Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92257
Momentan online:
311 Gäste und 14 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Er hat eine Glatze, das weiß er
Eingestellt am 14. 05. 2003 17:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Kabelkolb
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2003

Werke: 12
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

Er hat eine Glatze, das weiß er


Umgeben von den tief gewachsenen Eichen, die auf ihre Art und Weise einen Ring um den hölzernen Pavillon bilden, hier auf dieser Bank, die wunderbar genau in der Mitte des Baumkreises platziert ist, entsteht irgendwie ein Gefühl von Zufriedenheit. Aufgrund der langen Anreise mit dem Rad: Etwas durstig. Hunger kaum, mehr Appetit. Auf eine saure Gurke oder einen Apfel. Nicht mehr als einen Liter Wasser hat man abgefüllt vom Kurbad zur Verfügung. Gesegnet sei es und somit gesund. Bonifatius leitet für uns die Verjüngung ein. Ich trinke weil ich Durst habe, kaum wegen der Heilkraft. Dennoch nicht zuviel. (Es schmeckt auch nicht besser als das Leitungswasser im Kurzimmer.)
Was heißt mir dieses Gefühl? Nach dem Genuss einer Zigarette, immer noch allein in diesem kleinen Hain hier am Rand des Waldes, ging ich ein wenig auf und ab. Zwischen den Bäumen waren Beete angelegt, in ihnen verteilt: Kleine Gruppen Stiefmütterchen. Die meisten sind lila (oder ist es violett?) und haben einen tief schwarzen Blütenstempel. Die Bäume um diese Anpflanzung herum sind höchstens 40 Jahre alt. Eher jung gebliebene Exemplare, zum Beispiel im Vergleich mit der Entwicklung der Eisenbahn, unserer aufrechten Haltung usw., trotzdem klingen ihre Äste beim aneinander schlagen ausgelaugt. Zuerst wirken sie fast hohl, dann plötzlich erscheint es aber, als wäre da etwas zwischen Baum und Borke, eine Art Klangraum, der das eigentlich holzige Geräusch aufsaugt und aus ihm ein anderes macht. Fast: Plastisch! Vielleicht muss er das Baumsein erst noch lernen, wie ich das Mannsein irgendwann gelernt habe. Er war doch noch ein Kind. Unsere Jahre zusammen kratzen die Zeitleiste höchstens etwas an, und: Einfluss haben wir kaum. Der Baum wird vielleicht mal ein schwerer Tisch und dient als Unterlage für eine Urkundenunterzeichnung zweier bis dahin verfeindeter Staaten usw., er wäre dann berühmt. Ich? Als Unterlage ungeeignet.

Ich gehe schnell wieder zur Bank hinüber und setze mich in die Sonne zurück. Meine Gliedmaßen entspannt von mir streckend, (eine neue Zigarette entzündend,) träume ich wieder vor mich hin. Was wäre wenn ich einfach etwas hier bliebe, nur ein paar Stunden, wenn ich über die kleine Wiese laufe würde, hin und her, immer hin und her, um den Drang noch Bewegung zu stillen, um zu überprüfen ob die Bewegung überhaupt noch möglich ist, um mich von der Bank weg, auf die Bank zu und um die Bank herum zu bewegen, um immer wieder hin und her rennend schließlich auf mein Fahrrad zu steigen und in Richtung Kurhaus abzufahren. Ich muss bald zurück, ob es mir Recht ist oder nicht. Ab einem gewissen Zeitpunkt würde es nicht mehr gehen ohne das Kurhaus. Irgendwann wäre der Druck zu stark.

Auf dem Rückweg: Der Katheter, der mir erst vor zwei Tagen gelegt wurde, schmerzt noch ein bisschen und ich kann ihn selbstständig nicht öffnen. Zum Ablassen muss ich in die Klinik. Vielleicht ist die Wunde in einer Woche abgeheilt, dann bedarf es nicht mehr solcher Vorsicht und ich tue es allein. Bis dahin: Warten und nicht zuviel trinken.

P.S.
Ich glaube, der Fahrradsattel ist zu hart für meine derzeitige Verfassung.

__________________
Mein Name sei Kolb.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rote Socke
Guest
Registriert: Not Yet

Hallo Mister Kabel,

hier und da hätte ich im Text zwar ein wenig anders formuliert, ABER, ich bin jetzt nicht zum Meckern gekommen, sondern will Dir sagen, dass Du da eine schöne Beschreibung geliefert hast. Und das Ende lässt mich schlucken.
Kabelkolb: Mir gefällt es!

Gruss
Socke

Bearbeiten/Löschen    


Kabelkolb
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2003

Werke: 12
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Breites Lächeln!!

Danke Rote Socke, für die Blumen usw. ... :-)

MfG Kabelkolb!!!
__________________
Mein Name sei Kolb.

Bearbeiten/Löschen    


Zefira
???
Registriert: Jan 2001

Werke: 14
Kommentare: 1113
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Zefira eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das ist auch meine Meinung.

Sehr schön die Beobachtungsgabe, die am Ende aus einem Gefühl des "Neugeborenseins" zu erwachsen scheint.

Nur ein diskreter Tip, Kabelkolb: Am Katheder sitzt der Pauker, Du meinst einen "Katheter" ...

lG, zeffy

Bearbeiten/Löschen    


Kabelkolb
Autorenanwärter
Registriert: Mar 2003

Werke: 12
Kommentare: 33
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Oh,..das äh...

Danke für den Tip. Hatte ich gar nicht bemerkt. Wurde schon berichtigt.

Ich freu mich echt, dass euch die Geschichte gefällt...

Pfirty, der Kabelkolb!


__________________
Mein Name sei Kolb.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!