Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂŒssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
410 Gäste und 9 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Elsternkrieg und Rechtsdrall
Eingestellt am 11. 02. 2002 21:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Elsternkrieg und Rechtsdrall

"Junge", sagte mein Großvater oft zu mir, "Land ist das einzige, was ewig bleibt". Damals habe ich ihn oft besucht. Er hatte ein paar kleine Äcker hinter dem Dorf und pflanzte darauf seine Kartoffeln und sein GemĂŒse selbst an. Lange glaubte ich sogar, dass er den Knaster, den er immer in seine klobige Pfeife stopfte, auch selber anbaute und erntete. Am Morgen kletterte er auf seinen uralten Lanz-Bulldog, um seinen Feldern wieder einen "guten Tag" zu wĂŒnschen. "Die Pflanzen wollen ihren Bauern tĂ€glich sehen", behauptete er steif und fest, auch wenn manche ihn dafĂŒr einen Narren hießen! SpĂ€ter wurden meine Besuche bei ihm seltener. Ich ging zur Schule, wuchs, wie alle Buben, aus den Knabenhosen heraus, lernte spĂ€ter meinen Beruf und heiratete frĂŒh und setzte zwei Kinder in die Welt. Eines Tages war der Großvater tot und hinterließ uns ein kleines StĂŒck Land. Ich schwĂ€rmte meiner Frau vor: "Ich werde uns eine HĂŒtte bauen und wir werden unsere Wochenenden dort zubringen". "Man darf nicht einfach HĂŒtten bauen, wohin man will", sagte meine praktisch veranlagte Frau, "dazu braucht man eine Genehmigung". Sie schlug mir vor, dort Kartoffeln anzubauen. Gegen den Kartoffelanbau auf unserem Acker hat keine Behörde etwas einzuwenden. Ich ging zu "Aldi" und kaufte fĂŒnf Kilogramm Kartoffeln. "Wie muss man sie setzen?"
So fragte ich einen Bauern. Der Ackerboden mĂŒsse tief gelockert werden und frei sein von Unkraut, erfuhr ich von ihm. Dies erklĂ€rte ich meiner Frau, aber sie meinte, wenn ich ein paar Tage auf meinen abendlichen Stammtisch verzichte und mich dem Acker widme, wĂ€re das auch ohne ihre Mithilfe zu schaffen. Sie hatte, wie fast immer, wieder einmal Recht! Nach einer Woche hatte ich es geschafft. Als ich nach gut zwei Monaten nach meinen Kartoffeln sehen wollte, hatte ich ein Problem: Ich konnte die Kartoffelpflanzen im Gras nicht finden und musste meinen Bauern wieder um Rat fragen. Er meinte gönnerhaft: "Hacken sie einfach alles ab und was danach wieder ausschlĂ€gt, das ist das Unkraut". Ich bedankte mich und ging nach Hause. Im SpĂ€tjahr verpflichtete ich meine ganze Familie zur Mithilfe bei unserer Kartoffelernte: "Ich werde die Knollen mit der Hacke aus dem Boden herausholen und ihr nehmt sie vom Boden auf und sortiert sie in große und kleine Exemplare", so ordnete ich an. Zwei neue Körbe hatte ich dafĂŒr gekauft und einige SĂ€cke. Dazu einen AnhĂ€nger mit Auflaufbremse an unser Auto. FrĂŒh am Morgen fuhren wir los. Unseren Acker fanden wir leicht. Am Unkraut! Dieses stand inzwischen nicht mehr so hoch, sondern lag mehr auf dem Boden. Zudem hatte es sich herbstlich braun verfĂ€rbt. "Du hĂ€ttest das Zeug abmĂ€hen mĂŒssen", meinte meine praktisch veranlagte Gattin. Auf dem NachbargrundstĂŒck stand Mais. Ohne Unkraut, wie meine Gattin feststellte. Dazwischen befindet sich ein tiefer Wassergraben. Von dort her hörten wir fast pausenlos ein wĂŒtendes Vogel-Gekreisch: "Das sind Stare, die sitzen im Maisfeld und suchen heruntergefallene Körner und schĂ€dliche Insekten", erklĂ€rte ich meiner Familie. Die Kinder bewunderten mich ob meiner botanischen Kenntnisse. Auch im Boden unseres Ackers konnten sie reichlich botanische Erkenntnisse sammeln: Wir fanden selten eine Kartoffel, dafĂŒr aber jede Menge fetter Engerlinge und RegenwĂŒrmer. Der Boden unter dem Unkrautteppich war relativ locker. Die WĂŒhlmĂ€use hatten ganze Arbeit geleistet! Es war schon Mittag und wir hatten kaum fĂŒnf Pfund winzig kleine Kartoffeln in den Körben aufgesammelt. Das Vogelgekreisch wurde immer heiserer und wĂŒtender. "Das sind keine Stare", behauptete meine Frau, womit sie wieder einmal Recht hatte. Meine Kinder riefen mich zum Wassergraben. Was wir sahen, ließ uns verstummen. Selbst meine Gattin war sprachlos! Zwei Elstern hingen im hohen, jetzt im SpĂ€therbst schon halb dĂŒrren Gras, die eine davon mit dem Kopf nach unten. Beide mĂŒssen heftig gestritten haben. Und beide bewiesen einen deutlichen "Rechtsdrall". Wie die sichtbaren Kampfspuren zeigten, waren sie immer rechts herum um sich selbst geflattert, verwickelten sich dabei mit ihren gespornten Beinen im Gras und hingen nun nebeneinander, allerdings nicht eintrĂ€chtig, sondern eifrig bemĂŒht, immer nocht rechts herum, ihren Kampf fortzusetzen. Die eine, die mit dem Kopf nach unten, hĂ€tte den Kampf zweifellos bald verloren, wie die ausgerupften Federn und die Wunden an ihrem fast nackten Bauch bewiesen. Dessen ungeachtet musste ich mir erst Handschuhe anziehen, um beide aus ihrer misslichen Lage befreien zu können. Auch mit gefesselten Beinen weiß sich eine Elster zu wehren, wenn sie sich in Gefahr glaubt.
"Wenn doch alle, die mit einem Rechtsdrall herumlaufen, hier hĂ€ngen wĂŒrden"! So der knappe Kommentar meiner praktisch veranlagten Frau, der ich diesmal aus vollem Herzen beipflichtete. Mit der Rettung wĂŒrde ich mir dann etwas mehr Zeit lassen!





__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Bruno Bansen
Guest
Registriert: Not Yet

Kartoffeln

Hi Bernhard! Also Dein Kartoffelanbau ist köstlich! Die Pointe, die zu erwarten gewesen ist und auch eintraf, nĂ€mlich fĂŒnf Pfund von den kleinen Dingern, passt perfekt, wie ich finde, zu der Geschichte. Es braucht keine Überraschende Wende am Schluß. Nur die Elster-Geschichte hĂ€ngt da son bisken, obwohl als Naturbeobachtung interessant, wie gesagt, fĂŒhrt am Ende der Sache ein Eigenleben, weil der Witz der Kartoffeln da abrupt aufhört wo die Pieper anfangen. Ich hĂ€tte daraus zwei einzelne Geschichten gemacht.

Also ziemlich viele Punkt fĂŒr die Kartoffeln, ohne Elstern!

Gruß! Bruno

Bearbeiten/Löschen    


MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Elsternkrieg und Rechtsdrall

Hallo Bruno,
komisch, meine Gattin, die ja meistens recht hat, war der selben Meinung wie Du!
-Bernhard-


__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen    


hera
Foren-Redakteur
HĂ€ufig gelesener Autor

Registriert: May 2001

Werke: 20
Kommentare: 666
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um hera eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bernhard!

Es geht doch eher um Kartoffeln, als um Elstern. Schadet der Geschichte aber nicht.
Es ist ĂŒbrigens klar, dass Kartoffeln aus dem Supermarkt nicht wachsen, weil sie mit Keimstopp behandelt sind. Ich habe da schon einschlĂ€gige Erfahrungen gesammelt.
Der Text gefĂ€llt mir. Du hast einen guten Schreibstil und Tempo. Aber weißt du, was das Lesen erleichtern wĂŒrde? Ein paar AbsĂ€tze. Ich habe bei dir immer den Eindruck du schreibst ganz ganz schnell. Ohne Punkt und Komma sozusagen. Bei den letzten Zeilen kleb ich dann fast am Monitor mit der Nase, weil ich MĂŒhe hab in der Zeile zu bleiben.

TschĂŒssie, hera

Bearbeiten/Löschen    


MĂ¶ĂŸner, Bernhard
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2001

Werke: 89
Kommentare: 204
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um MĂ¶ĂŸner, Bernhard eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Elsternkrieg und Rechtsdrall

Hallo, Hera,
vielen Dank fĂŒr Deine höchst wohlwollende Kritik
die mein "literarisches Schnellprodukt" eigentlich gar nicht verdient hat. Aber zur Sache: Ich schreibe nicht nur mehr oder weniger gut gelungenes Zeug fĂŒr die "Leselupe" sondern ich pflanz die Kartoffeln fĂŒr die eigene Familie noch selbst. (Die Pflanzkartoffeln kauf ich natĂŒrlich nicht bei "Aldi"). Aber ich hab mich ehrlich gefreut, dass Du nicht wolltest, dass ich einstens dumm sterben muss.
Das einzig Wahre an der ganzen Geschichte ist die Sache mit den beiden streitlustigen Elstern, die mir die HĂ€nde noch blutig pickten, bis ich sie befreit habe. Undank ist der Elstern Lohn!
Liebe GrĂŒĂŸe -Bernhard-

__________________
-Bernhard MĂ¶ĂŸner-

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂŒck zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!