Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92216
Momentan online:
294 Gäste und 19 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzprosa
Ernte
Eingestellt am 09. 06. 2001 09:57


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Lady Darkover
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2001

Werke: 113
Kommentare: 215
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lady Darkover eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Das Samenkorn ist ausgesät.
Der Regen und die Sonne
gaben ihm sein Wachstum,
so dass die Ernte
nicht lange auf sich warten lässt.
Doch dein Samenkorn
will einfach nicht gedeihen.
Hast du vielleicht vergessen
ein wenig Liebe beizumengen ?

__________________
Ich bitte um eure Meinung zum Text.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
re

liebe lady, dieses gedicht ist mir zu allgemein. wenn ein und das selbe samenkorn gemeint ist, wiederspricht es sich sogar. lg
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Lady Darkover
Wird mal Schriftsteller
Registriert: Jun 2001

Werke: 113
Kommentare: 215
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lady Darkover eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe flammarion,

danke für deine Kritik und es ist nicht das gleiche Samenkorn gemeint.

Liebe Grüße Lady Darkover
__________________
Ich bitte um eure Meinung zum Text.

Bearbeiten/Löschen    


uedeke
Schriftsteller-Lehrling
Registriert: Apr 2001

Werke: 18
Kommentare: 65
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Re

Liebe Lady Darkover,

Du sagst, daß verschiedene Samenkörner gemeint sind.

Liebe flammarion,

Du sagst, daß sich das Gedicht bei einem einzigen Samenkorn widerspreche.

Mich erinnert dieses Gedicht an ein Kind, das nur "verwahrt" wurde. Einerseits die Versorgung mit elementaren Dingen wie Essen und Trinken, andererseits bleibt das Emotionale zurück weil die Eltern entweder es nicht können oder überfordert sind (z.B. wegen Behinderung).

Alles Gute und viele Grüße

uedeke
__________________
ub

Bearbeiten/Löschen    


flammarion
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Jan 2001

Werke: 278
Kommentare: 8208
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um flammarion eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
donnerwetter,

hut ab, liebe uedeke! da hst du aber tief geguckt. ja, so gesehen, wäre das gedicht etwas ganz besonderes. es bekäme einen tiefgang, den ich prompt übersehen habe. ganz lieb grüßt
__________________
Old Icke

Bearbeiten/Löschen    


Intonia
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Jun 2001

Werke: 85
Kommentare: 226
Die besten Werke
 
Email senden
Profil
Hallo Lady Darkover,

die Interpretation von uedeke ist gut, es können aber auch andere Schlüsse gezogen werden, je nach Leser und Betrachtungsweise.
Ein Gedicht, das die Fantasie anregt, ist meistens gut, vor allem, wenn es wenige Worte, aber viel Substanz hat, wie hier. Gute Symbolik!
Mir ist aber etwas aufgefallen. Du fällst in der dritten Zeile ins Perfekt, obwohl das Wachstum noch im Gange ist und die Ernte in der Zukunft liegt. Wäre es nicht richtiger, geben statt gaben zu schreiben?

Liebe Grüsse
Intonia
__________________
"Liebe kostet nichts und ist doch das Teuerste auf der Welt."

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzprosa Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!