Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92264
Momentan online:
449 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Engelsbraut
Eingestellt am 18. 01. 2002 19:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Sieh mich an,
dann glaube mir:

Der Teufel hat mir
ins Ohr gefl├╝stert,
er n├Ąhme mich, tust du es nicht.
Verstohlen hinter Lilienranken
denn er flieht Licht:
dein Angesicht.

Sieh mich an,
dann glaube mir.

Hey Engel,
Hey Erbarmen mein,
sch├Ąrf dein Flammenschwert.
Sprengen wir die Tore,
der Garten ist es wert,
W├Ąlder wei├čer W├╝stenrosen.
Verzeih, verzeih
-ich bin bekehrt.

Dornen ritzen meine Venen,
die wie Quellen sprudeln,
dich mit Seligkeit taufen
und mit Sehnen besudeln
Schwitz Tr├Ąnen,
die ich um dich vergo├č.

Der Teufel hat mir
ins Ohr gefl├╝stert,
er f├╝rchte nur, Licht,
dein Angesicht
& n├Ąhme sich, tust du es nicht
verstohlen hinter Lilienranken.
Sieh es mir an -

Glaube mich.





__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Kadra
Guest
Registriert: Not Yet

Liebe Khalidah,

sehr symbolische Zeilen sind dir hier gelungen. Wie immer auch ein kleines Puzzle, aber das mag ich auch wie du wei├čt. Doch t├Ąte es hier gut, ab und an ein Satzzeichen zu verwenden und die Zeilenbr├╝che nicht gar so krass zu setzen.
Mal ein Absatz als Beispiel, was h├Ąltst du davon?


Der Teufel hat mir ins Ohr gefl├╝stert:
Er n├Ąhme mich, tust du es nicht.
Verstohlen hinter Lilienranken.
Denn er flieht Licht:
Dein Angesicht

Lieben Gruss von
Kadra

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Kadra,

vielen Dank f├╝r deinen Hinweis - ich werde ihn sogleich in die Tat umsetzen.
Mich selbst mutete es auch schon etwas seltsam an, irgendwas "hat nicht gepasst". Die Form war vermutlich Gewohnheit.
(weil es mir selten gelingt SO VIEL & und auch noch ZUSAMMENH├äNGENDES (!) , nicht von Betonung oder Atempausen oder dem Lichteinfallswinkel auf das Papier abh├Ąngiges zustande zu bringen )
Dabei hat es, glaube ich, irgendwie leicht hymnischeren Charakter (also im Vergleich zu dem was ich sonst so produziere). Ich hatte mal Lust, etwas in dieser Richtung zu schreiben.
Ich glaub, wenn ich das ganze "strophiger" gestalte, passt es auch mehr zu der Aussage.

Lieb Gr├╝├čt

Khalidah
__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Matthias Schulz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Khalidah,

der Anfang, und dann vor allem das "Hey, Engel, hey Erbarmen mein" h├Ârt sich in meinen Ohren irgendwie stark nach "Anbaggern" an, was durchaus auch nicht schlecht klingt. Allerdings passt dazu dann nicht der Mittelteil mit den gesprengten Toren, den Dornen, die die Venen ritzen, und so weiter... Zu "hymnisch" f├╝r meine "Anmache"-Interpretation. Schade eigentlich

Viele liebe Gr├╝├če,
Matthias

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Baggermystik

Hallo Matthias,

ja, "Anbaggern" trifft es ganz gut, es ist viel von einer Herausforderung dabei. Es ist aber nicht nur so, dass hier irgendein Engel angemacht wird. Ich glaube, mir schwebte die Spannung von Reinheit und Begierde vor Augen, das Heilige und das Profane. Von daher finde ich nicht, dass sich der Mittelteil im Garten, das was dem Engel in Aussicht gestellt wird, mit dieser durchaus "billigen Anmache" bei├čt. (vielleicht kommt das Angebot im Dornen-Teil nicht so heraus) Sie versucht den Engel zum Leben zu verf├╝hren, denn Engel in ihrer Reinheit leben nicht, sie sind zwar ewig und heilig und gut, aber LEBEN hei├čt auch schmutzig sein, verg├Ąnglich, gierig - fleischlich. Es ist also eigentlich eine Weiterf├╝hrung des "Hey Engel".
Mit "hymnisch" meinte ich im Grunde nur, dass es s├╝ffiger und traditioneller ist, dem "Dichter singen Lieder" der Barden n├Ąher, als dies sonst bei mir der Fall ist. Haupts├Ąchlich, weil es Strophen hat und sich reimt. Ich muss mich wohl da f├╝r dies ├╝bertriebene Wort entschuldigen.

Liebe Gr├╝├če

Khalidah

Liebe Gr├╝├če

Khalidah
__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Matthias Schulz
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Khalidah,

vielleicht habe ich Dich nun falsch verstanden, aber wo ist das Sinnliche, das Gierige, das, verzeihe den Ausdruck, "Geile" in dem angebotenen Garten? Er ist immer noch heilig, immer noch rein (die W├╝stenrosen sind wei├č wie die Reinheit, nicht blutrot wie das Verlangen), und auch das Verb "besudeln" ├Ąndert an dem eher heiligen Eindruck des Gartens nichts.

Sakrales kann sie dem Engel nicht bieten, kann ihn nicht zur Reinheit bekehren, da der Engel rein ist. Von daher m├╝sste sie konsequenter dem Gierigen, Sinnlichen treu bleiben, als Gegensatz zum Engel.

Aber wie gesagt, vielleicht habe ich Dich in Deinem letzten Post falsch verstanden....

Liebe Gr├╝├če,
Matthias

Bearbeiten/Löschen    


Khalidah
Fast-Bestseller-Autor
Registriert: Sep 2001

Werke: 146
Kommentare: 352
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Khalidah eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Matthias,

ja, der Garten ist heilig, sicher, aber nicht, was sie darin tun (will). Sie m├Âchte das L├╝sterne in das Reine pflanzen. Der Garten (Eden...) liegt da, hinter verbotenen Mauern in seiner Unschuld, sie aber will den (braven, guten) Engel dazu bringen, weniger brav zu sein, ihn auf die Erde holen sozusagen. Gott hat ja den Garten Eden versperrt, davor steht nun der Erzengel Ariel mit seinem ->Flammenschwert. In diesen Garten einzudringen, w├Ąre nun das erste Sakrileg, er m├╝sste sich Gottes Verbot widersetzen, das zweite w├Ąre "eine hei├če Nummer" in den B├╝schen. Sie provoziert ihn in gewisser Weise, zieht alles, was "heilig" ist, ins "Geile": z.B. die Dornen - Marias Dornwald, Christi Dornenkrone. Auch das "heilige Blut". Fleisch-Werdung, Teil II halt.

Liebe Gr├╝├če

Khalidah


__________________
"Naddel, ich habbn Fadden verloren...!"

Bohlo Mann

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Gereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!