Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie das nicht akzeptieren, müssen Sie Cookies in Ihrem Browser verbieten oder diese Seite verlassen.    OK  
 leselupe.de
Werbung
 Meine Leselupe

Mitglieder:   5439
Themen:   92268
Momentan online:
355 Gäste und 12 Mitglieder
Username:
Passwort:
Registrieren
Passwort vergessen?


Leselupe.de > Kurzgeschichten
Erzähle mir von Attila
Eingestellt am 20. 03. 2010 00:27


Autor
Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.
Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Ich sah sie durch die lärmende Stadt steigen, rastlos und steif. Ihre Haare waren lang und dünn, einzelne Strähnen hingen ihr ins Gesicht. Ich sah eine vergessene Alte. Es schien, als wollte das Leben sie nicht ausspucken, als ob sie durch die Mauerschluchten noch einmal und noch einmal eine Ehrenrunde zog. Ich zahlte meinen Kaffee, verließ meinen Posten und lief ihr nach, unauffällig, etwa so, wie ich es in Spionagefilmen gesehen hatte.

Sie zog durch die Straßen, durch den Park hinab zum Fluss. Ab und zu blieb sie stehen, hielt ihre Hand über die Augen und schaute gegen das Licht. Irgendwann kam eine Brücke, leicht gekrümmt und alt. Auf der Brücke lehnte sich die Frau an einen Laternenpfahl. Und wieder hielt sie Ausschau, diesmal den Fluss hinab. Ich ging zu ihr. Erst bemerkte sie mich nicht, ignorierte spielend meine Aufmerksamkeit. Sie wird sich verirrt haben, dachte ich, wird nicht wissen wohin sie gehört.

So standen wir eine Weile nebeneinander, ich, der überlegte was zu tun sei – und sie. Eine aufrechte Alte, mit unzähligen Falten im Gesicht und einer schrundigen Haut, die mich an zerfallene Häuser erinnerte, an herabbröckelnden Putz. Irgendwann nahm ich ihre Hand und fragte:

„Kann ich Ihnen helfen?“

Es musste eine reichlich blöde Frage sein, denn sie sah mich nur aus den Augenwinkeln an, sagte jedoch kein Wort. Ich versuchte es noch einmal:

“Wie ist Ihr Name? Ich meine, wie heißen Sie? Haben Sie einen Ausweis dabei?“

„Ildikó“, antwortete sie, „das Hildchen aus Burgund.“ Ihre Stimme klang brüchig und doch zugleich fest.

„Ildikó? Hildchen aus Burgund? Ja, was denn nun?“

„Es ist so lange her, wie soll ich das noch wissen? Später haben sie mich Kriemhild genannt, aber so hieß ich in Wirklichkeit nie.“

„Hildchen Ildikó also. Und wo wohnen Sie, Frau Ildikó?“
„Wo ich wohne?“

Sie sah mich lange an, so, als müsste sie überlegen, ob ich würdig sei ihr Geheimnis zu erfahren.

„Wo ich wohne? Was ist das für eine Frage! Auf der Burg natürlich, wo denn sonst?“

„Auf der Burg? Na klar, wo sonst. Nur…“ Ich zögerte einen Augenblick. Konnte ich sie mit der Wahrheit konfrontieren? Ich musste: „…hier gibt es keine Burg.“

„Was du nicht sagst, Kleiner. Keine Burg? Das ich nicht lache! Sag bloß, du kennst sie nicht, die Etzelsburg. Und gestern erst war meine Hochzeit!“

Etzelsburg? Hatte ich irgendwann schon Mal gehört. Ach Gott, das war doch die Geschichte mit Attila, dem Hunnenfürst.
Plötzlich begann sie zu zittern, aus tiefen Höhlen quoll ihre Angst.

"Ich fürchte mich vor jeder Nacht.“

„Warum?“, wollte ich wissen.

„Ich bin Ildiko, Attilas Braut.“

„Moment“, stoppte ich sie, „Sie denken nur, dass Sie es sind." Sieht mir ganz nach einer fortgeschrittenen Demenz aus analysierte ich schweigend. Oder wenigstens eine Megalomanie, das ist alles.

„In der Hochzeitsnacht“, erzählte sie weiter ohne sich auch nur einen Deut um meine Bemerkung zu kümmern, „war zunächst alles, wie es sein sollte. Du weißt schon was ich meine. Er stieß in mich, so, wie es sich für einen König wohl gehört. Dass ich nicht seine Erste war, merkte ich gleich. Ich dagegen war noch Jungfrau. Auf einmal schrie er auf und mir schien, auch das gehört dazu. Doch dann sah ich Rot, nur noch Rot: Blut spritzte aus ihm: aus seinen Ohren, seiner Nase, seinem Mund. Floss wie ein Bach, erst über mich, dann übers Bett und weiter auf den Boden. Wie ein schwerer Sack blieb er auf mir liegen und hat sich nicht mehr gerührt.“

Die Alte machte eine lange Pause.

„Aus der Burg haben sie mich geworfen, dachten, ich hätte ihn zur Strecke gebracht. Was für ein Schwachsinn. Als ob ich jemanden töten könnte! Seither irre ich durch die Zeit und suche nach ihm. Mein geliebter Attila", begann sie zu schluchzen, "mein Geliebter ist nicht tot. Nur fort gegangen ist er, tot jedenfalls ist er nicht. Ich bin es ja auch nicht, lebe noch…"

Einen Ausweis fand ich bei ihr nicht. Ich telefonierte mit den Altersheimen unserer Stadt, dann mit den Krankenhäusern. Zum Schluss sogar mit der Polizei. Niemandem gehörte sie, nirgends wurde sie gesucht. Was sollte ich mit ihr machen? Ich nahm Ildikó zu mir. Seither bin ich zu etwas nütze. Ob sie noch auf ihn wartet? Ich weiß es nicht. Sie lebt in der Erinnerung, vielleicht findet sie ihn dort. Und manchmal, wenn ich nicht einschlafen kann, sage ich zu ihr: „Komm, mein Hildchen aus Burgund, erzähle mir die alten Sachen. Erzähle mir von Attila.“





Anmerkung:
Ildikó (deutsch: Hildchen, später wurde sie auch Kriemhild genannt) war die Tochter eines burgundischen Fürsten. Sie wurde im Jahre 453 mit Attila, dem König der Hunnen, verheiratet, der noch in der Hochzeitsnacht an einem Blutsturz verstarb. Über Ildikos Verbleib nach diesem Ereignis war bis heute nichts bekannt.


Version vom 20. 03. 2010 00:27
Version vom 20. 03. 2010 09:24
Version vom 20. 03. 2010 13:13

Bearbeiten/Löschen   ebook  Druckversion


Retep
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Jun 2008

Werke: 41
Kommentare: 607
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Retep eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Morgen Wipfel,

in deinem Text sucht eine verwirrte alte Frau nach ihrem Geliebten, Attila, der in der Hochzeitsnacht verstarb.Wo sie herkommt bleibt rätselhaft.

Ein Dialog zeigt die Gedankengänge der Alten, bildhaft beschreibst du die Situation.

Zum Text:

quote:
Sie stieg durch die lärmende Stadt
?

quote:
verließ meinen Posten
?

quote:
wird nicht wissen , wohin sie gehört

quote:
Eine stolze Alte, mit unzähligen Falten im Gesicht und einer schrundigen Haut, die mich an zerfallene Häuser erinnerte, an herabbröckelnden Putz.
- sehr schön ausgedrückt

quote:
„Ildikó“, tönte sie leise
?

quote:
„Du weißt schon , was ich meine.

quote:
Und gestern erst war unsere Hochzeit!“
quote:
Seither irre ich durch die Zeit
- ich finde, das widerspricht sich ein wenig

quote:
Niemandem gehörte sie
?

quote:
Ich nahm Ildikó zu mir. Seither bin ich zu etwas nütze. Ob sie noch auf ihn wartet? Ich weiß es nicht. Sie lebt in der Erinnerung, vielleicht findet sie ihn dort. Und manchmal, wenn ich nicht einschlafen kann oder mir langweilig ist, sage ich zu ihr:
- "langweilig" streichen ?

„Komm, mein Hildchen aus Burgund, erzähle mir die alten Sachen. Erzähle mir von Attila.“
-ein schöner Schluss

Habe deine Geschichte gerne gelesen, konnte mich einfühlen.

Gruß

Retep

Bearbeiten/Löschen    


Lio
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2009

Werke: 35
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

gern gelesen und dabei sogar noch etwas über unsere Geschichte gelernt

Einige Dinge sind mir aufgefallen:

- er verlässt seinen Posten. Welchen?

- beide Figuren drücken sich gleich aus

- du charakterisierst die Alte zwei Mal (Absatz 1 und 3)

Viele Grüße!

Lio

Bearbeiten/Löschen    


Wipfel
Häufig gelesener Autor
Registriert: Feb 2008

Werke: 56
Kommentare: 688
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Wipfel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Servus Retep und Lio,

herzlichen Dank für Eure Anmerkungen, einige Tage sind vergangen - für einen Text ist das immer gut so, da springen einem die "Fehler" nur so ins Auge... Viele Eurer Hinweise waren nützlich und ich konnte sie gut verwenden. Hier also die Überarbeitung

@Lio: Findest Du wirklich, dass die zwei eine Sprache sprechen? Ich wollte die Alte in ihrer "würdigen" und etwas förmlich Art auftreten lassen. Der/die junge Protagonistin sollte eher locker und besorgt wirken. Sie duzt ihn7sie, er7sie siezt die Alte - aus Respekt. Nur der Schlusssatz gibt zu erkennen, dass sich in der Beziehung der Beiden etwas wandelt...

Grüße von wipfel

Bearbeiten/Löschen    


Lio
Häufig gelesener Autor
Registriert: Jul 2009

Werke: 35
Kommentare: 128
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um Lio eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Hey Wipfel, sorry wegen der späten Antwort, ich habe deine Frage erst gerade gesehen.

Ehrlich gesagt, finde ich, dass es nicht so einen großen Unterschied macht, ob sich die beiden duzen oder sietzen. Das ändert nur wenig. Wenn sie aus der Vergangenheit kommt oder denkt, dass sie aus der Vergangenheit kommt, könnte sie z.B. altertümlich sprechen:

Vielleicht anstatt:

„Es ist so lange her, wie soll ich das noch wissen? Später haben sie mich Kriemhild genannt, aber so hieß ich in Wirklichkeit nie.“

die Zeit vergeht,
wie kann ich es wissen.
auch Kriemhild rief man mich,
doch, nein, so hieß ich nie.

Nur ein bescheidener Versuch von Lio:-)

Grüße

Bearbeiten/Löschen    


EviEngel
Manchmal gelesener Autor
Registriert: Apr 2009

Werke: 20
Kommentare: 200
Die besten Werke
 
Email senden
Hier klicken, um EviEngel eine Online-Nachricht zu senden  Online-Nachricht
Profil

Lieber Wipfel,

ich werde es morgen lesen und kommentieren, versprochen

quote:


Ich sah sie durch die lärmende Stadt steigen, rastlos und steif. Ihre Haare waren lang und dünn, einzelne Strähnen hingen ihr ins Gesicht. Ich sah eine vergessene Alte. Es schien, als wollte das Leben sie nicht ausspucken, als ob sie durch die Mauerschluchten noch einmal und noch einmal eine Ehrenrunde zog. Ich zahlte meinen Kaffee, verließ meinen Posten und lief ihr nach, unauffällig, etwa so, wie ich es in Spionagefilmen gesehen hatte.

Sie zog durch die Straßen, durch den Park hinab zum Fluss. Ab und zu blieb sie stehen, hielt ihre Hand über die Augen und schaute gegen das Licht. Irgendwann kam eine Brücke, leicht gekrümmt und alt. Auf der Brücke lehnte sich die Frau an einen Laternenpfahl. Und wieder hielt sie Ausschau, diesmal den Fluss hinab. Ich ging zu ihr. Erst bemerkte sie mich nicht, ignorierte spielend meine Aufmerksamkeit. Sie wird sich verirrt haben, dachte ich, wird nicht wissen wohin sie gehört.

So standen wir eine Weile nebeneinander, ich, der überlegte was zu tun sei – und sie. Eine aufrechte Alte, mit unzähligen Falten im Gesicht und einer schrundigen Haut, die mich an zerfallene Häuser erinnerte, an herabbröckelnden Putz. Irgendwann nahm ich ihre Hand und fragte:

„Kann ich Ihnen helfen?“

Es musste eine reichlich blöde Frage sein, denn sie sah mich nur aus den Augenwinkeln an, sagte jedoch kein Wort. Ich versuchte es noch einmal:

“Wie ist Ihr Name? Ich meine, wie heißen Sie? Haben Sie einen Ausweis dabei?“

„Ildikó“, antwortete sie, „das Hildchen aus Burgund.“ Ihre Stimme klang brüchig und doch zugleich fest.

„Ildikó? Hildchen aus Burgund? Ja, was denn nun?“

„Es ist so lange her, wie soll ich das noch wissen? Später haben sie mich Kriemhild genannt, aber so hieß ich in Wirklichkeit nie.“

„Hildchen Ildikó also. Und wo wohnen Sie, Frau Ildikó?“
„Wo ich wohne?“

Sie sah mich lange an, so, als müsste sie überlegen, ob ich würdig sei ihr Geheimnis zu erfahren.

„Wo ich wohne? Was ist das für eine Frage! Auf der Burg natürlich, wo denn sonst?“

„Auf der Burg? Na klar, wo sonst. Nur…“ Ich zögerte einen Augenblick. Konnte ich sie mit der Wahrheit konfrontieren? Ich musste: „…hier gibt es keine Burg.“

„Was du nicht sagst, Kleiner. Keine Burg? Das ich nicht lache! Sag bloß, du kennst sie nicht, die Etzelsburg. Und gestern erst war meine Hochzeit!“

Etzelsburg? Hatte ich irgendwann schon Mal gehört. Ach Gott, das war doch die Geschichte mit Attila, dem Hunnenfürst.
Plötzlich begann sie zu zittern, aus tiefen Höhlen quoll ihre Angst.

"Ich fürchte mich vor jeder Nacht.“

„Warum?“, wollte ich wissen.

„Ich bin Ildiko, Attilas Braut.“

„Moment“, stoppte ich sie, „Sie denken nur, dass Sie es sind." Sieht mir ganz nach einer fortgeschrittenen Demenz aus analysierte ich schweigend. Oder wenigstens eine Megalomanie, das ist alles.

„In der Hochzeitsnacht“, erzählte sie weiter ohne sich auch nur einen Deut um meine Bemerkung zu kümmern, „war zunächst alles, wie es sein sollte. Du weißt schon was ich meine. Er stieß in mich, so, wie es sich für einen König wohl gehört. Dass ich nicht seine Erste war, merkte ich gleich. Ich dagegen war noch Jungfrau. Auf einmal schrie er auf und mir schien, auch das gehört dazu. Doch dann sah ich Rot, nur noch Rot: Blut spritzte aus ihm: aus seinen Ohren, seiner Nase, seinem Mund. Floss wie ein Bach, erst über mich, dann übers Bett und weiter auf den Boden. Wie ein schwerer Sack blieb er auf mir liegen und hat sich nicht mehr gerührt.“

Die Alte machte eine lange Pause.

„Aus der Burg haben sie mich geworfen, dachten, ich hätte ihn zur Strecke gebracht. Was für ein Schwachsinn. Als ob ich jemanden töten könnte! Seither irre ich durch die Zeit und suche nach ihm. Mein geliebter Attila", begann sie zu schluchzen, "mein Geliebter ist nicht tot. Nur fort gegangen ist er, tot jedenfalls ist er nicht. Ich bin es ja auch nicht, lebe noch…"

Einen Ausweis fand ich bei ihr nicht. Ich telefonierte mit den Altersheimen unserer Stadt, dann mit den Krankenhäusern. Zum Schluss sogar mit der Polizei. Niemandem gehörte sie, nirgends wurde sie gesucht. Was sollte ich mit ihr machen? Ich nahm Ildikó zu mir. Seither bin ich zu etwas nütze. Ob sie noch auf ihn wartet? Ich weiß es nicht. Sie lebt in der Erinnerung, vielleicht findet sie ihn dort. Und manchmal, wenn ich nicht einschlafen kann, sage ich zu ihr: „Komm, mein Hildchen aus Burgund, erzähle mir die alten Sachen. Erzähle mir von Attila.“





Anmerkung:
Ildikó (deutsch: Hildchen, später wurde sie auch Kriemhild genannt) war die Tochter eines burgundischen Fürsten. Sie wurde im Jahre 453 mit Attila, dem König der Hunnen, verheiratet, der noch in der Hochzeitsnacht an einem Blutsturz verstarb. Über Ildikos Verbleib nach diesem Ereignis war bis heute nichts bekannt.

Bearbeiten/Löschen    


Zurück zu:  Kurzgeschichten Ein neues Thema veröffentlichen.     Antwort veröffentlichen.


Leselupe-Bücher



Amazon



Facebook


Werde Fan der Leselupe auf Facebook!