Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, m├╝ssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92252
Momentan online:
304 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Epos
Eingestellt am 09. 11. 2003 15:41


Autor
Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.
black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Epos

Eines Abends kam Odysseus br├╝tend und bedr├╝ckt von der Arbeit nach Hause. Er setzte sich an den K├╝chentisch und sprach kein Wort. Penelope hatte nicht einmal ihren ├╝blichen Kuss bekommen.
"Was ist los mit dir, stimmt was nicht?" fragte sie beunruhigt.
"Ach, ich wei├č auch nicht,"antwortete Odysseus,"irgendwie war heute alles Schei├če! Heute Morgen hatten wir keinen einzigen Fisch in den Netzen, und als ich eben im Stall war, sah ich, dass die Sau ihre vier besten Ferkel zerquetscht hat, dabei hat sie doch f├╝r alle reichlich Milch, und ist dir nicht aufgefallen, dass heute ├╝berhaupt keine Schwalben zu sehen sind?"
" Ja, das stimmt!" sagte sie erstaunt, denn es wurde ihr jetzt erst bewu├čt, und auch vor ihrer Stirn sammelte sich eine Sorgenwolke.
Odysseus st├╝tzte seinen Kopf mit beiden H├Ąnden.
"Wenn ich blo├č w├╝sste, was das zu bedeuten hat! Was soll ich blo├č machen? Ich f├╝rchte, es passiert was Schlimmes!"
"Wir sollten eine zeitlang Urlaub machen, vielleicht gibts ein Erdbeben!" schlug Penelope vor.
"Ich glaube, es kommt noch schlimmer!"
"Dann sollten wir sofort los!"
Odysseus nickte zustimmend.
"La├č uns essen, bevor wir packen!"
Sie verlie├čen die Insel zwei Stunden sp├Ąter mit ihrem n├Ârgelnden Sohn, der schon geschlafen hatte, und segelten nach Marokko, das damals nicht so hie├č.

Am n├Ąchsten Morgen kam eine Gesandtschaft vom Festland an, die mit Odysseus in den Krieg ziehen wollte, aber niemand wusste, wo er war.
├ťber ein Jahr warteten die Griechen, bis sie schlie├člich Heimweh bekamen und zur├╝ck fuhren, denn ein Seher hatte ihnen prophezeit, dass sie den Krieg ohne Odysseus nicht gewinnen k├Ânnten.
Sie waren schwer entt├Ąuscht.
"Da k├Ânnen wir den Krieg ja gleich abblasen!"sagten sie und machten das dann auch.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Sch├Ân, wenn das heute auch noch so gehen w├╝rde.
Dann m├╝sste Odysseus f├╝r immer verschwinden und wir h├Ątten keine Kriege mehr ...

Bearbeiten/Löschen    


black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

das f├Ąnde ich auch sch├Ân...

Liebe Gr├╝├če

black sparrow

Bearbeiten/Löschen    


JoshHalick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 0
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoshHalick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Black Sparrow,

ich habe eine Frage zu deiner Geschichte. Welchen Sinn verfolgt der erste Teil des Textes? Warum erkl├Ąrst du die Abreise und die Gr├╝nde daf├╝r so ausf├╝hrlich?
F├╝r mich bringt das, dass Gleichgewicht der Geschichte durcheinander.
Um zu diesem Schluss zu kommen ist die Einleitung doch vollkommen ├╝berfl├╝ssig, oder nein, ├╝berfl├╝ssig vielleicht nicht aber zu lang, viel zu lang.
Oder hast du dir dabei irgendwas gedacht? Hat das einen Grund? Dem Unwichtigen so viel Bedeutung zuzumessen und das worum es eigentlich geht dann in einem Satz abzuhandeln?

Beste Gr├╝├če
Josh
__________________
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. - Plato -

Bearbeiten/Löschen    


black sparrow
H├Ąufig gelesener Autor
Registriert: Jun 2002

Werke: 93
Kommentare: 276
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um black sparrow eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ja, da muss ich was zu sagen, Josh.
Das unwichtige hat seine Bedeutung, weil es eben um
ein Werk der Weltliteratur geht, in dem alles Wichtige
steht.
Und ungeachtet wie wichtig und wertvoll Ilias und Odyssee
sind, w├Ąren mir die lebenden Menschen doch lieber
als die toten Helden, in all ihrer Allt├Ąglichkeit.
Vielleicht erkl├Ąrt das meine Absicht.

Machs gut Josh

black sparrow

Bearbeiten/Löschen    


JoshHalick
Routinierter Autor
Registriert: Aug 2002

Werke: 0
Kommentare: 75
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um JoshHalick eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hm, so richtig verstanden habe ich das jetzt nicht.
Ich habe die Odyssee bislang nicht gelesen und kenne die Geschichte lediglich aus Filmen und von H├Ârspielkassetten, deshalb galt meine Kritik auch unter Vorbehalt.

Ich meine aber, Gr├╝nde um unwichtige Dinge zu schreiben, kann man sich vielerlei ├╝berlegen, ob das die Geschichte dann sinnvoller macht, wei├č ich nicht.
So k├Ânnte ich auch sagen, ich mag das Uninteressante an Ereignissen, also schreibe ich ├╝ber Uninteressante Dinge.

Damit will ich nicht sagen dass deine Geschichte uninteressant ist oder es um unwichtige Dinge geht. Ich beziehe mich wie du wei├čt auch nur auf den oberen Teil, bis zum Absatz.
Letzten Endes mische ich mich auch ungern in die Inhalte von Geschichten ein. Das kann der Autor selbst am besten Entscheiden.

Gut also ich erz├Ąhle dir ja hier nur von meiner Meinung und gehe nicht gegen deine an. Die akzeptiere ich, aber in welchem Zusammenhang die beiden Abs├Ątze nun stehen, wei├č ich immer noch nicht.
Wie der Text von der Form, dem Aufbau und Ablauf hinhauen soll, das stelle ich weiterhin in Frage.

Beste Gr├╝├če
Josh

__________________
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. - Plato -

Bearbeiten/Löschen    


Heidi Hof
Guest
Registriert: Not Yet

Falls es jemanden interessiert:
Ich denke schon, dass der erste Abschnitt notwendig ist, denn Odysseues hat Vorahnungen, irgendetwas stimmt nicht, etwas schreckliches steht bevor, er flieht, verl├Ąsst sein Land.
Die Fl├╝chtlingsstr├Âme verhalten sich heute eben so, bevor ein Krieg ausbricht, verlassen viele Menschen ihr Hab und Gut und fl├╝chten.
Evtl. h├Ątte man das Werk umkehren k├Ânnen, d.h. den zweiten Abschnitt vorweg, und dann den ersten als Erkl├Ąrung.
Aber ich finde die Abfolge von black sparrow okay, h├Ątte ich auch so geschrieben.

Bearbeiten/Löschen    


Zur├╝ck zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema ver├Âffentlichen.     Antwort ver├Âffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!