Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92261
Momentan online:
362 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Gereimtes
Enttäuschung
Eingestellt am 07. 01. 2002 13:45


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Psyche
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2001

Werke: 10
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Als die Hoffnung zersplitterte
und vor mir auf den Boden knallte,
war Dunkelheit in mir,
so wie an den Ufern des Styx.

Da waren Ende und Anfang eins.




Bitte schreibt mir Eure Meinung !
Ich bin mir nicht sicher, ob ich den richtigen "Ton" getroffen habe.

Danke !!!!!!!!!!!
__________________
Psyche

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


La Noche
???
Registriert: Feb 2001

Werke: 114
Kommentare: 640
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um La Noche eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo,
Ein faszinierendes Sinnbild. Sehr, sehr tiefgängig. Treffender hätte ich eine verlorene Hoffnung auch nicht beschreiben können.

LG,
La Noche

Bearbeiten/Löschen    


Psyche
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2001

Werke: 10
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo La Noche,

herzlichen Dank für Dein Lob.
Ich steh gerade am Anfang und war mir bei diesem Gedicht nicht sicher ob der Leser meine Intention nachvollziehen kann.
Liebe Grüße von Psyche
__________________
Psyche

Bearbeiten/Löschen    


MadMax
Hobbydichter
Registriert: Jan 2002

Werke: 8
Kommentare: 58
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Sehr schön

Ich muss sagen, gefällt mir wirklich.

MadMax

Bearbeiten/Löschen    


loona
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Oct 2000

Werke: 0
Kommentare: 402
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

quote:
Ursprünglich veröffentlicht von Psyche
Da waren Ende und Anfang eins.
<...>
Ich steh gerade am Anfang und war mir bei diesem Gedicht nicht sicher ob der Leser meine Intention nachvollziehen kann.


N'abend, Psyche...

Also die Intention, die ich Deinem Gedicht entnehme: durch die zerstörte Hoffnung (Du hast da übrigens einen (aus meiner Sicht) Widerspruch in Deinem Bild: zersplittern vs. auf den Boden knallen) herrscht todesähnliche Dunkelheit im lyrischen Ich (ich assoziiere auch totale Stille). Der etwas mystische Satz mit dem Ende und dem Anfang läßt sich vage interpretieren: Da dies nun das Ende eines "Abschnitts" ist, kann nun etas Neues beginnen. Das Gedichtende markiert quasi den Punkt der Veränderung (also durchaus nicht "pur" hoffnungslos).

War das Deine Intention?

Fragende Grüße

loona

Bearbeiten/Löschen    


Psyche
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Dec 2001

Werke: 10
Kommentare: 45
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Hallo loona,

herzlichen Dank für Deine Antwort.
Du hast es erfasst, ich meinte diese todesähnliche Dunkelheit meines Ichs, aber auch am Ende den neuen Abschnitt, die Veränderung.
Eben nicht pure Hoffnungslosigkeit.
Ich bin sehr froh, das ich es ausdrücken kann, es ist wie eine Befreiung.
Ich wünsch Dir noch ein gesundes neues Jahr 2002.
Liebe Grüße Psyche



__________________
Psyche

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Gereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!