Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5553
Themen:   95286
Momentan online:
601 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Elf Euro Zwanzig
Eingestellt am 17. 08. 2018 04:21


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kayl
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Oct 2014

Werke: 25
Kommentare: 18
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Kayl eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Was erzĂ€hle ich euch! Es ist doch ungeschriebenes Gesetz: Wenn Alte im Cafe zusammen sitzen, reden sie ĂŒber Krankheiten.
Wilma hatte eine Brustkrebs-Operation ĂŒberstanden und litt unter der Chemotherapie, Clara hat einen so hohen Blutdruck, dass sie wegen der Kopfschmerzen jeden Morgen erst nachmittags in die GĂ€nge kommt, und ich brauche KrĂŒcken, die drĂŒben im SchirmstĂ€nder stehen. Ich habe seit einem Monat ein HĂŒftgelenk aus Titan und Kunststoff.
Wir bemĂŒhten uns, nicht ĂŒber unsere Gebrechen zu reden, schafften es aber nicht.
Das Cafe war nur schwach besetzt, außer uns saß ein junges Paar an einem Tisch und an einem weiteren neben uns ein Ă€lterer Herr mit einem Glas Bier.
„Ich fĂŒhle mich stĂ€ndig schwach, und ĂŒbermorgen muss ich wieder an die Nadel.“ Angst und Hoffnungslosigkeit standen Wilma ins Gesicht geschrieben. Sie rĂŒhrte lustlos in ihrer Tasse. „Immer habe ich Bedenken, aus dem Haus zu gehen und erst recht, ins Auto zu steigen. Ich fĂŒhle mich so unsicher.“
„Mir geht es nicht viel besser“, warf Clara ein, „die Arzttermine werden mir langsam zu viel. Von meinen Wanderungen bleiben mir nur Erinnerungen. Was soll ich machen bei meinen SchwindelanfĂ€llen. Irgendwann falle ich um und liege hilflos am Boden.
Und was machst du, mein Lieber? Kann man mit KrĂŒcken eine Segelyacht bedienen?“
„Das geht nicht, die KrĂŒcken wĂ€ren mehr im Weg als eine Hilfe. Immerhin bleiben auch mir wunderschöne Erinnerungen, LogbĂŒcher in meinem Hirn. Am liebsten denke ich an meine erste Fahrt auf der Adria, mit einer gecharterten Yacht. Leider kann ich mich an ihren Namen nicht erinnern, Auf Wiedersehen auf Japanisch. Das ist ein halbes Jahrhundert her.“
„Wenn du in einigen Wochen gut zu Fuß bist, besuchst du ein japanisches Cafe und fragst, was Auf Wiedersehen heißt.“ Einer von Claras praktischen Tipps.
Ich war zuversichtlich. Ich hatte eine vierwöchige Kur vor mir und hoffte, danach ohne StĂŒtzen gehen zu können. Vom SchirmstĂ€nder bis zu unserem Tisch hatte ich mich an Tischkanten entlang hangeln mĂŒssen.
Auch der Mann mit dem Bier griff hinter sich an die Stuhllehne, stemmte sich hoch und ging bedÀchtig und langsam zur Toilette.
Nach einigen Minuten kam er zurĂŒck, blieb stehen und sah suchend um sich. Und ging wieder zur Toilette. Wir sahen uns fragend an.
Er kam zurĂŒck, setzte sich, trank sein Glas aus und sah zur Theke, wo ein MĂ€dchen bediente.
Er hob seine Hand, öffnete seine Lippen, gab sich einen Ruck, wollte etwas sagen.
Es fiel ihm sichtlich schwer.
„Zahlen!“
Das MĂ€dchen kam mit gezĂŒckter Geldtasche an seinen Tisch.
„Das macht elf Euro zwanzig.“
Wir wollten nicht neugierig erscheinen und nahmen nur deshalb am Geschehen teil, weil Spannung im Raum stand und vielleicht Hilfe nötig war.
Der Mann sah die Bedienung verzweifelt an und tastete seine Kleidung ab, bis er endlich ein Papier aus der Tasche zog und ihr reichte.
„Das ist eine Busfahrkarte. Damit kann ich nichts anfangen.“
Er steckte die Karte wieder ein und suchte weiter, bis er PapiertaschentĂŒcher aus einer Packung zog, sorgfĂ€ltig auf dem Tisch entfaltete und etwas darin zu suchen schien.
„Sie hatten einen Salat und ein Pils. Das macht elf Euro und zwanzig Cent. Lenken Sie doch nicht ab mit solchen Spielereien!“
Der Mann erschrak.
„Wo haben Sie denn Ihr Geld? In den TaschentĂŒchern ist es doch nicht“, fragte das MĂ€dchen.
Er suchte noch einmal reihum in seinen Taschen, setzte immer wieder zu reden an, brachte aber nichts heraus.
Er verbarg seine Augen mit der Hand.
Wir sahen auf unseren Tisch. Er weinte. Seine TrÀnen rannen zum Kinn.
Die Bedienung schien zu begreifen, dass ihr Gast keine bösen Absichten hatte und sah hilfesuchend zu uns herĂŒber.
Das junge Paar hörten wir tuscheln. „Warum geht der in ein Cafe. Der sollte doch daheim bleiben mit dieser Behinderung. Selbst schuld!“
„Das können wir doch bezahlen“, schlug Wilma vor. Wir waren gleich damit einverstanden. Aber wĂ€re es ihm am Ende nicht peinlich, von Fremden ausgehalten zu werden?
Ich nickte Clara zu, und sie verstand. Sie meistert mit ihrem herzensguten Wesen jedes Problem. Sie stand auf, ging zu ihm hinĂŒber und redete beruhigend, aber bestimmt.
„Sie sind doch ein ehrlicher Mann. Wo haben Sie denn Ihre Geldbörse? Überlegen Sie mal! Sie sind doch bestimmt nicht ohne Geld fortgegangen. Stehen Sie doch bitte mal auf!“
Der Mann stand auf, streckte die Arme hilflos aus, wollte wieder etwas sagen.
Clara fasste sich ein Herz, tastete nach seinen GesĂ€ĂŸtaschen und zog im Nu seine Geldbörse hervor.
„Sehen Sie!“ Sie lachte, womit die Spannung etwas wich. „Sie sind doch kein Zechpreller!“ Wo nun der erste Schritt getan war, öffnete sie auch den Geldbeutel und fand 50-Euro-Scheine. Der Mann nickte und strahlte.
Einen Schein gab sie dem MĂ€dchen, das aus ihrer Geldtasche das Wechselgeld holte und zurĂŒck gab. Clara verstaute es in seiner Geldbörse und belehrte ihn, diesmal laut und deutlich: „Geld steckt man nicht in die GesĂ€ĂŸtasche, da kann es leicht gestohlen werden. Tun Sie es bitte vorn in eine Tasche!“ Der Mann wischte sich die TrĂ€nen vom Kinn und tat, wie ihm geheißen, immer noch stumm.
Nun mussten wir lÀcheln, denn er breitete das soeben benutzte Papiertaschentuch auf dem Tisch aus, faltete es sorgfÀltig zusammen, faltete auch das zweite Papier und steckte beide in seine Brusttasche. Auch er lÀchelte und nickte Clara zu, öffnete den Mund und wollte etwas sagen.
Er ging langsam zum Ausgang und ließ Clara und das MĂ€dchen an seinem Tisch stehen.
An der TĂŒr drehte er sich um, gab sich wieder und wieder einen Ruck, bis er herausbrachte: „Sayonara!“

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


ZurĂŒck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Werbung