Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, mĂĽssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92269
Momentan online:
308 Gäste und 11 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Tagebuch - Diary
Erwischt
Eingestellt am 21. 01. 2011 02:05


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Bramfelder
Hobbydichter
Registriert: Jan 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bramfelder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

-Schritte? Das sind Schritte!-, stellte Meriam verwundert fest.
-Wer läuft denn jetzt durch unser Grundstück?-, fragte sie sich
und schreckte hoch. Sie sah auf den Wecker. Er zeigte vier Uhr an.
-Und das um diese Uhrzeit-. Ihr Herz fing an zu rasen. Sie
sprang aus dem Bett und hastete instinktiv in Florians Zimmer.
Sein Bett war verlassen.
-Oh nein, wo will er nur hin um diese Uhrzeit? Er wird doch nicht weglaufen?-
Meriam bekam Angst. Sie zog sich hastig Hose und T-Shirt an und lief aus
dem Haus. So schnell sie konnte, sprintete sie in Richtung Dorfplatz,
in der Hoffnung, Florian noch einzuholen. Als sie dort ankam sah sie nichts,
auĂźer Dunkelheit. Das schwache Licht der Laternen, leuchtete nicht viel aus.
MĂ©riam schaute sich in alle Richtungen um, doch Florian war nirgends zu entdecken.
-Was ist bloß mit ihm los? Läuft er jetzt weg, oder trifft er sich mit jemandem?
Warum mitten in der Nacht?-
Verzweiflung stieg in ihr auf. Zitternd und hilflos stand sie auf dem Dorfplatz und wusste
nicht, welche Richtung sie einschlagen sollte, um nach ihm zu suchen.
Plötzlich hörte sie in der Nähe ein kurzes Piepen.
-Was ist das für ein Geräusch?-, fragte sie sich und versuchte zu ergründen, woher es kam.
Da war es nochmal.
–Es kommt von rechts-, stellte sie fest, nahm allen Mut zusammen und ging durch
die Dunkelheit, Richtung Gemeindehaus.
Plötzlich sah sie eine dunkle Gestalt auf sich zukommen. Meriam zitterte am ganzen Körper.
Sie wäre am liebsten weggelaufen, nahm jedoch allen Mut zusammen und ging weiter.
-Ist er das?-, fragte sie sich und blieb unter der Laterne stehen.
„Was machst du denn hier“, fragte Florian erbost.
Zwar erleichtert, doch wütend, sagte sie: „Das frage ich DICH! Was machst Du hier,
noch dazu mitten in der Nacht? Mit vierzehn Jahren sollte man jetzt schlafen, statt hier herumzulaufen“.
Florian fing an, nervös hin und her zu tänzeln.
„Nichts“, war das einzige, was er hervorbrachte.
„Was heißt hier Nichts? Irgendetwas wirst du damit bezweckt haben, dass du mitten
in der Nacht hier herumläufst!“, fragte Meriam und sah Florian streng an.
„Ich konnte nicht schlafen und bin rausgegangen“, log er und kaute verlegen auf seiner Unterlippe.
„Das mein Freund, glaube ich dir nicht“, sagte Meriam fest.
„Wenn du nicht schlafen kannst, dann machst du deine Glotze an, läufst aber nicht durch die Gegend.
Ich kenne dich besser, als du denkst. Schließlich bin ich deine Mutter.“
Es folgte sekundenlanges Schweigen. Meriam wurde ungeduldig. Sie fror und war mĂĽde.
„Ich möchte jetzt eine Antwort. Was machst du hier? Triffst du dich mit jemandem,
der dir Drogen verkauft?“
„NEIN“, erzürnte er sich und schaute Meriam grimmig an.
„Ich warte!“, sagte sie und sah ihn ungeduldig an.
Er druckste noch eine Weile herum, holte tief Luft und fasste sich dann mit allem Mut,
den er aufbringen konnte, in die Gesäßtasche und holte sein Portemonnaie heraus.
Schweigend und verwundert schaute Meriam auf Florian und fragte sich: -Was kommt jetzt?-
„Bevor du es anders erfährst, sage ich es dir lieber selbst“, sagte Florian und holte im selben
Augenblick Meriam´s Führerschein hervor.
„Den habe ich mir genommen, um mir Zigaretten zu holen\", erzählte Florian seiner Mutter,
während er mit ihrer Fahrerlaubniss rumhantierte.
\"Man bekommt ja nur noch Zigaretten aus dem Automaten, mit FĂĽhrerschein oder EC-Karte\",
klärte er sie weiter auf. \"Und da ich beides noch nicht habe und noch keine sechzehn Jahre alt bin …“.
Meriam war entsetzt. „Das ist kriminell, was du machst. Ist dir das klar?“
Mit gesenktem Kopf und einem kurzen Nicken, gab er seiner Mutter den FĂĽhrerschein.
„Und die Zigaretten?“, fragte Meriam und streckte ihrem Sohn die Hand entgegen.
Schweren Herzens, händigte er auch diese aus.
„Das Geld will ich aber wiederhaben!“, forderte er.
„Vergiss es“, antwortete sie knapp. „Und jetzt, ab nach Hause“.
Schweigend und schmollend folgte er ihrer Anweisung und trottete voraus.
Mit gemischten Gefühlen und froh ihn wieder Zuhause zu haben, ließ sie später die Situation
noch einmal Revue passieren und stellte fest:
-Das Piepen war der Zigarettenautomat-“

Dann schlief sie wieder ein.


__________________
Das eigene Leben schreibt die besten Geschichten ...

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Haremsdame
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 25
Kommentare: 491
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haremsdame eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bramfelder,

wie ich eben feststellen konnte, bist Du noch nicht lange hier auf der Leselupe. Deshalb möchte ich Dich erst einmal herzlich begrüßen! Du schreibst, dass Du Hilfe beim Schreiben haben möchtest. Gerne erfülle ich Dir diesen Wunsch. Vielleicht kannst Du mit meinen Hinweisen etwas anfangen?

Bevor ich in Deinen Text hüpfe, würde mich noch interessieren, warum Du keine Anführungszeichen verwendest, wenn es sich um eine wörtliche Rede handelt. Willst Du das als persönlichen Schreibstil einführen? Ehrlich gesagt irritiert mich das etwas.

quote:
-Schritte? Das sind Schritte!-, stellte Meriam verwundert fest.
-Wer läuft denn jetzt durch unser Grundstück?-, fragte sie sich
und schreckte hoch. Sie sah auf den Wecker. Er zeigte vier Uhr an.
-Und das um diese Uhrzeit-.
Hier ist Dir meiner Meinung nach die zeitliche Abfolge nicht besonders gelungen. Vielleicht könntest Du das Ganze etwas umstellen, damit es sich besser liest? Zum Beispiel:
'Wer läuft denn um diese Uhrzeit durch unser Grundstück?', fragte sie sich beim Hochschrecken. Sie sah auf den Wecker. Die Zeiger standen auf vier Uhr.
Damit hättest Du zum einen die Wiederholung der Uhr umgangen und zum anderen einen runderen Ablauf hergestellt. Denn sie wird nicht erst nach der Frage hochschrecken, sondern schon vorher oder gleichzeitig. Und sie wird wohl auch nicht erst denken, nachdem sie auf die Uhr geschaut hat... Ich habe bewusst keine vollständigen Anführungszeichen gewählt, denn Denken und Sagen sollte man schon unterschiedlich kennzeichnen...
quote:
Ihr Herz fing an zu rasen. Sie
sprang aus dem Bett und hastete instinktiv (ich finde, das ist ĂĽberflĂĽssig) in Florians Zimmer.
Sein Bett war verlassen.
-Oh nein, wo will er nur hin um diese Uhrzeit? Er wird doch nicht weglaufen?-
Meriam bekam Angst. Sie zog sich hastig Hose und T-Shirt an und lief aus
dem Haus. (Hier stört mich das das zweimalige "laufen". Du findest dafür sicherlich ein Synonym). So schnell sie konnte, sprintete sie in Richtung Dorfplatz,.
in der Hoffnung Sie hoffte , Florian noch einzuholen. Als sie dort ankam sah sie nichts,
auĂźer Dunkelheit. Das schwache Licht der Laternen, leuchtete nicht viel aus.
MĂ©riam schaute sich in alle Richtungen um, doch Florian war nirgends zu entdecken.
-Was ist bloß mit ihm los? Läuft er jetzt weg, oder trifft er sich mit jemandem?
Warum mitten in der Nacht?-
Verzweiflung stieg in ihr auf. Zitternd und hilflos stand sie auf dem Dorfplatz und wusste
nicht, welche Richtung sie einschlagen sollte, um nach ihm zu suchen.
Plötzlich hörte sie in der Nähe ein kurzes Piepen.
-Was ist das für ein Geräusch?-, fragte sie sich und versuchte zu ergründen, woher es kam.
Da war es nochmal.
–Es kommt von rechts-, stellte sie fest, nahm allen Mut zusammen und ging durch
die Dunkelheit, Richtung Gemeindehaus.
Plötzlich sah sie eine dunkle Gestalt auf sich zukommen.
Hier stört mich die zweimalige Dunkelheit beim Lesen. Vielleicht kannst Du das auch anders ausdrücken, ohne den Sinn zu veränden?
quote:
Meriam zitterte am ganzen Körper.
Sie wäre am liebsten weggelaufen, nahm jedoch allen Mut zusammen und ging weiter.
-Ist er das?-, fragte sie sich und blieb unter der Laterne stehen.
„Was machst du denn hier“, fragte Florian erbost.
Zwar erleichtert, doch wütend, sagte sie: „Das frage ich DICH! Was machst Du hier,
noch dazu
mitten in der Nacht? Mit vierzehn Jahren sollte man jetzt schlafen, statt hier herumzulaufen“.
Florian fing an, nervös hin und her zu tänzeln.
„Nichts“, war das einzige, was er hervorbrachte.
„Was heißt hier Nichts? Irgendetwas wirst du damit bezweckt haben, dass du mitten
in der Nacht hier herumläufst!“, fragte Meriam und sah Florian streng an.
„Ich konnte nicht schlafen und bin rausgegangen“, log er und kaute verlegen auf seiner Unterlippe.
„Das, mein Freund, glaube ich dir nicht“, sagte Meriam fest.
„Wenn du nicht schlafen kannst, dann machst du deine Glotze an, läufst aber nicht durch die Gegend.
Ich kenne dich besser, als du denkst. Schließlich bin ich deine Mutter.“
Es folgte sekundenlanges Schweigen. Meriam wurde ungeduldig. Sie fror und war mĂĽde.
„Ich möchte jetzt eine Antwort. Was machst du hier? Triffst du dich mit jemandem,
der dir Drogen verkauft?“
„NEIN“, erzürnte er sich und schaute Meriam grimmig an.
„Ich warte!“, sagte sie und sah ihn ungeduldig an.
Er druckste noch eine Weile herum, holte tief Luft und fasste sich dann mit allem Mut,
den er aufbringen konnte, in die Gesäßtasche und holte sein Portemonnaie heraus.
Schweigend und verwundert schaute Meriam auf Florian und fragte sich: -Was kommt jetzt?-
„Bevor du es anders erfährst, sage ich es dir lieber selbst“, sagte Florian und holte im selben
Augenblick Meriam´s Führerschein hervor.
„Den habe ich mir genommen, um mir Zigaretten zu holen\", erzählte Florian seiner Mutter,
während er mit ihrer Fahrerlaubniss rumhantierte.
\"Man bekommt ja nur noch Zigaretten aus dem Automaten, mit FĂĽhrerschein oder EC-Karte\",
klärte er sie weiter auf. \"Und da ich beides noch nicht habe und noch keine sechzehn Jahre alt bin …“.
Meriam war entsetzt. „Das ist kriminell, was du machst. Ist dir das klar?“
Mit gesenktem Kopf und einem kurzen Nicken, gab er seiner Mutter den FĂĽhrerschein.
„Und die Zigaretten?“, fragte Meriam und streckte ihrem Sohn die Hand entgegen.
Schweren Herzens, händigte er auch diese aus.
„Das Geld will ich aber wiederhaben!“, forderte er.
„Vergiss es“, antwortete sie knapp. „Und jetzt, ab nach Hause“.
Schweigend und schmollend folgte er ihrer Anweisung und trottete voraus.
Mit gemischten Gefühlen und froh ihn wieder Zuhause zu haben, ließ sie später die Situation
noch einmal Revue passieren und stellte fest:
-Das Piepen war der Zigarettenautomat-“

Dann schlief sie wieder ein.


Ich wĂĽnsch Dir weiterhin viel Freude beim Scheiben! Ăśbung macht den Meister und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen...

Mit den besten GrĂĽĂźen
die Haremsdame
__________________
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Bearbeiten/Löschen    


Bramfelder
Hobbydichter
Registriert: Jan 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bramfelder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil
Erwischt

Liebe Haremsdame,

erst einmal Danke für Deine Vorschläge.

Nun fragst Du warum ich keine Ausrufungszeichen benutze, wenn Meriam denkt oder mit sich selbst im Gespräch ist.
Ich unterscheide zwischen einem richtigen Gespräch mit zwei oder mehreren Personen oder mit sich selbst.
Wenn ich eine Person anspreche, kommen Ausrufungszeichen an den Dialog. Spricht die Person mit sich selbst oder denkt sie, kommen die Minuszeichen davor. Das hilft mir dabei zu unterscheiden. Ist es so nicht ĂĽblich? Hast Du einen besseren Vorschlag? Dann immer her damit !! Bin fĂĽr alles offen.
__________________
Das eigene Leben schreibt die besten Geschichten ...

Bearbeiten/Löschen    


Haremsdame
Häufig gelesener Autor
Registriert: Mar 2005

Werke: 25
Kommentare: 491
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Haremsdame eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Bramfelder,

vielleicht kannst Du mit 'einfachen AnfĂĽhrungszeichen' das Denken vom Sprechen trennen? Nur ein Vorschlag.

Eilige GrĂĽĂźe
von der Haremsdame
__________________
Wer nicht wagt, der nicht gewinnt

Bearbeiten/Löschen    


Bramfelder
Hobbydichter
Registriert: Jan 2011

Werke: 5
Kommentare: 5
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Bramfelder eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hallo Haremsdame,

ok. Warum nicht. Ich werde es mal so machen.
Danke fĂĽr den Vorschlag.
__________________
Das eigene Leben schreibt die besten Geschichten ...

Bearbeiten/Löschen    


ZurĂĽck zu:  Tagebuch - Diary Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!