Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
498 Gäste und 15 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Humor und Satire
Erwachsenenlähmung
Eingestellt am 07. 04. 2003 14:13


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
pleistoneun
One-Hit-Wonder-Autor
Registriert: Apr 2002

Werke: 173
Kommentare: 57
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um pleistoneun eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Alles, was von dieser hinterlistigen Massenkrankheit bekannt ist, dass sie jeden treffen kann und als tödlich eingestuft wird. Sie äußert sich in furchtbarer Humorlosigkeit, Ignoranz und verbittertem Dominanzstreben. Sie breitet sich schnell auf allen Lebenslagen aus. Sie wird meist von gesellschaftlich hochstehenden Personen mit Modellfunktion übertragen, passiert ohne großes Aufsehen und lähmt die Ausführung des Kindheitsaspektes im Erwachsenen. Der Befallene erkennt die Krankheit meist zu spät und vermutet hinter seiner gesteigerten Reizbarkeit und Kommunikationswut eine vorübergehende Lebensarrhythmie. Das ergibt die erste Fehldiagnose, weil man diese Gefühlsinkontinenz einem physikalischen Phänomen zuordnet. Der falsche Arzt wird konsultiert, der die falschen Medikamente verschreibt, und ehe man sich versieht, schmeißen Nachbarn und Verwandte einem färbige Blumen auf den Sarg.

Das einzig bekannte Gegenmittel zur Erwachsenenlähmung ist die Kinderlähmung. Diese induziert Zuhörbereitschaft, Folgsamkeit und Abhängigkeit, was als direktes Polaritätsprodukt zu den Symptomen der Erwachsenenlähmung gezählt werden kann. Ist man abhängig, verliert man das Dominanzstreben, durch Zuhören erlernt man den Humor und Folgsamkeit lindert die Ignoranz. Es gibt viele Verfahren, durch die man Gesundung oder Rückinfektion erfährt. Kontakt mit kindergelähmten Erwachsenen, die einander Bilder mit lachenden Kindergesichtern reichen, Menschen, die sich wie Kinder benehmen (Betrunkene ausgenommen) oder einfach nur wissen wollen, was Kinder so beschäftigt. Auf diese Weise erobert man jene Lebensbereiche zurück, die schon in der eisernen Umklammerung des "Ernstes des Lebens" war.

Achja, gerade ist eine Meldung mit neuen Erkenntnissen über das Früherkennen der Erwachsenenlähmung hereingekommen. Betroffene verwenden bei ihren Äußerungen sehr gerne Fremdwörter. In diesem Sinne wünsche ich viele artikulatorische Kindheitsreflexionen.

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Zurück zu:  Humor und Satire Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!