Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92217
Momentan online:
549 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Elixier
Eingestellt am 27. 09. 2001 08:17


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Es gibt so viel dir zu gedenken.
Dennoch: Was macht dich glĂĽcklich, reich?
Was kann ich mehr als Liebe schenken?
Was übertrifft sie – im Vergleich?

Ich steh zu dir auf allen Wegen.
Möchte dein Schild sein, Schutz und Halt.
Ich will dir täglich all das geben,
das du einst sahst – im ZAUBERWALD!

Es ist die Sehnsucht vieler Jahre.
Es ist der Glanz der Harmonie.
Es ist die Antwort auf die Frage:
„Die Liebe, wann erfährt man sie?“

Du hast mehr als mein Herz bekommen.
Du hast den tiefsten Grund berĂĽhrt.
Nichts davon wird dir je genommen.
Weil es alleine dir gebĂĽhrt.

Längst dachte ich, ich wär verloren.
Dann dieser Blick und dieser Mund.
Da wusste ich: „für dich geboren!“
Des Lebens Antwort tat sich kund.

Bewusstes, es braucht keinen Stempel.
Das, was es zeigt, graviert sich tief.
Es trägt sich ein im Schicksalstempel.
Vom Herz beschĂĽtzt, das so laut rief.

So nimm an, was ich nicht verhehle.
Das, was ich bin. Das, was ich war.
Mich ganz – und – wovon ich erzähle.
Von Anfang an. DEIN. Immerdar.

__________________
copyright by Feder______________________Die Dinge sind nie so, wie sie sind.Sie sind immer das,was man aus ihnen macht.*Jean Anouilh*http://www.feder-online.de

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Fanfan
Hobbydichter
Registriert: Sep 2001

Werke: 2
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Märchenhaft!

Hallo Feder!

Dein Gedicht gefällt mir sehr gut! Es hat so etwas märchenhaftes, zauberhaftes an sich - und es erinnert mich an die Atmosphären, die Goethe mit seinen Worten gezaubert hatte.

GruĂź,
Fanfan
__________________
Voici mon secret: on ne voit bien qu´avec le coeur. L´essentiel est invisible pour les yeux!

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Feder,

ich muss Fanfan mit der märchenhaften Athmoshpäre zustimmen, wenn auch der Vergleich mit Goethe von mir als -politsch korrekt formuliert- "Goethe-Nicht-Anbeter" kein Kompliment wäre.

Ich bin (als Aktiver) eher experimenteller veranlagt, was Satzbau usw. betrifft, aber ich weiß ein melodisches Gedicht wie deines durchaus zu schätzen (wie einen guten Rotwein)!
Es gefällt mir, es hat Leichtigkeit, ohne dafür an sprachlichem Ausdruck und Wortvielfalt einzubüßen. Also, Hut ab (auch ohne Goethe)!

Viele Liebe GrĂĽĂźe

Khalidah
__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Feder verneigt sich



Hallo Fanfan,
hallo Khalidah,

DANKE ! Mich mit den Größen der Literatur zu vergleichen – puh !

Nur so viel: das Gedicht entstand in direktem Bezug zum wichtigsten Menschen in meinem Leben. Es ist das Gefühl, dass wir alle als „große Liebe“ bezeichnen. So ist es kein Wunder, dass mit der Poesie aller Sinn für Romantik einfließen will, der im Inneren – ich möchte behaupten IN JEDEM VON UNS – mehr oder weniger versteckt – wohnt. Wenn Träume „leben“ dürfen, darf Zartes nicht fehlen. Wenn man täglich aufs Neue verzaubert wird, mag an Wunder glauben, weiß, dass manchmal Märchen wahr werden und ist imstande, sich der Poesie ganz hinzugeben ... pur ... aus Gefühl und für das Gefühl.

Ich freue mich immer wahnsinnig, wenn ich erfahren darf, dass die Umsetzung gelingt und Menschen anspricht, die gleich denken oder ganz anders denken, die gleich schreiben oder total konträr. Meiner Meinung nach soll ein Gedicht nicht überzeugen, es soll berühren, so wie eine gute Story nicht im Kerninhalt überzeugen muss, sondern es schaffen sollte, den Leser zu entführen ... an den Platz, den der Autor zeigen will.
Das ist meines Erachtens der Sinn des Ganzen, wenn man sich entschließt, zu veröffentlichen, anstatt im stillen Kämmerlein nur für sich zu schreiben.

In dem Sinne:
seid lieb gegrĂĽĂźt,
Feder

Bearbeiten/Löschen    


Brigitte
Autorenanwärter
Registriert: Dec 2000

Werke: 98
Kommentare: 933
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Brigitte eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Die Liebe ist ja wie ein Märchen,
am schönsten mit `nem Happy End.
Die Krönung für verliebte Pärchen
ist, dass sich alles zum Guten wend`.

Was kannst du Schöneres denn sagen
dem Menschen, den du innig liebst?
Wenn du zu ihm hälst ohne klagen,
wenn du dich ihm zu Eigen gibst.

Im Dunkel warst du lange Zeit,
jetzt stehst du mittendrin im Licht.
Nun ist das Herz voll Seligkeit,
das GlĂĽck hat einen Namen, ein Gesicht.

Was vorbei ist, soll nicht mehr quälen,
schön ist die Zeit, die vor dir liegt.
Wenn du weißt, du kannst auf ihn zählen
auf DEN, der dich von Herzen liebt.


Liebe Feder,

habe dieses wunderschöne Gedicht erst eben entdeckt, und ich muss sagen, da ist dir wieder ein Meisterwerk gelungen.
Ich glaube, eine schönere Liebeserklärung kann man seinem Liebsten nicht machen

Es grĂĽsst dich ganz herzlich
deine Brigitte

__________________
Brigitte

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist fĂĽr das Auge unsichtbar.

Bearbeiten/Löschen    


Feder
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2000

Werke: 413
Kommentare: 1763
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Feder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Elixier – Extrakt der Sinne.
Ja, es hat Namen, hat Gesicht.
Dazu hat es noch eine Stimme.
Die selbst, wenn sie nichts sagt, noch spricht.

Das Elixier – Aufguss der Träume.
Ein Nebel und doch klares Licht.
Im Zauberwald – dort stehen Bäume.
Selbst eine Lichtung fehlt dort nicht.

Das Elixier – Balsam für Narben.
Allheilmittel und Lebenssaft.
Ein StrauĂź aus Blumen, Liebesgarben.
Er wuchs am Wegrand – zauberhaft.

Wir stellten ihn in eine Vase
und seine Wurzeln pflegen wir.
Wir dürsten – er ist die Oase.
Ein Eingang ohne HintertĂĽr ...



Liebe Brigitte,
DANKE!!! !!!
Es gibt ganz bestimmte Momente, in denen man etwas wie das „Elixier“ schreiben kann, weil man es „be-schreiben“ kann.
Es gibt Momente, in denen man so etwas schreiben sollte, wenn man weiß, der Andere „hungert“ nach einer Erklärung; denn, wenn man etwas so Großes erfährt, lebt im Hintergrund immer die Angst, es auch verlieren zu können.
So schrieb ich diese Zeilen – mein ELIXIER – als BALSAM für Gedanken, die garnicht erst entstehen sollen ...

Einen schönen Feiertag – und, unter dem Hintergrund des Elixiers, bekommt (ich lasse mal „deutschen“ bewusst weg ) der „Tag der Einheit“ eine ganz bestimmte und sicher nicht weniger tiefe Richtung und Gewichtung! !

Bis später,

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!