Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m√ľssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92241
Momentan online:
284 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Entscheidung
Eingestellt am 29. 09. 2002 21:35


Autor
Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.
Falladah
Hobbydichter
Registriert: Sep 2002

Werke: 3
Kommentare: 7
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

STOP! Ab hier m√ľssen Sie sich entscheiden. Links oder Rechts. Jetzt und Hier.
Kein Weg dazwischen, Bedenkzeit: nur kurz. Schnell, das Schiffshorn ertönt schon am Pier.
Eile, Eile. Nerv√∂ses Gemurmel. Der Kopf √ľberfordert. Was ist nun recht?
Das Schiff, getauft ARBEIT! Mächtig und schön, da ging's mir nicht schlecht.
Daneben : ein Kutter. Namenlos. Grau. Entscheidung gefallen. Die Reise geht los.
Im Sinn: der Profit. Arbeit bringt Moos.
Qualifikation! Qualifikation! Der Lautsprecher dröhnt.
Halt mir die Ohren zu. Bin das nicht gewöhnt.
Wer war das nochmal, der mir da erzählte :
Mein Leben wird schön, wenn ich ARBEIT wählte !
Viel Lernen, viel Schaffen. Und man redet sich ein,
das, was man grad tut, w√ľrde das Richtige f√ľr einen sein.
Nun gut, ich denk mir: Mach das Beste draus !
Die Reise ist lang, nur Meer voraus.
Und die Jahre, sie verrennen ; ich racker mich ab,
und geh auf im Job, obwohl ich vom Sonnendeck wenig hab.
Plötzlich, tatsächlich, es schellt die Schiffsglocke : Land in Sicht !
Ich freu mich wie blöde, denk ans verdiente Geld, ausgegeben hab ich's nicht.
Endlich! Das Ziel der Reise scheint erreicht! Nun Ruhe und frei sein.
Doch als ich an Land die Menschne dort seh',bin ich geblendet von ihrem Schein.
Wie jung sie aussehn! Gesund ! Unverbraucht !
Meine Hände voll Schwielen, mein Körper gebrochen,komm ich an den Strand gekrochen.
Ein schönes Mädchen kommt auf mich zu, und ich frage sie matt: Wo kommst du her?
Sie lacht nur und sagt : Kennst du mich denn nicht mehr?
Wir seien uns am Pier begegnet, doch sie stieg in das kleine Schiff.
Sie redete, es war spät, als ich begriff.
Mein Leben vertan! Das Geld umsonst ! Der Kutter nahm Kurs auf's Land
auf direktem Weg, während unser herrliches Schiff in den Weiten des Meeres verschwand
und das Paradies unendlich umkreiste.
Ich schaue sie an. Sie weint. Sagt, während ich auf meinen Wegen reiste,
habe sie arm und gl√ľcklich ihre Tage verbracht.
Kein Geld ! Nicht einen Cent !Ich bin reich; was hat's mir gebracht?
Gealtert und krank, zerschunden, verheizt, sterb ich im Paradies auf Erden.
Versteh' nun den Sinn - doch es ist zu spät.
Kein Gl√ľck wird je aus meinem Geld nun werden.
Gesegnet sei,wer der kapitalistischen Versuchung widersteht.

Falladah 2002

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


margot
???
Registriert: Mar 2002

Werke: 298
Kommentare: 3340
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

schönes gleichnis.
__________________
schlagt mich bitte nicht tot. ich bin kitzlig.

Bearbeiten/Löschen    


Zur√ľck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver√∂ffentlichen.     Antwort ver√∂ffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!