Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5438
Themen:   92250
Momentan online:
117 Gäste und 5 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Science Fiction
Ersatzteil (gelöscht)
Eingestellt am 25. 04. 2008 11:16


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Der Text wurde vom Autor gelöscht.
Gemäß den Forenregeln bleiben die Kommentare jedoch erhalten.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Rumpelsstilzchen
Foren-Redakteur
Routinierter Autor

Registriert: Sep 2003

Werke: 30
Kommentare: 962
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Rumpelsstilzchen eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Deutlich runder, als ich die letzte Version erinnere. Und wie das so ist: auf polierten Oberflächen fallen Pickel um so mehr auf.

quote:
Über das Füttern konnte Peter das Denken verdrängen, doch als er danach in der Küche stand, sich Eier briet und auf das Zischen der Kaffeemaschine wartete, musste er an seinen Besuch denken und sein Herz schlug schneller, sodass er überlegte, Milch anstelle des Kaffees zu trinken.

Dativ ist hier angesagt: Über dem Füttern...
Sodass lebt in wilder Ehe, so dass hier eine Trennung der Sitte genüge täte.

quote:
Doch dann aß er hastig und eilte ohne ausgetrunken zu haben zum Live-Room.
Komm ma' nach drüben geeilt: ...und eilte, ohne ausgetrunken zu haben, zum...

quote:
Peter überlegte kurz am Terminal, dann fügte er Kuchen dem Speiseplan hinzu.

Fühlt sich für mich falsch herum an, darum: ...fügte er dem Speiseplan Kuchen hinzu.

quote:
...,obwohl er das auch kaum einschätzen konnte.

Noch so'n Dreher: ...obwohl er auch das kaum einschätzen konnte.

quote:
Zu wenig verstand er von ihrem virtuellen Leben, dieses rein elektronische Reden, Arbeiten...
Didedu – Dativ: ...diesem rein elektronischen Reden, Arbeiten...

quote:
Das Pflaster der breiten Trekker-Straße hatte Peter selbst gesetzt.

Frag' mal Fritzchen, was er gerade macht: „Trecker fahr'n...“

quote:
...der metallische Geruch nach Öl...
Olfaktorischer Mißgriff: Öl riecht ölig.

quote:
...von Flechten und Algen zum Teil grün und gelb verziert.

Lass das Teil weg, ist schon in der Verzierung enthalten. Sonst hättest Du 'bedeckt' geschrieben, stimmt's? ;-)

quote:
..., wenn er denn blieb.
Ist es denn die Möglichkeit! So werden Verbformen ausgerottet:
..., wenn er denn bliebe.

quote:
Der Eingang stach schwarz daraus hervor und als sie eintraten umfing sie die Dunkelheit, bis sich ihre Augen daran gewöhnt hatten.

Von der Gewöhnung wird’s auch nicht heller. Geht’s nicht treffender?

quote:
Dann trat Peter auch auf den Hof hinaus, spürte intensiv, wie sich die Sonne auf ihn niederließ und die frisch entkeimte Haut begrüßte.

Sach ma', Lap, wat hast'te eigentlich gegen dat arme Dativchen?
Nicht einmal die Sonne gönnst Du ihm.
Das ist Kasualdiskriminierung, ist das, jawoll!

Entrüstet entwichen: mit waffenlosem Lächeln verblichen
__________________
Ich glaube
an das Gesetz
der kritischen Masse

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey Rumpel, besten Dank!

Du glaubst nicht, wie schwer es als Berliner ist, dem Akudativ zu entfliehen.


Ich werde Deine Korrekturen einarbeiten.

cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


jon
Foren-Redakteur
Fast-Bestseller-Autor

Lektor
Registriert: Nov 2000

Werke: 147
Kommentare: 6206
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um jon eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich hab zwar nicht ganz verstanden, wozu der Typ die lebenden Leichen im K… sorry: Liveroom hat (die Struktur dieser Gesellschaft müsste ich mir ratenderweise zusammenpuzzeln, was sicher auch geht), aber irgendwie interessiert mich dieses Detail auch nicht. Ich finde es so großartig, wie diese Land-Stimmung beschrieben ist, dieses Allein-Sein (inklusive der Anflüge von Einsam-Sein), das Unwirkliche der technischen Enklave in dieser Idylle … na eben einfach alles.

Es sind nur noch ein paar Pickel auszudrücken …

** Er drehte die Sense, holte den Schleifstein aus der Beintasche und begannKomma mit ruhigen Bewegungen die Schneide zu schärfen.

** Peter setzte seine Arbeit ohne Hast fort, bis er genug für eine hoch bepackte Heukarre zusammen hatte.
Ganz kleiner Stolperer: Mag sein, dass sie Heukarre heißt, geerntet hat er aber Gras. Oder meinst du, er schnitt so viel Gras, dass es, wenn es zu Heu getrocknet ist, eine Heukarre fülllt?

** … so dass er überlegte, Milch anstelle des Kaffees zu trinken. Doch dann aß er hastig und eilte, ohne ausgetrunken zu habenKomma zum Live-Room.
Mittlerer Stolperer: Er überlegte, ob er lieber Milch trinken sollte, aß dann aber hastig. Du meinst vielleicht: Er überlegte, ob er Milch trinken sollte, blieb dann aber bei Kaffee. Er aß hastig und … 

** Da lagen die Fünf.
Die Formulierung "die Fünf" heißt, es ist eine als 5er-Gruppe "konzipzierte" Einheit. Du meist aber doch eher "die fünf".

** Der Anblick einer leeren Liege störte durch das Fehlen des Körpers; …
Das klang mir etwas "verwürcht". Erstens, weil "eine leere Liege" auch heißen könnte, dass es zum Glück keine gab. Zweitens weil "leere Liege" und "fehlender Körper" irgendwie doppelt gemoppelt sind. Drittens weil nicht der Anblick stört, sondern das Fehlen den Anblick stört.

** dunkel im Schatten der ausgeschalteten Terminals und Anzeigen.
Kleiner Stolperer: Warum hat eine Liege mehrere Terminals?

** Er wartete kurz. Doch sie sagten nichts über sein Gespräch nachher.
Kleiner Stolperer: Sagten sie etwas anderes?

** Ob die anderen auch aufgeregt waren? Doch in den fahlen Gesichtern der Gruppe regte sich nichts.
Feinheit: Vor das "doch" gehört, worauf es sich bezieht – nicht auf "ob sie aufgeregt waren?" sondern auf "Er versuchte zu erkennen, ob …"

** Es war nicht so, dass er den Verwaltungskram hasste, aber es kostete ihm ihn viel Kraft, hinter die ganzen Verordnungen und Gesetze zu steigen, … obwohl er auch das kaum einschätzen konnte. Zu wenig verstand er von ihrem virtuellen Leben, diesem rein elektronischen Reden, Arbeiten...


** die in ewigenm Hunger auf die Ernte warteten.

** In letzter Zeit schickte die Firma jedoch immer öfter einen Separated Bit, der drahtlos im Netz steckte und schweigend seiner Arbeit nachging, bleich und effizient.
Bei "im Netz steckte" dachte ich an ein Service-Programm – aber ist das "bleich"?

** Die Zeit würde kommen, da es kaum noch Menschen gäbe, die sich nach den wilden Jahren der Jugend für ein Leben ohne Netz entschieden.
… oder "außerhalb des Netzes"?

** Peter wischte einige neue Spinnenweben aus den Ecken der Wände im Maschinenraum, während er flüchtig prüfte, ob das Kraftwerk vorzeigbar wäre.

** Er spürte das Holz des GattersKomma auf das er sich schwer stützte, es war rissig und grau, verziert von Flechten und Algen. Etwas Kamilleduft zog von der Wiese herüber und doch stand Peter nicht der Sinn nach einer Mittagspause.
Deutlicher Stolperer: Was hat der Kamilleduft mit dem Appetit auf Mittagessen zu tun?

** »Peter Dombrowsky?«Komma sprach der Mann ihn an.
»Ja,« antwortete Peter und lüpfte den Hut.

** Er war ein Nischenprodukt, ein Freak.
Er war ein Produkt? Ich meine: Kann ja im (mehrfacher Hinsicht) sein, aber ich stutzte hier.

** »Ja.« Dann leuchteten die Augen plötzlich auf.ohne Absatz
»Zeigen Sie mir die Schweine!«

**… das so entschuldigend wie unnötig war,
Ich weiß, sowas wird gern mal benutzt, ist aber nicht sehr sinnig. Es ist ein bisschen wie "Der Ball ist so rund wie blau."

** Der Eingang stach schwarz daraus hervor und als sie eintratenKomma umfing sie Dunkelheit. Ihre Augen reagierten langsam; bis sie die Schatten durchdrangen, schwiegen die Männer.

** Es stank nach Schweinemist, Schrot und gedämpften Kartoffeln.
Kann man Schrot durch den Mist- und Kartoffelgeruch hindurch denn noch riechen?

** Doch der Mann blickte ihn erneut nur ernst an. Ohne Absatz
»Nein, nicht nötig. Ich akzeptiere.«

** durchschritt das kaum sichtbare Seuchenfeld in der Türöffnung …
Seuchenschutzfeld?

** Vieles geschah von selbst oder hatte die Gruppe bereits festgelegt, …
Nicht leicht zu erkennen, aber hier sind die Satzglieder vermischelt worden: Einmal ist "vieles" als Subjekt verwendet (Vieles geschah von selbst), zugleich aber als Objekt (die Gruppe hatte vieles schon erledigt). Das geht nicht. Es sei denn, Peter züchtet auch Stil-Blüten ;-)

** »Danke!«Komma krächzte er und ging weiter.


__________________
Es ist nicht wichtig, was man mitbringt, sondern was man dalässt (Klaus Klages)

Bearbeiten/Löschen    


lapismont
Foren-Redakteur
Häufig gelesener Autor

Registriert: Jul 2001

Werke: 215
Kommentare: 7574
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um lapismont eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Liebe Ulrike,

sehr vielen dank auch Dir für die intensive Hautpflege. Erstaunlich, erstaunlich, wie tief manche Mitesser sind.

Auch bei Deinen Anmerkungen war einiges nicht leicht auszukurieren, besonders, da ich in einem bestimmten Duktus bleiben wollte.


Ich hoffe aber, es gelang mir.

Und ja, Schrot riecht man, es ist ein ganz besonderer Duftcocktail, den ich auf immer mit Stall verbinden werde, auch wenn der Bauernhof, der hier Pate stand, so nicht mehr existiert.

Das Verständnisproblem ist natürlich beständig. Irgendwie weigern sich die meisten meiner Texte beharrlich klarer zu werden. Darum wohl werden es meist Gedichte.


cu
lap
__________________
Kunst passiert.

Bearbeiten/Löschen    


Dominik Klama
???
Registriert: Nov 2008

Werke: 40
Kommentare: 685
Die besten Werke
 
Email senden
Profil

In einer agrarischen Produktionszelle angesiedelte SF-Kurzgeschichte, deren (eigentlich belangloser) Held Peter nervös auf einen Besucher und dessen Entscheidung wartet. Lesespannung baut sich auf, weil erst nach und nach klarer wird, was das für ein merkwürdiges Landarbeiter-Kollektiv ist, dem Peter hier offenbar vorsteht, und welche Funktion darin dem sechsten Mann, dem Neuankömmling zukommen könnte. Schließlich begreift man, dass es sich um einen „satirischen“ bzw. „gesellschaftskritischen“ bzw. „ökologisch engagierten“ Text handelt, der Auswüchse der modernen Landwirtschaft und der industriell durchrationalisierten Nahrungsmittelproduktion für Milliarden Erdbewohner kritisch beleuchten will.

Gut, okay, als spannende SF-Geschichte ist das sauber aufgezäumt und funktioniert auch. Aber ich persönlich interessiere mich für SF gar nicht – und finde auch Spannung in der Literatur längst nicht so wichtig, wie oft angenommen wird.

Vor allem würde mich der belehrende Impuls an der Sache stören, das „Bewusstsein wecken Wollen“, welches dann immer am leichtesten geht, wenn man fürs erhoffte „neue Bewusstsein“ sein eigenes privates Leben gar nicht groß umwerfen müsste. Würde mich stören, wenn er mehr rauskäme, dieser Impuls, was er glücklicherweise aber nicht tut, weil der Leser diese Story gar nicht versteht, sofern er sie sich nicht weitgehend selbst zusammenreimt. Nun, das ist wirklich nicht übel aufgezogen!

Das Beste am Ganzen ist aber wahrlich nicht der SF-Klimbim von virtuellem Leben und winzigen Bit-Handwerkern und auch nicht das Aufrüttelnde vom Leben, das sich freiwillig in Maschinen einbauen lässt, sondern dass hier jemand weiß, was auf Bauernhöfen getan wird, wie es dort aussieht, wie es dort riecht, wie dort die Gegenstände heißen. Heute sind es nur noch wenige Menschen, die uns das zur Literatur machen könnten. (War mal ganz, ganz anders.) Darum schön, wenn einer, der das kann, es dann auch tut für uns.

Aber, oho! Auf der Ebene der Details hat mir hier vieles überhaupt nicht gefallen:

„Im Live-Room“: Ein Wohnzimmer wäre „Living Room“. Raum für Lebendes wäre vielleicht ein „Life Room“. „Live Room“ muss wohl etwas mit dem Fernsehen zu tun haben, wo gewisse Übertragungen gerne mal „live“ sind. „Life is live, la la la la la“, sang, tief schürfend, einst ganz Österreich.

Zweimal lese ich das Wörtlein „nachher“ sehr weit hinten in einem Satz. Und beide Male verdirbt es diese Sätze: „Doch sie sagten nichts über sein Gespräch nachher.“ „Vielleicht gab es ja etwas zu feiern nachher.“

„Peter, dessen Magen einen Sprung machte und sich irgendwo im Innern mit dem wild schlagenden Herz traf.“ Boing! Die bildhaft denkende Sprache des Lyrikers. Aber hier wird sie unfreiwillig komisch. Und das muss nicht sein.

„Bang öffnete Peter das Gatter und winkte seinen Gast herein.“ Dass jemand eine Türe „bang“ öffnet, ist nach Hermann Bang in der Literatur wahrscheinlich nur noch selten vorgekommen. In der Zukunft wird dann aber wohl wieder mehr gebangt und gebarmt und verstohlen geseufzt werden als heute in diesen prosaischen Tagen.

„Das bohrende Gefühl in seinem Bauch, das er für Hunger gehalten hatte, ist Angst, stellte Peter plötzlich fest.“ War Angst. Das (raunende) Imperfekt ist das Präsens der Prosa. Und ist man erst mal auf dieser Zeitebene, dann bleibt man es meistens besser auch. Ausnahmen bestätigen jede Regel. Aber nicht hier!

„Schmale Schultern, bleich und merkwürdig verschwommen.“ Schultern, die bleich sind und verschwommen, kann ich mir aber echt schwer vorstellen, dachte ich sogleich. Dann erst ging mir auf, dass „bleich“ und „verschwommen“ sich nicht auf die Schultern, sondern den ganzen geschulterten und geschundenen Mann beziehen wollen.

„Die Kaninchen stoben lautlos durch ihre Käfige.“ Der schwarze Rappe stob wild wiehernd davon durchs hohe Gras der argentinischen Savanne. Stieben braucht, denke ich, mehr Platz, als im Hasenstall ist.

„Ein jeder von ihnen [lag] in einem eigenen kleinen Zentrum aus Licht und geheimnisvoller Starre.“ Ich lag beim Lesen auch in einem „Zentrum aus geheimnisvoller Starre“. Das geht natürlich nicht. Gemeint ist vielleicht: „Sie lagen in geheimnisvoller Starre.“ Die von ihrem Sinngehalt her zueinander schlecht passenden Wörter „Zentrum“ und „Starre“ aber mit einer einzigen Präposition „in“ zu verbinden im Rahmen der Satzkonstruktion, das ist schlechter Stil.

Als Mensch mit exorbitanter Schwäche beim „Dämmerungssehen“, wie es der Augenarzt nennt, möchte ich Rumpelsstilzchen widersprechen. Von der Gewöhnung wird es wesentlich besser! Und deshalb habe ich mich selbst zu anderen Leuten oft sagen hören: „Erst hab ich überhaupt nichts gesehen. Ich hab nur Schwarz gesehen überall. Aber als die Augen sich gewöhnt hatten, ging es einigermaßen und ich habe begriffen, dass das seltsame Geräusch von ... her kam.“ Ich denke, man redet so, also kann man es auch schreiben innerhalb von Literatur. Was natürlich nicht stimmt, ist, dass die Dunkelheit wegginge, wenn der Mensch seine Wahrnehmungsfähigkeit ändert. Sie sieht nur anders aus. (Ha! Sehe grade, das ist mittlerweile wohl zu „Augen reagierten langsam“ verändert worden. Meine Anmerkungen beziehen sich auf die Version, wie sie in der pdf-Datei mit sämtlichen Storys bis Herbst 2008 steht. Kriege ich einen Hinweis, Werk des Monats sei etwas, was im April 2008 veröffentlicht worden ist, schlage ich zum Lesen sofort mein Festplatten-pdf auf, weil ich es irgendwie übersichtlicher, „handlicher“ oder stabiler oder, ich weiß nicht, finde als das Internet.)

Auch ich finde es überhaupt nicht gut, stilistisch gesehen, wenn die Sonne sich auf einen Menschen niederlässt. Die Sonne hat keinen Hintern, der Mensch ist kein Stuhl. Aber rein grammatisch betrachtet, ginge der Satz von Lapismont so halbwegs an. Frage ich, wo etwas IST, kommt Dativ: auf dem Hof. Frage ich, wohin sich etwas BEWEGT, kommt Akkusativ: bis in die Milchstraße. Ächzend geht das auch bei „sich setzen“: Das Sonnenlicht setzte sich auf den Herrn Dombrowsky drauf. Ließ sich nieder auf ihn.

Ich hoffe, ich komme nicht selber auch so rüber, bezüglich Jons Kritik aber meine ich, dass die Schulmeisterei hier durchgegangen ist. Jon amüsiert sich allzu gerne über kleine, nicht besonders entscheidende Punkte, die man dem Autor als individuelle Eigenheiten, lokale Färbung (In Max Frischs „Stiller“ wimmelt es von an sich ja „falschem“ Schweizerdeutsch – und kein Lektor scheint ihm damals drein geredet zu haben) oder literarische Freiheit durchaus zugestehen könnte. Ein Beispiel: Es sei ein grober Schnitzer, wenn der Duft von Kamillen Lust auf Mittagessen wecke. Aber vielleicht trinkt Peter zu jeder Mahlzeit eben eine Tasse Kamillentee, dann ist das wie bei den Madeleines, die andernorts im Tee zerfallen, gewisse Gedanken steigen dann auf, wenn es danach riecht. Oder er ernährt sich ausschließlich von Kamillenpastillen, da alles auf dem Hof Erzeugte in der Stadt gebraucht wird.

Übrigens finde ich gerade das gut, wenn (z.B. per „Seuchenschutzfeld“) der Autor in der Schnitzeljagd, die er dem Leser zum „Verstehen“ des Gelesenen aufnötigt, eher nebenbei und wie absichtslos auch einmal ein Schnitzelchen einstreut, von dem er doch ganz genau weiß, dass er das an keiner Stelle weiter „erklären“ wird. Kann man sich doch schön was denken! Geht natürlich nicht, wenn so ein einziger kurzer Hinweis das Verständnis der ganzen Gesichte völlig umkippen würde, so man ihn überhaupt bemerkte. Ist hier aber nicht der Fall. Wann und wo diese Seuchen waren, ob nun innerhalb des Hofes oder draußen in der übrigen Welt, muss man notwendig gar nicht wissen.

Dennoch wäre ich schon dankbar, wenn jemand erklären könnte, warum es in einer Welt, in welcher unsichtbare, unkommunikative Handwerker durch Netzverbindungen ins Haus gelangen, um Probleme zu richten, in der, aber wundern wir uns darüber nicht, immerhin die gute alte Agrarbürokratie von Brüssel noch fröhlich Urständ feiert, mit einem Mal so etwas unglaublich Altmodisches wie ein schwarzes Taxi um die Ecke biegt. Ging’s nicht mit dem Fliegenden Bügeleisen, mit Beamen, mit Energie-Bit-Transfers per www?

Ach so, noch: Ich habe nebendran mit dem Kuli notiert, aus welchen Namen die 5-er-Gruppe besteht: Also, da waren Lisa und Samantha und Hans und Mia, die Jüngste. Ich atmete auf, als mit dem Auftauchen von Frank meine Spannung sich löste, da nun alle im Kästchen lagen. Da fragte ich mich aber, warum kommt der Frank denn so spät erst dazu? Und anschließend fragte ich mich: Warum muss ich überhaupt wissen, wie die heißen, welches Geschlecht sie haben, wie alt sie sind, wenn sie am Ende in der ganzen Geschichte ihre fünf Nebenfiguren-Auftritte eigentlich niemals bekommen haben? (Im Gegensatz zu Lars, dem Seehund. Äh, den Sehhund?)
__________________
14.11.2015 Forum Lupanum Threads Höhe Zeit Aufklärung Verteidiger: Es ist genug.

Bearbeiten/Löschen    


5 ausgeblendete Kommentare sind nur für Mitglieder und nur mit eingeschaltetem Javascript erreichbar.
Zurück zu:  Science Fiction Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!