Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92272
Momentan online:
413 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Elbe auf Zeit
Eingestellt am 28. 01. 2006 17:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
fly
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2006

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fly eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Wie Blattgold spiegelt sich die Sonne im wolkendurchzogenen Blaubraun der Elbe. Tropfen für Tropfen fallen von der Brüstung an der sie steht ins Wasser. Der türkise Turm des Michels schräg hinter ihr, das Wahrzeichen ihrer Stadt. Nun allerdings scheint er ihr wie ein erhobener Zeigefinger, vorwurfvoll, hart und grün, nicht türkis. Ironisch lächelnd. Kalt. Und auch die Landungsbrücken haben sich in ihren Augen verändert. Nicht mehr einfach ein typischer Ort ihrer Stadt. Ihr Ort. Sein Ort. Zwei Jahre her? Wie die Zeit vergeht. Im Himmel fliegen weiße Schäfchenwolken träge an der Sonne vorbei, im Wasser auch... wie Fische. Groß und weiß. Gefährlich. Ob die Fische sehen was sich an Land abspielt, gibt es im Hafen überhaupt welche? Wenn sie sich vornüber beugt, kann sie sehen wie Tropfen für Tropfen das Blattgold zerstören. Träne für Träne wird das Wasser salziger. Traum für Traum dunkler. In den Wolken seine Augen fast verblaßt, doch die Farbe unverkennbar, blaubraun. Mit Goldsplittern. Wetteraugen, Elbefarben. Auf der Brüstung steht etwas. Wasserfest. Ihr Name. Sein Name. Ein Datum. Sie streichelt über den Schriftzug. Der Michel lacht. Langsam geht sie runter auf die leise schwingenden Pontons. Es scheint als ginge sie in Zeitlupe und alles drehe sich um sie herum, sie reist jetzt. Schwimmt gegen den Strom, läßt die Elbe zurückspulen, Welle für Welle rauscht vorbei, rückwärts, immer weiter. Heute vor zwei Jahren....
Tropfen um Tropfen fallen in die Elbe. Grau. Grauer Himmel, graubrauner Fluß, braune Pontons laut quietschend, heftig schaukelnd. Giftwolken nannte er es. Kein Fleckchen blau am Himmel. „Der Hafen“ sagt sie präsentierend, stolz. „Schade nur, dass es regnet.“ „Einen schönen Tag wünsche ich!“ raunen die Wellen vom Wind aufgepeitscht. „Der Hafen“ wiederholt sie lächelnd. Er hört zu. Alle Menschen haben rote Nasen, allen ist kalt hier unten am Wasser. Jeder versucht so schnell wie möglich ins Haus zu gelangen. Alle laufen. Nur drei Menschen eilen nicht. Der Mann mit den Hafenrundfahrten, der im Regen steht und schreit: „Große Hafenrundfahrt, meine Damen und Herren große Hafenrundfahrt!“ Und zwei Menschen über denen die Sonne scheint, die am Wasser entlang schweben, schweigend, verlegen. Denn sie sehen sich heute zum ersten Mal. Gehen den Holzweg. Hinauf zur Brüstung. Lehnen sich über die Brüstung und die Sonne, die nur über ihnen scheint, bricht sich wie Blattgold in den eilig raunenden braungrauen Wellen. Sie sieht ihn an. Sieht die Elbe in seinen Augen. Graubraun, Goldsplitter. Wetteraugen, Elbefarben. Sie lächelt, der Michel schräg hinter ihnen. Das Wahrzeichen ihrer Stadt. Die türkise Turmspitze vermittelt ihr ein heimeliges Gefühl. Und in der warmen Sonne über ihnen, im strömenden Regen um sie herum, abseits der Menschen die schubsend in die U-Bahn drängeln, am Rande der Elbe, über den Landungsbrücken, in der Nähe des Wahrzeichens, während ihres heimeligen Gefühles, heute vor zwei Jahren küssen sie sich... und die Wellen rauschen voran, immer schneller immer weiter bis...
Heute nach zwei Jahren steht sie an dem Ort an dem sie sich küßten fühlt sich vom Michel verhöhnt und verflucht die Sonne weil sie scheint. Und wie vor zwei Jahren, der selbe Mann, der selbe Ruf „Große Hafenrundfahrt, meine Damen und Herren, große Hafenrundfahrt!“ als wäre nichts geschehen, als wäre heute nicht alles anders. Das Wasser der Elbe fließt geradeaus, in die Zukunft, immer weiter. Und so sehr sie das Glitzern im Wassers bittet, es wird nicht verschwinden, so sehr sie fleht, die Wellen spulen nicht mehr zurück. Ach, wenn sie wüßte...denn...
Heute vor einem Jahr, steigt er aus dem Taxi. Die Sonne bricht sich glitzernd im sanft wiegenden Wasser, und eine Träne nach der anderen kann er nicht halten. Hamburg. Nicht mehr fremd. Diese Stadt ist Seine geworden. Seine Elbe, ein Geschenk von ihr. Die Wellen formen sich zu ihren Augen. Sommerhimmelblau. Dieser Tag ist wie sie. Wie Sommer. Warm, duftend, zart und blau. Und doch ist er anders, und um zu wissen was fehlt, befiehlt er den Wellen ihn zurück zu tragen, an diesen Ort, zu ihr zurück...
Heute vor zwei Jahren ist ihm kalt, doch der Sommer geht neben ihm und greift nach seiner Hand. Menschen, Schirme, alle mit griesgrämigen Gesichtern, er kann sie nicht verstehen. Heute vor zwei Jahren scheinen ihm selbst die Giftwolken zart, die peitschenden Wellen rufen ihm zu: „Alles wird gut! Hab nur Mut!“ Ihre zarte Stimme kaum hörbar im Wind, er versteht nicht was sie sagt, und doch sieht er ihre Lippen während sie spricht, ein Farbfleck im tiefen grau. Er sieht ihre Augen, und Wolken darin. Sommerhimmelaugen. Dann steht er an der Brüstung, inmitten des tiefen Graus, in dieser Stadt die er, heute vor zwei Jahren, noch nicht kennt, inmitten der Schirme und düster blickenden Gesichter, und küßt den Sommer. Dann reißen ihn die Wellen mit und er kann nichts tun wird zurück getragen und...
Heute vor einem Jahr steigt er in das Taxi. Er hatte gehofft sie sei vielleicht auch hier, doch nun muß er der Realität in die Augen sehen, er fährt den weiten Weg nach Haus, und weiß sie denkt nicht mehr an ihn... Ein letzter Blick auf die Elbe...
Heute, nach zwei Jahren steht der Alte Mann zum dreißigsten Mal an diesem Datum hier am Hafen, wie jeden Tag. Dreißig Jahre lang. Dreißig Jahre Elbe, neunundzwanzig Sommer, dreißig Winter. Nur heute, heute nach zwei Jahren hat er zum ersten Mal in seiner Arbeitszeit einen Frosch im Hals. Denn Jahr für Jahr sah er Menschen an sich vorübereilen. Verschwimmend, wie ein grauer Fluß. Grauer, öder Strom der Zeit. Heute vor zwei Jahren aber, sah er zwei Schwimmer, die scheinbar zeitlos an der Brüstung standen. Immer wieder kamen sie her. Jeden Monat. Dann nicht mehr. Heute vor einem Jahr sah er ihn. Allein. Weinend. Heute nach zwei Jahren, sieht er sie. Allein. Weinend. Er wischt sich eine kleine Träne von der wettergegerbten Wange und seufzt. Er wünscht sich er könnte die Zeit zurückdrehen...
„Große Hafenrundfahrt, meine Damen und Herren, große Hafenrundfahrt!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Elbe auf Zeit

Ich glaube, die Stärke deiner Geschichte liegt in den Beschreibungen. Ich finde sie stellenweise sehr poetisch. Die Story, falls man davon sprechen kann, passt dazu, sie ist genauso verhalten poetisch. Trotzdem, ich würde schon ganz gern wissen, was sich der alte Mann bei seinen Beobachtungen gedacht hat, was er glaubt, gesehen zu haben. So ein Mensch ist doch eigentlich eine sehr interessante Figur, er erlebt so unendlich vieles. Die Geschichte hat meiner Ansicht nach überhaupt keinen wirklichen Protagonisten, und hier, denke ich, liegt irgendwo die Schwachstelle. Vielleicht ein bisschen zu sehr Beschreibung und zu wenig Handlung, zu wenig Charakterisierung?

Bearbeiten/Löschen    


fly
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2006

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fly eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Diese Geschichte war mein Beitrag zum Schreibwettbewerb der Zeitstiftung mit dem Thema "Hamburg im Fluss". Ich hoffe, das erklärt, dass ein wirklicher Protagonist fehlt. Diese Geschichte erzählt die Zeit und kein Teilnehmer eben dieser...

Bearbeiten/Löschen    


HFleiss
gesperrt
Manchmal gelesener Autor

Registriert: Jan 2006

Werke: 99
Kommentare: 1313
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Elbe auf Zeit

Aha, so ist das. Ich habe mir überlegt, ob du vielleicht die Elbe als Protagonistin deines Textes ansiehst. Das ist nur nicht so bei mir angekommen, aber vielleicht war ich da auch ein bisschen flüchtig.

Bearbeiten/Löschen    


Clara
Festzeitungsschreiber
Registriert: Aug 2002

Werke: 3
Kommentare: 311
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Clara eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Fly
Elbe. Tropfen für Tropfen fallen von der Brüstung an der sie steht

Wer? Der Satz ist unglücklich, man könnte meinen die Elbe sei gemeint. Aber die fällt ins Wasser?

Im Himmel fliegen/ziehen - oder besser die schreienden Möwen
weiße Schäfchenwolken träge an der Sonne vorbei,

blaubraun. Mit Goldsplittern. Wetteraugen, Elbefarben.
schöööön

Langsam geht sie runter auf/an die leise schwingenden Pontons. Es scheint als ginge sie in Zeitlupe und alles drehe sich um sie herum, sie reist jetzt. Schwimmt gegen den Strom, läßt die Elbe zurückspulen, Welle für Welle rauscht vorbei, rückwärts, immer weiter. Heute vor zwei Jahren....

wie möglich ins Haus zu gelangen.
schöner wäre vielleicht sich vor ihrer Rauheit zu schützen?
dem rauen Wetter da ?

Und in der warmen Sonne über ihnen, im strömenden Regen um sie herum, abseits der Menschen die schubsend in die U-Bahn drängeln, am Rande der Elbe, über den Landungsbrücken, in der Nähe des Wahrzeichens, während ihres heimeligen Gefühles, heute vor zwei Jahren küssen sie sich... und die Wellen rauschen voran, immer schneller immer weiter bis...

da ist Liebe im Spiel - aber sehr nebelverhangen


Heute nach zwei Jahren steht sie an dem Ort an dem sie sich küßten KOMMA fühlt sich vom Michel verhöhnt und verflucht die Sonne weil sie scheint.
oh, Liebe aus?


Diese Stadt ist (klein - seine oder die S)eine geworden. Seine Elbe, ein Geschenk von ihr.

Die Wellen formen sich zu ihren Augen. Sommerhimmelblau. Dieser Tag ist wie sie. Wie Sommer. Warm, duftend, zart und blau. Und doch ist er anders, und um zu wissen was fehlt, befiehlt er den Wellen ihn zurück zu tragen, an diesen Ort, zu ihr zurück...

UUPs - Wechsel der Figuren? Einfach so?
Er steht im Regen, sie aber an einem Sonnentag da. Verwirrend etwas.

Menschen, Schirme, alle mit griesgrämigen
Heute vor zwei Jahren
Die Zeitsprünge beginnen mir Probleme zu bereiten

Wellen (Ich finde wieder, die Möwen tuns) rufen ihm zu: „Alles wird gut! Hab nur Mut!“ Ihre zarte Stimme kaum hörbar im Wind, er versteht nicht was sie sagt, und doch sieht er ihre Lippen während sie spricht, ein Farbfleck im tiefen G grau.

Heute, nach zwei Jahren steht der Alte Mann zum dreißigsten Mal an diesem Datum hier am Hafen, wie jeden Tag. Dreißig Jahre lang. Dreißig Jahre Elbe, neunundzwanzig Sommer, dreißig Winter.
Nur heute, heute nach zwei Jahren hat er zum ersten Mal in seiner Arbeitszeit einen Frosch im Hals.

HUMPF- er hat im Hafen gearbeitet und seine Liebe dazu entdeckt, blieb aber allein - grins, ein zweites Hamburg gibts auch nicht an der Elbe.

Inzwischen noch mal zur Erklärung geblättert - ja, an Hamburg kann man sich verlieren und der Zahn der Zeit quietscht mächtig.
Auch wenn ich viel gekrittelt habe - und etwas ratlos zurückbleibe - ich mag diese liebe fein gesponnene Geschichte. Sie braucht nur ein bisschen klare Brise. Vielleicht eine Brücke oder einen Duckdalben, der die Geschichte erzählt?

Hummel Hummel
__________________
Clara

Bearbeiten/Löschen    


fly
Festzeitungsschreiber
Registriert: Jan 2006

Werke: 6
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um fly eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Danke!

Vielen lieben Dank für deine Verbesserungsvorschläge Clara, werde mir wohl einige davon zu Herzen nehmen.

Das liebe KOMMA, ja, wir sind wirklich keine guten Freunde...

Sie geht AUF die Pontons, warst du mal an den Landungsbrücken? AUF den Pontons geht man am Wasser entlang.

Die Zeitsprünge bereiten dir Mühe? So solls sein.

Ich versuchs dir mal chronologisch mit Jahreszahlen zu erklären:

März 2001- er und sie am Hafen, sie sehen sich zum ersten mal
und küssen sich, es regnet und ist kalt
März 2002- er ist allein am Hafen, denkt an den
Tag mit ihr vor einem Jahr, die Sonne scheint
März 2003- sie ist allein am Hafen, denkt an den Tag mit ihm
vor zwei Jahren, die Sonne scheint
März 2003- Der Hafenarbeiter sieht sie, er sah ihn letztes
Jahr und beide zusammen vor zwei Jahren, jeden
Monat, dann nicht mehr

Die Geschichte wurde im Rahmen des Wettbewerbs auf einer CD von zwei Schauspielern im Wechsel vorgelesen, die beiden machen das ganz toll und helfen auch beim Verständnis der Geschichte.

Schön, dass sie dir gefiel!

Liebe Grüße, fly

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!