Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92266
Momentan online:
85 Gäste und 0 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Entschluss
Eingestellt am 09. 10. 2009 19:00


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil



Also verlebe ich die Tage
wechsle die Fronten
nicht mehr
die Worte
z├Ąhlen
was ├╝brig bleibt
ist Schweigen



__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Manfred,

diesen Text finde ich - besonders im Vergleich mit deinen anderen Ideen - nicht sonderlich originell.

Dass Taten im Allgemeinen mehr bewirken als Worte, wei├č jedes Kind. Und dies ist ganz unabh├Ąngig davon, ob diese schweigend oder schreiend ausgef├╝hrt werden.

Gr├╝├čle
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


Franke
Routinierter Autor
Registriert: Mar 2009

Werke: 177
Kommentare: 1958
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Franke eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo heidrun!

Das ist aber eine sehr eingeschr├Ąnkte Sicht, die du hier in das Gedicht legst - man sollte nicht nur dar├╝ber hinweglesen, sondern auch die verschiedenen Lesarten beachten.

Durch eine Tat kann ich jemanden z.B. verletzen, aber durch ein Wort kann ich ihn vernichten.
Das ist m.E. ein gewaltiger Unterschied.

Es geht hier auch gar nicht um Taten, sondern um den Moment des Aufbruchs. Was dem folgen wird, ist dem lyr.ich in dem Augenblick noch gar nicht bewusst.

Liebe Gr├╝├če
Manfred

__________________
Das Leben ist eine Krankheit der Materie (Thomas Mann)

Bearbeiten/Löschen    


ENachtigall
Foren-Redakteur
???

Registriert: Nov 2005

Werke: 209
Kommentare: 4053
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um ENachtigall eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Manfred,

auf den ersten Blick wirkt der Text vielleicht simpel; ich sch├Ątze daran jedoch die M├Âglichkeit der verschachtelten Lesart. Wie bei einem Legespiel (z.B. Tangram) er├Âffnet sich eine Vielzahl verschiedener Figurationen. So wohnt in den Zeilen auch das :

quote:
Also verlebe ich die Tage
verwechsle die Fronten
Oder das:
Also vertage ich das Leben
z├Ąhle die Fronten

um nur einige Spielarten zu zeigen.
Nat├╝rlich hast Du Dich auf die vorliegende Anordnung der Worte festgelegt in der Pr├Ąsentation des Gedichtes. Genau genommen d├╝rfen wir vielleicht auch nur sie wirklich in Betracht ziehen, um dar├╝ber zu beraten. Dennoch hat f├╝r mich die Dynamik der latenten Formen entscheidend Einfluss auf die Spannung des Ganzen und das hat was Fesselndes!

Liebe Gr├╝├če,

Elke
__________________
Wer Spuren sucht, wird Wege finden.

Bearbeiten/Löschen    


17 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!