Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92238
Momentan online:
543 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Epigonen
Eingestellt am 17. 01. 2011 15:06


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Epigonen

Wir, die nach euch sind,
zieht es nicht mehr `gen Theben.
Dies, bleibt uns fremd,
wir wollen lieber altern
mit den Steinen
hier, am Fu├če der Ruinen.

Was ist uns des Achilles' Sehnen:
f├╝r fremde Herren,
an fernen Ufern,
das eine Leben hinzugeben,
um so durch fr├╝hen Tod
f├╝r immer ins Ged├Ąchtnis
der Rhapsoden einzugehen.

Ach Homer,
sind nicht die Gr├Ąber voll genug
unsterblicher Gebeine,
und Charon,
ist er nicht der reichste
├ťbersetzer dieser Welt?

Nein, wir sind nicht mehr
wie ihr, sind keine L├Âwen.
H├Ârt nur, unser Br├╝llen ├Ąhnelt sehr,
dem Heulen, Z├Ąhneklappern
der Hy├Ąnen.

Wenn aber einem von uns Dichtern
dann doch der Hafer sticht,
entsteigen seinen Worten
seltsam d├╝rre Helden,
und hinab von alten G├Ąulen,
schauen sie der neuen Welt
ins ernste Angesicht.

Dort k├Ąmpfen sie f├╝r uns,
moderne Epigonen,
schwingen sich,
mit heiseren Stimmen,
und nicht allzu weit entfernt
vom heimatlichen Zaun,
hinab vom Pferd,
bereit zum Kampf

gegen den Wind,
gegen die M├╝hlen.

__________________
RL

Version vom 17. 01. 2011 15:06
Version vom 17. 01. 2011 16:23
Version vom 17. 01. 2011 17:00

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Karl Feldkamp
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2006

Werke: 850
Kommentare: 4772
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Karl Feldkamp eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Ralf,
gro├čartig dein Sehnen nach wahren (antiken Sagen-)Helden...
und jenen modernen, die gegen Windm├╝hlenfl├╝gel k├Ąmpfen.
Das Gedicht ist zwar lang, aber ich habe kein ├╝berfl├╝ssiges Wort entdecken k├Ânnen.
Sehr gern gelesen.
Karl
__________________
Bei jedem Irrtum hat die Wahrheit eine neue Chance.

Bearbeiten/Löschen    


Ralf Langer
Routinierter Autor
Registriert: Sep 2009

Werke: 304
Kommentare: 2919
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Ralf Langer eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Karl,
ganz herzlichen dank f├╝r deinen Kommentar.

Seit l├Ąngerer Zeit, und immer noch, besch├Ąftige ich mich mit der Ilias( ├ťbersetzung von Raoul Schrott, ganz gro├čartig)

hier ist mein versuch also, den bogen zu schlagen von
dem ursprung europ├Ąischer literatur hin zu cervantes und seinem ersten helden moderner gestalt.

bin wirklich froh, das es dir gef├Ąllt.

lg
ralf
__________________
RL

Bearbeiten/Löschen    


Heidrun D.
Guest
Registriert: Not Yet

Finde ich auch.
Das ist ein ganz tolles Gedicht mit einem geradezu superben Finale. Und klaglich perfetto.

Die "Rhapsoden" und der "├ťbersetzer", die "d├╝rren Helden" und der "heimatliche Zaun" ... es gibt so viele vortreffliche Stellen. - Ich kann dir nur gratulieren.

Herzliche Gr├╝├če
Heidrun

Bearbeiten/Löschen    


4 ausgeblendete Kommentare sind nur f├╝r Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zur├╝ck zu:  Ungereimtes Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!