Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
353 Gäste und 16 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Entelechie
Eingestellt am 28. 12. 2010 14:54


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Entelechie

Auch wenn wir unscheinbar
und erdverbunden
Holzwege suchen
├╝ber Baum und Borke
unser Ziel
nur kriechend finden
um uns dann
im Reich der Kronen
an dieses eine Blatt zu binden

tragen wir doch
alle Keime in uns

den Fl├╝gelschlag
den Nektarwunsch
das Gen des Todes

bringt Entfaltung
enth├╝llt uns
eine Form
die leibhaftig sich
im K├Ârper windet

und im Vergehen erst
Vollendung findet

Hier klicken
__________________
RL

Version vom 28. 12. 2010 14:54
Version vom 28. 12. 2010 17:12
Version vom 29. 12. 2010 22:05

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Gef├Ąllt mir sehr gut - w├╝rd nur das "dann" am Ende streichen, klingt ohne irgendwie besser - das mag aber subjektiv sein.

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Ralf!

Auch wenn viele Leute das Gegenteil behaupten:
Lyrik hat etwas mit Gef├╝hl zu tun und ich lasse mich beim ersten Lesen eines Gedichtes gerne von diesem Gef├╝hl leiten.
Was deinen Text betrifft, wirkt er unheimlich tr├Âstend auf mich.
Manchmal gen├╝gt schon die Hoffnung (Nektarwunsch) um die S├╝├če zu schmecken.

Was die beiden "dann" angeht: Die kann man wirklich weglassen, diese Verst├Ąrkung hat dein Gedicht nicht n├Âtig.

Sehr gerne gelesen!

Liebe Gr├╝├če
Manfred
__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Rhea,
Hallo Franke,

lange hab ich an Raupe und Schmetterling gesessen.

Ich fand beim Lesen die beiden " dann"
als betonte Silbe f├╝r den Leseflu├č eing├Ąngiger.

Habe das letzte "dann" durch ein " erst" ersetzt.
Mir will scheinen, das ich die reihenfolge der
Entfaltung durchaus betonen sollte.

Habt dank f├╝r eure Kommentare

Ralf

__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

hallo,
ich glaube ich solle im mittelteil der zweiten
strophe ewas umstellen.

irgendwo zwischen
Gen des Todes und eine Form.
vielleicht auch einfach nur eine neue strophe setzen

hab das gef├╝hl da ist ein holperer
beim sprechen drin?
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Lieber Ralf,

da das Gedicht noch im Werden begriffen zu sein scheint, darf ich bestimmt auch noch meinen Mostrich dazugeben. M. E. k├Ânntest du den Text etwas fl├╝ssiger gestalten - ├ťbergang A1 - A2 - und in der Formatierung. Mein Vorschlag:

quote:
Entelechie

Auch wenn wir unscheinbar
und erdverbunden
Holzwege suchen
├╝ber Baum und Borke
unser Ziel
nur kriechend finden
um uns dann
im Reich der Kronen
an dieses eine Blatt zu binden

tragen wir doch
alle Keime in uns


den Fl├╝gelschlag
den Nektarwunsch
das Gen des Todes

bringt Entfaltung
enth├╝llt uns
eine Form
die leibhaftig sich
im K├Ârper windet

und im Vergehen erst
Vollendung findet

Was meinst du dazu?

Liebe Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


16 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!