Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
69 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Entführung
Eingestellt am 31. 12. 2002 13:26


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
miserany
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 10
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um miserany eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Entführung

Wenn man entführt wird muss man sich auf alles gefasst machen, selbst auf die seltsamsten Fragen, Situationen und Vorkommnisse. Ich meine, sind Sie schon mal entführt worden?
Wie nicht?
Naja macht nichts, ich auch nicht, aber haben Sie sich noch die Frage gestellt, was das alles mit sich bringen würde?
Also ich habe da tausend Fragen auf die ich gerne eine Antwort hätte, dass ich es gar nicht erwarten kann irgendwann mal die Ehre zu haben, ein Entführungsopfern sein zu dürfen.
NKAY! Also sterben möchte ich dabei natürlich nicht und verletzt werden brauch ja auch keiner, nur mal so ein bisschen Speichelfluss und Achselschweiß, wenn einem der Lauf einer Pistole an die Stirn gepresst wird. Geiles Gefühl. Da werden soviel Hormone auf einmal ausgeschüttet, dass das wahrscheinlich mehr high macht als wenn man Koks, LSD, XTC und Hasch zusammen nehmen würde, Alk drauf kippt und ein bisschen auf einem Trampolin rumspringt um alles gut zu mixen.
YEAH!
Ich frage mich wie es wohl ist, wenn man in so ein Kellergeschoss geworfen wird, mit einem winzigen mikroskopisch kleinem Fenster in der Wand, kaum Luft, alles riecht total abgestanden und dann, man kann es kaum fassen, drückt in der Hose: Die Blase.
Was macht man, wenn man in einer Entführungsralley aufs Klo muss? Ich weiß ja nicht wie Sie so drauf sind oder wie potentiell Sie Ihre Blase auf solche Situationen trainiert haben, aber wenn ich aufs Klo muss, dann gibt es kein Halten mehr.
Also dann bibber ich in dem Verlies und pinkel mir etwa sechs Minuten nachdem der Blasendruck eingesetzt hat ohne jede Vorwarnung in die Hose, oder was?
Und wenn ich mal groß muss? Drückt sich das dann einfach so nach draußen und schabt dann an meiner zarten Pohaut?
Oder ist es tatsächlich möglich seine Entführerbande höflich zu bitten, mal die Toilette besuchen zu dürfen?
Aber wahrscheinlich lachen die einen nur höhnisch aus, weil sie hinter jedem der den Mut dazu aufbringt, einen zweiten McGyver vermuten, der es schafft aus einer Klobürste und einigen Lagen Klopapier eine Panzerfaust zu basteln und dann alle heldenhaft von dem Totalitarismus der Gangster befreit. Ja so jemand könnte ich sein, bei meinen mathematischen und vor allem hochgradig intelligenten physikalischen Kenntnissen, mit denen es mir nicht mal möglich ist eine Glühbirne zu wechseln, werde ich noch jeden zur Strecke bringen.
Jetzt meckern Sie mal nicht, ich bin halt eher der theoretische Typ, für die Praxis müssen andere herhalten. Ich mach den Plan, besorg die Klobürste und das Toilettenpapier und male mir aus wie es funktioklappen könnte, alles was danach schief geht, entzieht sich selbstverständlich meinem Verantwortungsbereich.
Logo, isch nix von hier. Von andere Baustelle – um die Ecke, Klar?
Also bei den Aussichten lassen wir das mit dem Klobesuch.
Das erklärt dann auch warum es nach etwa zwei Tagen nicht nur abgestanden, sondern auch nach Pisse und Sch.... riecht; so als würde man an einer Babywindel riechen nur zehn Mal schlimmer.
Vielleicht hab ich Glück und neben mir liegt ein erfahrener Familienvater, dem der Geruch nicht weiter in die Nase steigt, sondern ein wohliges, geborgenes Gefühl von Heimat vermittelt. Ansonsten bin ich nicht nur im wahrsten Sinne des Wortes angeschissen, sondern muss meine sowieso schon begrenzte Zeit damit verbringen, mich zu schämen.
Ja, aber nach ein paar Tagen kann ja nix mehr aus mir raus wollen, weil wir bestimmt nichts zu essen und zu trinken bekommen werden.
Noch ein wesentlich wichtiger Aspekt, um förmlich um eine Entführung zu beten: Wer will heutzutage denn schon zu den Weight Watchern gehen, wenn er sich in einem Keller einsperren lassen kann und so auch ein paar überflüssige Pfunde los wird?
Man muss alles positiv sehen.
HA! Erwischt! Sie sind sicher einer von denen, die andauernd denken: Hoffentlich entführt mich nie einer. Aber wenn Sie dick, fett und hässlich sind, dann haben Sie nix zu verlieren, denn es gibt wirklich ein paar sehr gute Gründe nicht in Panik zu geraten, sondern sich förmlich anzubieten, um zu einer Geisel zu mutieren:

a) Wenn Sie dick und fett sind, lesen Sie die oben schon genannten Gründe.

b) Wenn Sie hässlich wie die Nacht sind, dann können Sie zum Beispiel ihrem Entführer so lange auf die Eier gehen, bis dieser die Schnauze voll hat und Ihnen das Gesicht mit seinem Rambomesser zerschneidet, dass er stolz aus dem Golfkrieg mitgebracht hat.
Mit all diesen wunderbaren Schnittwunden im Gesicht und dem Glück das Drama zu überleben, haben Sie mit Sicherheit die besten Chancen soviel Mitleid zu erhaschen, dass Ihnen die nächstbeste Krankenkasse ein neues Gesicht schenkt. Und dann wünschen Sie sich eben auszusehen wie Julia Roberts oder Brad Pitt. Aber Vorsicht, achten Sie auf Ihr Geschlecht. Sie wollen doch hinterher nicht aussehen, wie George Clooney mit den Titten von Pamela Anderson. Oder Meg Ryan mit dem Gemächt von Arnold Schwarzenegger.

c) Für den Fall das Sie zufälligerweise eh einen an der Waffel haben, können Sie behaupten, wenn Sie wieder zu Hause sind, das Ihr merkwürdiges Verhalten eine schwere nicht zu behandelnde Depression ist, die sich immer mal wieder in Ihr und das Leben aller Menschen die mit Ihnen zu tun haben, einschleichen wird.
Das hätte den Vorteil, sich nie wieder – nie wieder – erklären zu müssen, weil eh jeder gleich denkt: Ach man muss Verständnis aufbringen, bei dem was er/sie hinter sich hat. Das geht ganz schön unter die Haut.

Sie sehen: jeden Menge Vorteile über die Sie sich noch nie Gedanken gemacht haben. Falls Sie sich bis jetzt gefragt haben, was ich von Ihnen will, dann bekommen Sie jetzt eine Antwort von mir:
Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Ihnen Sichtweisen zu geben, die Sie vielleicht bisher nicht für möglich gehalten hätten oder die Ihnen einfach nie in den Sinn gekommen wären ohne mein Zutun.
Es gibt tausend Sachen, die man von alleine nie ergründen würde, so ist eine Argumentation in einem Gespräch – in einer großen Runde – sehr viel einfacher, als wenn man sich das in einem Monolog zusammen basteln müsste, denn durch die Sichtweisen anderer, ihre Denkanstösse, kann man oft einen viel komplizierteren Weg und ausgeklügelteren Gedankengang zu Stande bringen, der in Richtungen mündet, die einen ganz neuen Horizont erschaffen können.
Sehen Sie ich weiß nicht wie es dazu gekommen ist, ich glaube es ist mein eigenes Verlorensein in dieser Welt, denn ich habe das Gefühl das wir heute keine Ideale mehr haben, das wir niemanden mehr finden, der uns ein wirkliches Vorbild sein kann. Sehen Sie sich unsere kaputte Welt an. Niemand scheint hier wirklich glücklich. All die Wirrungen und Irrungen, all die Umwege, all die Grausamkeiten, die Enttäuschungen, die wir erleben müssen.
Fest gemauert in der Erde steht die Form aus Lehm gebrannt.
Wer kennt ihn nicht, den Spruch. Wahrscheinlich einer der wenigen Zeilen, die meine Generation tatsächlich noch in der Schule gelernt hat.
Sehen Sie, die Frustration meiner Generation – und fortgeschritten in den danach folgenden – macht sich breit und sucht ihre Eskalation in Situationen wie dem Amoklauf in Erfurt. Die Frustration aller Generationen die davor kamen, sucht ihre Entfaltung in Kinderschänderei, Drogenhandel, WTC Zerstörung, Kinderpornoringen oder Politik.
Haben Sie schon bemerkt wie kaputt unsere Gesellschaft eigentlich ist, wie elendig wir dahin raffen werden? Wie schwindelig es jeder Argumentation wird, weil man entweder keine Ahnung von der Materie hat oder man einfach für beide Seiten gleich viele Argumente aufweisen kann, weil man gar keine eigene Meinung haben kann, weil sie einem nicht mehr vorgelebt wird.
Weil die, die in Berlin hinter ihren Schreibtischen sitzen meist keine Ahnung haben wie man das Wort Idol definiert geschweige denn schreibt.
Es ist so grausam das wir heute keine Helden mehr haben. Es ist erschreckend das in anderen Ländern, in anderen Kulturen, Menschen verehrt werden, die eigentlich allerhöchstens den Strick verdient hätten, oder ist unser Weltbild in Europa getrübt? Sind wir vielleicht die, die die Welt noch mit anderen – falschen – Augen betrachten?
Oder bin ICH allein, wenn ich manchmal nachts wach werde und mich frage, warum die Menschen zu solchen Gewaltmaschinen verkommen sind, ohne jegliche Gefühlsregung?
Wo sind unsere Instinkte? Wo ist der Urmensch?
Vertechnologisiert? Vercomputert? Verweichlicht? Verlebt? Verwöhnt? Verliebt? Vernichtet?
Wo ist denn unser Gott abgeblieben? Ist er nur der Wissenschaftler der ein Projekt in die Welt gesetzt hat – mit ansehen musste, das es am misslingen war und dann einfach gesagt hat: Nach mir die Sintflut!
Gehören Sie zu der Art Mensch, der sich schon mal einen Hund oder eine Katze zugelegt hat und nach ein paar Wochen, wenn die ersten Probleme aufgetaucht sind oder das erste Niedlichsein aufgehört hat, das arme Tier im Wald ausgesetzt oder im Tierheim untergebracht hat? Na dann sollten Sie sich mit Gott mal zum Skat und lecker Bierchen verabreden, denn dann haben Sie ja ne Menge Erfahrungen auszutauschen.
Sein nächstes Projekt: Marsianer Revolte auf dem Jupiter mit anschließender Vernichtung des Neptuns.
Gott, ist diese Welt krank!

Manchmal denke ich es wäre gar nicht so schlecht, wenn endlich ein Meteorit auf unseren Planeten knallt und die Erde von unserer misslungenen Brut befreit. Ein Stein und wir sind ALLE platt. Alle Bin Ladens, alle Bushs, alle Arafats, alles Charons und alle Saddams dieser Welt auf einen Schlag: WEG!
Haben Sie nicht manchmal auch einfach den Wunsch von einer hohen Brücke zu springen, den freien Fall, das einzige Stück Freiheit der Menschheit zu erleben, ins Wasser einzutauchen und die Welt Welt sein zu lassen?
Kennen Sie nicht den Wunsch, einen Menschen einfach mal eine Kugel durch den Kopf jagen zu können, die Fresse zu polieren und dann einfach danach weiter zu leben? Der Gegenüber sackt zusammen auf den Boden, Sie freuen sich ein bisschen, treten noch mal kräftig in den Unterleib und dann steht der Andere wieder auf – ohne Blessuren, ohne Einschussloch – und sie gehen zusammen einen drauf trinken?
Das ist bestimmt ein sehr erhebendes Gefühl. Ein Gefühl von Macht.
Was? Sie meinen ich sei Machthungrig? Da sehen Sie sich mal andere Gestalten an. Es gibt ja Unterschiede von Machtvorstellungen. Gesunde, ungesunde, gefährliche und tödliche. Meine ist nur gesund. Jedenfalls würde ich es persönlich so diagnostizieren.



Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Haben Sie nicht auch manchmal den dringenden Wunsch ihrem grellen Gefühl einfach und linear freien Lauf zu lassen und jemanden umzubringen. Was macht das dann mit Ihnen, wenn Ihnen siedend heiß dazu einfällt, daß leider momentan kein Krieg ist, und Sie ihrem Wunsch deshalb nicht straffrei die Sporen geben können?

Bearbeiten/Löschen    


miserany
Festzeitungsschreiber
Registriert: Dec 2002

Werke: 10
Kommentare: 6
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um miserany eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Herr Hammel!

Das ist ja das Problem. Es ist einfach nicht legitim. Also ich meinte eigentlich auch nur den Abbau eines Agressionspotentials. Und ich bin wahrlich kein Mensch, der einem anderen Menschen etwas zu leide tun wollte. Aber manchmal tragen wir doch den Wunsch in uns einem anderen Menschen an die Gurgel zu springen, ihn vor ein fahrendes Auto zu schupsen oder den Kopf abzuhacken.
Wahrlich primitiv.

Bearbeiten/Löschen    


Waldemar Hammel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Dec 2002

Werke: 8
Kommentare: 2028
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Waldemar Hammel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Nennen Sie mich ruhig "du"...

Ja, das ist gerade das Problem. Solche fatalen Wünsche hat wahrscheinlich jeder ab und zu (vielleicht nicht ganz so krass), aber sie sind nicht "legitim" und vor allem nicht "legal" (d.h., sie sind rechtlich sanktionierbar)

Und damit wir eben alle einigermaßen beieinander bleiben, werden wir von Jugend an trainiert uns wenigstens einigermaßen im Rahmen des Erträglichen zu bewegen und zu benehmen (klappt bei Weitem nicht immer, aber halt meist).

Gelingt dieses Training hinreichend, billigt man einer solchen Person "soziale Kompetenz" zu, sie ist dann fähig im (für alle) erträglichen Rahmen zu agieren.

Ist eine solche soziale Kompetenz nicht als verinnerlicht in einer Person abbildbar, wird sie mithilfe zahlreicher gesellschaftlicher Filterfunktionen abgefangen, und als kriminell/krank/defekt usw. definiert.
So füllen sich dann JVA's und psychiatrische Forensiken.

PS: Übrigens ist die Fähigkeit zur sozialen Kompetenz an einen bestimmten Hirnteil geknüpft, den man mittlerweile gut kennt (Damasio et al), und der sehr oft durch Sauerstoffmangel unter Geburt, Fehlernährung des Kleinkindes, Drogenabusus, mechanische Unfälle, vorzeitiges Altern per Genschaden defekt ist (läßt sich messend per Tumographie objektivieren -> nur leider nicht in BRD, weil hier eben die Naturgesetze andere sind, und z.B. Patienten einer Psychiatrie an Allem, nur nicht am Hirn untersucht werden)

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!