich dem Klang meiner Kehle, wenn sie bricht; Es soll das letzte sein, was ich zu sagen habe" aus Wolf

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


DayDreamer
Autorenanwärter
Registriert: Oct 2004

Werke: 79
Kommentare: 76
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um DayDreamer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hi (:

wundervolle worte... vor allem die 3. Strophe... . Vor allem der Satz "Ich atme Wolken in die Ferne"... Dieses Sehnen, dieser Hauch von Existenzialismus, diese unbestimmte Melancholie - einfach gut!

kurz und bündig: es ist einfach eine 9 wert =)

Bearbeiten/Löschen    


carolin
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jul 2003

Werke: 4
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um carolin eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

habs eigentlich nicht so mit dem reimen, aber man kann auch mal wiederlegt werden, schönes gedicht.

Bearbeiten/Löschen    


Algernon Moncrief
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2004

Werke: 13
Kommentare: 40
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Algernon Moncrief eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Alpha,

Du findest schöne Worte für Dein Gedicht.
Die Formulierung "Glühwein dampft in meinen Adern" finde ich sehr gelungen.
Ich habe da nur ein kleines Problem mit der letzen Strophe.

"Zärtlich küsst der Winter mich
Ich bitt`die Kälte um Erbarmen"

Das klingt für mich etwas widersprüchlich, da der Winter einerseits als zärtlich dargestellt wird, aber andererseits die Kälte, die ja ein wichtiger Bestandteil des Winters ist, mit dem lyrischen Ich Erbarmen haben soll.
Meiner Meinung nach geht entweder nur das eine (zärtlich küssen) oder das andere (Erbarmen) haben, aber beides gleichzeitig nicht.
Oder bezieht sich das Erbarmen der Kälte auf etwas anderes?
Abgesehen davon gefällt mir Dein Gedicht sehr gut.

Viele Grüße

AM

P.S.

Schönes Wilde-Zitat


__________________
"Die Wahrheit ist selten rein und niemals einfach." (Oscar Wilde)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!