Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92225
Momentan online:
150 Gäste und 7 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Ungereimtes
Erinnere dich an mich
Eingestellt am 30. 07. 2010 20:14


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Meral Vurgun
Routinierter Autor
Registriert: Dec 2004

Werke: 141
Kommentare: 1012
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Meral Vurgun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil


Erinnere dich an mich



wenn die Abendsonne
ihre letzten Strahlen
von den Tälern der Berge
wegzieht
und das Mondlicht langsam
Dir auf die Stirn küsst
wenn Du dich dann einhüllst
und zu Gott wirst
denk an mich
meinen Namen
meine Augen
und an die Farbe meiner Wangen

Du weisst ja
dass ich Dir am liebsten
in der Nacht
wie ein neugieriger Buchfink
in die Augen schaute

seit dem Du gingst
rieche ich die Blumen an ihren Zweigen
wie das Abwischen meines Gesichtes
ich hänge mein Lächeln an Dein schönes Antlitz
baue durchsichtige Brücken
und nehme Dich in meinen Träumen
dann küsse Dich
auf die traurigsten Orte deines Gesichtes

doch fehlen mir Worte
alle Sätze sind Geschrei
seit dem du gingst
schweige ich wie ein Abgrund...







__________________
Wir müssen lieben, bevor es zu spät ist.

Version vom 30. 07. 2010 20:14
Version vom 30. 07. 2010 20:58
Version vom 30. 07. 2010 21:37
Version vom 30. 07. 2010 22:13
Version vom 30. 07. 2010 22:39
Version vom 30. 07. 2010 23:20

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sehe das schön-traurige Gedicht hinter der schwierigen Übersetzung ins Deutsche - und das gefällt

statt Hülse vielleicht besser Hülle oder ... "du dich dann einhüllst und zu Gott wirst"
klingt im Deutschen passender...

und

statt Gesichtsfarbe vielleicht "erinner dich... an die Farbe meiner Wangen" oder so... Gesichtsfarbe klingt im Deutschen sehr neutral, nüchtern...

insgesamt gern gelesen, tolle Bilder

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

jetzt hast du noch was doppelt gemoppeltes:
würd daher das "noch Du" streichen:

... küsst
noch Du
wenn du dich dann einhüllst
und zu Gott wirst

und Farbe meiner Wangen, nicht Farme - Vertippsler

später noch was einfügen:

dann küsse ich dich

so wärs im Deutschen richtig, mit dem ich dazu...
ich nehme dich in meinen Träumen ist im Deutschen übrigens sehr doppeldeutig - du meinst sicher:

nehme ich dich mit in meine Träume
dann (oder: dort) küsse ich dich
oder: und küsse dich (da das "ich" ja dann schon ne Zeile drüber drin wär)
etc.

so vielleicht am besten:

ich nehme dich mit in meine Träume
und küsse dich dort

LG, Rhea
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Rhea_Gift
Häufig gelesener Autor
Registriert: Apr 2003

Werke: 325
Kommentare: 3573
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rhea_Gift eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

jetzt auf jeden Fall noch die Farme weg und Farbe hin
__________________
...Seele, bist du nun erwacht?...Und sie zittert, und sie lacht allen Himmelssternen zu... (Hesse)

Bearbeiten/Löschen    


Pelikan
Guest
Registriert: Not Yet

Es ist ein in der Tat wunderschönes Gedicht und wenn man noch ein wenig daran feilte, dann wäre es noch schöner, meiner
Meinung nach.


Erinnere dich an mich

Wenn die Abendsonne
ihre letzten Strahlen
von den Tälern und Bergen
wegzieht
das Mondlicht langsam
Dir die Stirne küsst
Du Dich einhüllst
um Gott zu werden
dann denk an mich
an meinen Namen
meine Augen
die Farbe meiner Wangen

Du weisst ja
dass ich Dir am liebsten
in der Nacht
wie ein neugieriger Buchfink
in die Augen schaute

Seitdem Du gingst
rieche ich Blumen an ihren Zweigen
wie das Abwischen meines Gesichtes
hänge ich mein Lächeln an Dein schönes Antlitz
baue durchsichtige Brücken
und nehme Dich mit
in meine Träume
Dir dort
die Trauer wegzuküssen

Nur Worte fehlen mir
Alle Sätze sind Geschrei
Seit dem du gingst
schweige ich wie ein Abgrund


mit herzlichen Grüßen, Pelikan



Bearbeiten/Löschen    


9 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Ungereimtes Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!